Lokales
10.07.2017 15:36
Drucken Vorlesen Senden
 In beiden Gruppenphasen konnten die Teams aus Diedenshausen und Wemlighausen den Bären zu Boden bringen. Im Finale fiel dann die Entscheidung: Der Bärenverein Diedenshausen gewann in diesem Jahr das Bärenwerfen. Foto: lisa

In beiden Gruppenphasen konnten die Teams aus Diedenshausen und Wemlighausen den Bären zu Boden bringen. Im Finale fiel dann die Entscheidung: Der Bärenverein Diedenshausen gewann in diesem Jahr das Bärenwerfen. Foto: lisa

Veranstaltung in Alertshausen lockte zehn Teams

Diedenshäuser erlegten den Bären

lisa - Das Bärenwerfen feierte am Samstag eine Premiere: Das beliebte Fest des Bärenvereins Alertshausen fand nicht wie bisher auf dem Katzensturz, sondern auf den Sportplatz statt. „Die Entfernung zum Katzensturz war einfach zu groß. Hier auf dem Sportplatz ist es günstiger. Das wollen wir auch in Zukunft so beibehalten“, erklärte der Vorsitzende Christian Womelsdorf im SZ-Gespräch.

Alle zwei Jahre richtet der Verein das Bärenwerfen aus und dabei gab es im Laufe der Jahre immer mehr Zuspruch. Zehn Mannschaften meldeten sich in diesem Jahr zum Wettkampf an. „Das sind doppelt so viele wie beim letzten Mal“, berichtete Christian Womelsdorf stolz. Ein Grund dafür seien vor allem die intensiven Werbemaßnahmen gewesen. Sowohl aus dem angrenzenden Hessen als auch aus dem Siegerland waren Mannschaften vertreten. „Wir würden uns auch über noch mehr Mannschaften freuen. Bei uns ist jeder willkommen“, so Christian Womelsdorf mit Blick auf das nächste Bärenwerfen im Jahr 2019.

Die Dorfjugenden aus Frohnhausen, Schwarzenau, Wemlighausen und Berghausen, die Schützen Elsoff, die Burschenschaften Beddelhausen und Arfeld, die Bären aus Müsen und Diedenshausen und die Jungs aus Dodenau bewiesen vergangenen Samstag ihr Können. Beim Bärenwerfen ist es das erklärte Ziel, einen Bären aus Holz, der am oberen Ende einer Stange befestigt ist, mit einem Holzstück zu treffen, sodass der Bär zu Boden fällt. Die Bären werden dabei von dem Vorsitzenden höchstpersönlich geschnitzt. „Für einen Bären brauche ich ungefähr eine Stunde, insgesamt müssen aber drei geschnitzt werden“, erklärte Christian Womelsdorf.

In den beiden Gruppenphasen konnten die Teams aus Diedenshausen und Wemlighausen den Bären zu Boden bringen. Diese beiden Mannschaften traten dann im Finale gegeneinander an. Nach einigen spannenden Würfen fiel die Entscheidung: Der Bärenverein Diedenshausen gewann in diesem Jahr das Bärenwerfen. Zur Belohnung bekamen die Sieger 30 Liter Bier. Die Vize-Meister aus Wemlighausen mussten sich mit 20 Liter Bier zufrieden geben. „Der GVS Getränkevertrieb hat unsere Bierpreise gespendet. Dafür sind wir sehr dankbar. Insgesamt wollen wir uns bei allen Sponsoren bedanken. Ohne sie wäre diese Veranstaltung nicht möglich“, freute sich Christian Womelsdorf.

Mit stimmungsvoller Musik, tollem Wetter und der Moderation durch Sebastian Bock und Philipp Fischer wurden die Teilnehmer und Zuschauer durch den Nachmittag geführt. Ab 20 Uhr öffnete dann die Cocktailbar und lud zum Verweilen ein. DJ „Joe Ka“ legte bis tief in die Nacht auf und sorgte für tanzende Gäste auf dem Sportplatz. „Wir haben mit dem Termin Glück, denn an diesem Wochenende sind kaum Veranstaltungen im nahen Umkreis“, erklärte Christian Womelsdorf abschließend.

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Siegener Brandserie vor Gericht

Für Todesfälle verantwortlich?

Schul-Gutachten fast fertig

Sperberweibchen aufgepäppelt

Gasleck: Anwohner dürfen zurück

Edition: 14 Filme aus der Region

Aktuelle Fotostrecken

Gas-Alarm in Bad Berleburg

Eröffnung des Erzquellwegs

Ferndorf - Rhein-Neckar Löwen in Bildern

Live-Music-Hopping in Siegen

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

TuS Ferndorf macht Dutzend voll

Lölling nur auf Rang 8

„Jacka“ Lölling unter „Top 5“

TuS Ferndorf ist nicht aufzuhalten

Aktuelle Videos

Großeinsatz nach einem großen Gasleck

Unfall bei Niederdielfen

Dicke Rauchschwaden nach Brand über Siegen

Zug erfasst Tanklaster

Kulturnachrichten

 

Zone 67 – Musik von hier

Hedda und die tödliche Langeweile

Wieder neu: Dilldappen-Kalender

Takako Saito: Retrospektive