Lokales
22.09.2015 09:19
Drucken Vorlesen Senden
Nach hetzerischen Posts auf Facebook muss ein früherer Betriebsratsvorsitzender jetzt eine Geldstrafe zahlen. Archivfoto: nb
Nach hetzerischen Posts auf Facebook muss ein früherer Betriebsratsvorsitzender jetzt eine Geldstrafe zahlen. Archivfoto: nb
Ehemaliger Betriebsratsvorsitzender von EEW

Geldstrafe wegen Volksverhetzung

sz/vö - Wegen Volksverhetzung muss der frühere Betriebsratsvorsitzende der Erndtebrücker Eisenwerke (EEW) eine Geldstrafe zahlen. Entsprechende SZ-Informationen bestätigte Oberstaatsanwalt Johannes Daheim von der Staatsanwaltschaft Siegen auf Anfrage, wollte allerdings die Höhe der Strafe nicht nennen. Nur so viel: „Der Betrag ist nicht an der untersten Grenze anzusiedeln.“

Der Strafbefehl gegen den 59 Jahre alten Mann aus dem Raum Bad Berleburg sei rechtskräftig, er habe die Strafe akzeptiert, so Daheim. Im Mai hatte der Wittgensteiner fremdenfeindliche Inhalte auf seinem Facebook-Profil veröffentlicht. Die Erndtebrücker Eisenwerke hatten ihn daraufhin fristlos entlassen. Der Staatsschutz in Hagen und die Staatsanwaltschaft Siegen nahmen Ermittlungen auf.

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

„Schlagt diese Brut tot“

Kommunal-Soli vor dem Kadi

Maskierte bedrohten Autofahrer

Festnahme nach Wohnungsbrand

Vorkehrungen verstärkt

„Indian Summer“ auf dem Stegskopf

Aktuelle Fotostrecken

Die Bilder der Bombenentschärfung in Siegen

„Unser Dorf hat Zukunft“ in Holzhausen

Bunte Läuferschlange unter grauem Himmel

7500 junge Läufer am Start

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

Kein lockerer Aufgalopp

Zwei Neue für SFS

Faustballer blicken nach vorn

Hoffmann fährt nach Rio!

Aktuelle Videos

Holzhausen: „Unser Dorf soll schöner werden“

Die Zieleinlaufvideos

180.000 Euro Schaden nach Brand

Die Firmenlauf-Strecke im Video

Kulturnachrichten

 

Ich glaub’, ich steh’ im Wald

„MittwochSIn“ ist wieder da

Auf „Strukturwandel-Tour“