brennpunkte
16.02.2017 11:26
Drucken Vorlesen Senden

Behörden warnen vor Schadstoffwolke über Oberhausen Schwefelsäure ausgetreten

Oberhausen (dpa) - Nach einem Zwischenfall in einem Chemiebetrieb in der Ruhrgebietsstadt Oberhausen warnen die Behörden die Anwohner vor einer gefährlichen Schadstoffwolke.

Die Menschen sollten ihre Wohnungen nicht verlassen und Fenster und Türen geschlossen halten, hieß es in einer amtlichen Gefahrenmitteilung.

In einer Chemiefirma war nach Angaben der Feuerwehr ein Behälter mit Schwefelsäure gebrochen. Die Flüssigkeit sei in ein Auffangbecken gelaufen und werde kontrolliert abgepumpt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand. «Möglicherweise sind gesundheitsschädliche Dämpfe entstanden, die in ein nahegelegenes Gewerbegebiet ziehen», sagte ein Polizeisprecher in Oberhausen.

Menschen im direkten Umkreis der Firma wurden in Sicherheit gebracht. Außerdem kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. «Mehrere Hauptverkehrsadern sind gesperrt», sagte ein Polizeisprecher. Auch der Verkehr auf der Autobahn 42 war stark beeinträchtigt. Eine nahe gelegene Abfahrt der Autobahn wurde gesperrt. Warum der Behälter mit der Säure gebrochen ist, war zunächst unklar.

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Erzquellweg eröffnet

100 Tonnen Altkleider für das DRK

Brand in Papierpresse

Luther in allen Facetten

Rudelsingen als Kulturformat

Musiker waren treffsicher

Aktuelle Fotostrecken

Eröffnung des Erzquellwegs

Ferndorf - Rhein-Neckar Löwen in Bildern

Live-Music-Hopping in Siegen

Feuer auf der Schemscheid

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

Ferndorf schießt Schlusslicht ab

Ferndorf triumphiert im Spitzenspiel

Ferndorf-Sieg dank Torhüter Puhl

Schon 2500 Tickets verkauft

Aktuelle Videos

Dicke Rauchschwaden nach Brand über Siegen

Zug erfasst Tanklaster

Einsatz am Krankenhaus

SZ-Radtour 2017

Kulturnachrichten

 

FoKoS lud zur Diskussion

Demon Hunter rocken Daaden

WDR-Funkhausorchester im Apollo

Peppiges Debüt von Lucie Licht