brennpunkte
11.01.2017 08:27
Drucken Vorlesen Senden

Gefängnisleiter lieferte mutmaßlich Waffen an Häftlinge Revolte in Brasilien

Manaus (dpa) - Der Leiter der brasilianischen Haftanstalt, in der zu Monatsbeginn 56 Insassen getötet wurden, ist abgesetzt worden. Er stehe unter dem Verdacht, das Einschleusen von Waffen in das Gefängnis erlaubt zu haben.

Das sagte der Sicherheitssekretär des Bundesstaates Amazonas, Sérgio Fontes. Zwei Häftlinge hätten mehrere Wochen vor der Revolte in Manaus in Briefen den Waffenschmuggel angezeigt.

Die Anstaltsbehörden hätten Bestechungsgelder angenommen, um die Aushändigung von Waffen, Drogen und Handys an die Insassen zu erlauben, hieß es weiter. Nach dem Massaker beschlagnahmten die Sicherheitskräfte mehrere Feuerwaffen und zahlreiche Messer im Gefängnis. Die beiden Schreiber der Briefe wurden während der Revolte getötet.

In Manaus waren am 1. und 2. Januar insgesamt 60 Häftlinge bei zeitgleichen Revolten in vier Gefängnissen ums Leben gekommen. In den folgenden Tagen wurden in Haftanstalten in anderen Städten mindestens weitere 40 Insassen getötet. Die Bundesregierung Brasiliens entsandte am Dienstag 200 Sicherheitskräfte zur Verstärkung der Bewachung der Haftanstalten in Amazonas und Roraima - den Bundesstaaten, in denen die Mehrzahl der Todesfälle verzeichnet wurde.

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Rund um Laib und Leben

Siegerländer mitten im Hurrikan

HTS-Sperrung Richtung Eiserfeld

Arne Fries neuer Beigeordneter

Biotonnen-Gebühr steigt

Gordischer Knoten reißt

Aktuelle Fotostrecken

3. Vorlesung der Kinderuni 

ABC-Einsatz an Siegener Schule

Mathematische Kinderuni

Schusterschlacht in Netphen

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

Schon  2500 Tickets verkauft

TuS Ferndorf wieder „über 30“

TuS Ferndorf startet „2. Vorverkauf“ 

Ferndorfs Pokalspiel in Gummersbach

Aktuelle Videos

Zug erfasst Tanklaster

Einsatz am Krankenhaus

SZ-Radtour 2017

Bauernhof brannte nieder

Kulturnachrichten

 

Busch-Preis für Fabian Müller

Horn ist „coolstes Instrument“

Max Mutzke kommt nach Kreuztal

Es lieben oder lassen