Lokales
15.02.2017 18:12
Drucken Vorlesen Senden
Das Olper Rathaus: Als es 1978 offiziell übergeben wurde, waren die Stadtväter stolz auf das Verwaltungshochhaus. Das hat sich zumindest bei der Ratsmehrheit geändert. Nun haben die Bürger das Wort.
Foto: win
Das Olper Rathaus: Als es 1978 offiziell übergeben wurde, waren die Stadtväter stolz auf das Verwaltungshochhaus. Das hat sich zumindest bei der Ratsmehrheit geändert. Nun haben die Bürger das Wort.

Bürgerbegehren abgelehnt

Der dritte Bürgerentscheid kommt

win - Die Entscheidung fiel heute um kurz vor 18 Uhr so, wie sie zu erwarten war: CDU, UCW und FDP haben im Olper Rat das Bürgerbegehren „Rathaus Olpe“ gegen die Stimmen von SPD und Grünen mit satter Mehrheit abgelehnt. Dadurch kommt es nun automatisch zum gleichlautenden Bürgerentscheid. Auf Vorschlag der CDU wurde der Termin dafür auf den 6. April gelegt - dadurch soll die Phase der Osterferien nicht mit Wahlgetöse überlagert werden.
Wie berichtet, hatten deutlich mehr als die nötigen 1600 Stimmberechtigten unterschrieben und damit das Bürgerbegehren vor den Rat gebracht. Der Bürgerentscheid findet als reine Briefwahl statt. Ausführlicher Bericht in der Donnerstags-Printausgabe Olpe der SZ.
SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Drogenszene  aufgemischt

Telefonbetrug: Geldbote gefasst

Auto auf der A 45 brannte

Missbrauch des Rettungsdienstes?

Bussard steckte in Auto fest

Film zu Gunsten von Familie Spies

Aktuelle Fotostrecken

Die Fotos der Siegener Brandserie

Vormwald feiert Jubiläum

Impressionen zur NRW-Landtagswahl 2017

Maifeiern im Siegerland

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

„Spektakel“ trotz Großbaustelle

209,577 km: Tuna triumphiert

TV Jahn schafft Sensation

Ferndorf holt Kreisläufer Rink

Aktuelle Videos

Bauernhof brannte nieder

Brand in Obdachlosenheim

Unfall auf der HTS

Brand in Wahlbach

Aus aller Welt

 

Ingolstadt vergibt bei Abschiedsvorstellung Sieg gegen S04 Fußball-Bundesliga

Kulturnachrichten

 

Jury des Goldenen Monaco

Benefiz für Familie Spies

Apollo-Preise gehen nach Berlin

Gymnasiasten auf Zeitreise