Lokales
06.07.2017 16:39
Drucken Vorlesen Senden
 Der Brand dehnte sich auf rund 2000 Quadratmeter Fläche aus.

Der Brand dehnte sich auf rund 2000 Quadratmeter Fläche aus.

Waldbrand in Wunderthausen

Eine brandgefährliche Situation

vö - Immer wieder war in den vergangenen Wochen von einer erhöhten Waldbrandgefahr in der gesamten Region die Rede – und davon, in der freien Natur unbedingte Vorsicht walten zu lassen. Am Donnerstagmittag wurden die Befürchtungen der Fachleute leider bestätigt: Den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr wurde bei einem Waldbrand am Girkhäuser Weg in Wunderthausen alles abverlangt.

Nach ersten Erkenntnissen hatte ein Schwelbrand in einer Böschung auf eine Fichtenschonung übergegriffen. „Für uns sah das so aus, als ob sich die Sache über einen längeren Zeitraum entwickelt hat. Das hat nicht erst eine Viertelstunde vorher angefangen“, sagte Matthias Limper, stellv. Stadtbrandinspektor, im Gespräch mit der SZ. Ein Wunderthäuser Anwohner in der Nähe des Waldes hatte nach 13 Uhr die starke Rauchentwicklung bemerkt und umgehend die Feuerwehr alarmiert. Als die ersten Kräfte aus Wunderthausen, Diedenshausen und Alertshausen am Ort des Geschehens eintrafen, hatten die Flammen in einer Höhe von fünf oder sechs Metern bereits auf mehrere Fichten übergegriffen. Um auf Nummer sicher zu gehen, wurden Kräfte aus Arfeld und Schwarzenau sowie das in Bad Berleburg stationierte Großtanklöschfahrzeug nachalarmiert. Dennoch: Die Kameraden brachten den Brand schnell unter Kontrolle. 40 Feuerwehrleute waren in Wunderthausen im Einsatz. Nachdem das Feuer komplett abgelöscht war, wurde der Boden mit verdünntem Schaummittel behandelt. Matthias Limper: Damit löse man die Oberflächenspannung, sodass Flüssigkeit in den Boden eindringen könne – eine Präventionsmaßnahme, damit der Brand sich nicht erneut entzünden könne.

Der Arfelder warnte auch gestern noch einmal vor einer „sehr hohen Waldbrandgefahr“. Daran habe auch der Regen am Samstag nicht im geringsten etwas geändert. Die Bevölkerung sei dazu aufgerufen, in der Natur extrem vorsichtig zu sein und mögliche Waldbrände sofort zu melden.

Die Bad Berleburger Polizei nahm gestern Nachmittag die Ermittlungen zur möglichen Ursache auf – doch das dürfte sehr schwierig werden. Schon eine Scherbe auf dem ausgetrockneten Boden könnte ausgereicht haben, um das Feuer in Gang zu setzen. Auch die Schadenshöhe dürfte schwer zu definieren sein. Fest steht: Das Feuer hat viel verbrannten Boden hinterlassen.

 Ganz starker und zielstrebiger Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr in Wunderthausen: Obwohl die Flammen bereits auf den Fichten bestand übergegriffen hatten, waren die Feuerwehrleute jederzeit Herr der Situation. Fotos (2): Martin Völkel

Ganz starker und zielstrebiger Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr in Wunderthausen: Obwohl die Flammen bereits auf den Fichten bestand übergegriffen hatten, waren die Feuerwehrleute jederzeit Herr der Situation. Fotos (2): Martin Völkel

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Siegener Brandserie vor Gericht

Für Todesfälle verantwortlich?

Schul-Gutachten fast fertig

Sperberweibchen aufgepäppelt

Gasleck: Anwohner dürfen zurück

Edition: 14 Filme aus der Region

Aktuelle Fotostrecken

Gas-Alarm in Bad Berleburg

Eröffnung des Erzquellwegs

Ferndorf - Rhein-Neckar Löwen in Bildern

Live-Music-Hopping in Siegen

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

TuS Ferndorf macht Dutzend voll

Lölling nur auf Rang 8

„Jacka“ Lölling unter „Top 5“

TuS Ferndorf ist nicht aufzuhalten

Aktuelle Videos

Großeinsatz nach einem großen Gasleck

Unfall bei Niederdielfen

Dicke Rauchschwaden nach Brand über Siegen

Zug erfasst Tanklaster

Kulturnachrichten

 

Zone 67 – Musik von hier

Hedda und die tödliche Langeweile

Wieder neu: Dilldappen-Kalender

Takako Saito: Retrospektive