Lokales
22.09.2015 09:19
Drucken Vorlesen Senden
Nach hetzerischen Posts auf Facebook muss ein früherer Betriebsratsvorsitzender jetzt eine Geldstrafe zahlen. Archivfoto: nb
Nach hetzerischen Posts auf Facebook muss ein früherer Betriebsratsvorsitzender jetzt eine Geldstrafe zahlen. Archivfoto: nb
Ehemaliger Betriebsratsvorsitzender von EEW

Geldstrafe wegen Volksverhetzung

sz/vö - Wegen Volksverhetzung muss der frühere Betriebsratsvorsitzende der Erndtebrücker Eisenwerke (EEW) eine Geldstrafe zahlen. Entsprechende SZ-Informationen bestätigte Oberstaatsanwalt Johannes Daheim von der Staatsanwaltschaft Siegen auf Anfrage, wollte allerdings die Höhe der Strafe nicht nennen. Nur so viel: „Der Betrag ist nicht an der untersten Grenze anzusiedeln.“

Der Strafbefehl gegen den 59 Jahre alten Mann aus dem Raum Bad Berleburg sei rechtskräftig, er habe die Strafe akzeptiert, so Daheim. Im Mai hatte der Wittgensteiner fremdenfeindliche Inhalte auf seinem Facebook-Profil veröffentlicht. Die Erndtebrücker Eisenwerke hatten ihn daraufhin fristlos entlassen. Der Staatsschutz in Hagen und die Staatsanwaltschaft Siegen nahmen Ermittlungen auf.

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Wie soll der Herrengarten aussehen

Sparkasse überfallen

Verunsicherung am Herrengarten

Celenus: Streik vorerst ausgesetzt

10.000 Bälle rollten Richtung Bär

Aktuelle Fotostrecken

Der Bär ist wieder los

Prozess gegen „Gasmann“ gestartet

KulturPur

PUR in der Siegerlandhalle

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

Kaan stürzt auf Rang 2 ab

Sieben Tore zum Abschied

Siegen feiert den Aufstieg!

Ferndorf macht den „Big Point“

Aktuelle Videos

Der Bär ist wieder da

Dudelsack-Klänge in Müsen

Autowerkstatt stand in Flammen

Fotoprojekt für mehr Akzeptanz und Toleranz

Kulturnachrichten

 

Cindy kann ooch anders!

Helge Schneider lässt es knacken

Konzert mit New Orleans abgesagt

Tickets für Hollywood Vampires