brennpunkte
16.02.2017 11:26
Drucken Vorlesen Senden

Behörden warnen vor Schadstoffwolke über Oberhausen Schwefelsäure ausgetreten

Oberhausen (dpa) - Nach einem Zwischenfall in einem Chemiebetrieb in der Ruhrgebietsstadt Oberhausen warnen die Behörden die Anwohner vor einer gefährlichen Schadstoffwolke.

Die Menschen sollten ihre Wohnungen nicht verlassen und Fenster und Türen geschlossen halten, hieß es in einer amtlichen Gefahrenmitteilung.

In einer Chemiefirma war nach Angaben der Feuerwehr ein Behälter mit Schwefelsäure gebrochen. Die Flüssigkeit sei in ein Auffangbecken gelaufen und werde kontrolliert abgepumpt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand. «Möglicherweise sind gesundheitsschädliche Dämpfe entstanden, die in ein nahegelegenes Gewerbegebiet ziehen», sagte ein Polizeisprecher in Oberhausen.

Menschen im direkten Umkreis der Firma wurden in Sicherheit gebracht. Außerdem kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. «Mehrere Hauptverkehrsadern sind gesperrt», sagte ein Polizeisprecher. Auch der Verkehr auf der Autobahn 42 war stark beeinträchtigt. Eine nahe gelegene Abfahrt der Autobahn wurde gesperrt. Warum der Behälter mit der Säure gebrochen ist, war zunächst unklar.

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Begegnung im Zeichen des Glaubens

17-Jährige gestehen Straftaten

Shishas am Siegufer verboten

Hund mit Pfefferspray attackiert

„Winnetou I“ in Elspe

Hagel verursachte Schäden

Aktuelle Fotostrecken

Wallfahrt nach Marienstatt

Siegener Stadtfest

Stünzelfest und Kreistierschau 2017

Historischer Markt rund um die Ginsburg

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

TuS Ferndorf landet im Westen

Gemeinschaft steht im Fokus

Volentics vor dem Abschied

„Spektakel“ trotz Großbaustelle

Aktuelle Videos

Bauernhof brannte nieder

Brand in Obdachlosenheim

Unfall auf der HTS

Brand in Wahlbach

Kulturnachrichten

 

Siegener feierten DSDS-Stars

2500 Fans bei „Freak Valley“

Goldener Monaco verliehen

Benefizkonzert für Marienhospiz