Lokales
06.01.2017 12:25
Drucken Vorlesen Senden
Die Polizei hielt nach einem Hinweis am Donnerstag einen Kleintransporter an. Eine Frau hatte den richtigen Riecher gehabt. Symbolbild: Archiv
Die Polizei hielt nach einem Hinweis am Donnerstag einen Kleintransporter an. Eine Frau hatte den richtigen Riecher gehabt. Symbolbild: Archiv

Potenzielles Gaunerpärchen entlarvt

49-Jährige half der Polizei

sz - Die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein lobt das umsichtige Verhalten einer aufmerksamen 49-jährigen Frau aus Freudenberg, die am Donnerstag den „richtigen Riecher“ hatte. Der Frau war gegen 13.40 Uhr in Freudenberg-Hohenhain in der Straße „Zum Bohnengarten“ ein verdächtiger weißer Klein-Lkw aus Mönchengladbach aufgefallen, der dort in Richtung Wald fuhr. Dabei wurden allerdings aus dem Lkw heraus Fotos der anliegenden Häuser gemacht. Als die aufmerksame 49-Jährige dies bemerkte, griff sie zu ihrem Smartphone, um ihrerseits ein Foto von dem verdächtigen Fahrzeug samt Insassen zu fertigen. Dies wiederum gefiel den LKW-Insassen nun überhaupt nicht und sie fuhren die Freudenbergerin sofort verbal aggressiv an, bevor sie sich dann aus dem Staub machten.

Frau hatte den richtigen Riecher

Die über das Vorkommnis alarmierte Polizei konnte das verdächtige Fahrzeug jedoch noch im Verlauf des Nachmittags auf der Freudenberger Bahnhofstraße anhalten und kontrollieren. Dabei stellte sich dann heraus, dass die 49-Jährige den absolut richtigen Riecher gehabt hatte: Der Halter des Fahrzeugs, ein aus Osteuropa stammender Mann, war nämlich gleich bei zwei Staatsanwaltschaften kein Unbekannter mehr auf dem Eigentumssektor. Und das in dem Klein-Lkw sitzende Pärchen (ebenfalls Osteuropäer) dürfte nach Einschätzung der Siegener Einbruchsspezialisten der Kripo sicherlich auch nichts Gutes im Schilde geführt haben.

Polizei ruft zu Wachsamkeit auf

Aus Sicht der Kreispolizeibehörde verdeutlicht das löbliche Verhalten der 49-Jährigen exemplarisch, dass jeder Bürger einen aktiven Beitrag zur Verhinderung von Einbrüchen leisten kann. Dabei gilt immer: Aufmerksam sein! Eine Kultur des Hinsehens und Handelns macht es den Dieben und Einbrechern schwer. Wer seine Umgebung und Nachbarschaft im Auge behält, verdächtige Personen oder Geschehnisse wahrnimmt, sollte dies sofort der Polizei über 110 mitteilen. Dieses Verhalten helfe sehr effektiv, den Tätern noch vor der Tat das Spiel zu verderben, so die Beamten.

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Feuerwehr rettet Hund aus Rohr

Sportpark stellt Insolvenzantrag

Netto oder Aldi oder nichts?

Neubau schreitet voran

Der Flow-Trail wackelt

Übung bei Firma Christoph

Aktuelle Fotostrecken

Dritte Vorlesung der Kinderuni

Letzte Ehre für Prinz Richard

Geheimnis um Mona Lisa

1. Vorlesung der Kinderuni

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

Ferndorf fällt weiter zurück

Lölling holt die Kristallkugel

Nordhorn von Finanzsorgen scheinbar unbeirrt

Volentics bleibt beim TuS

Aktuelle Videos

Brand in Wahlbach

Explosion bei der Firma Hundt & Weber

Brand der ehemaligen Gaststätte „Lindenhof“

Mit der Drohne über der Breitenbachtalsperre

Aus aller Welt

 

Müller schießt Bayern zum Sieg in Gladbach 1:0-Auswärtserfolg

Kulturnachrichten

 

Pippo Pollina in Kreuztal

Luther, Bach & Co.

Springmaus im Busch-Theater

„Ich bin ein Sünder!“