Lokales
22.09.2015 09:19
Drucken Vorlesen Senden
Nach hetzerischen Posts auf Facebook muss ein früherer Betriebsratsvorsitzender jetzt eine Geldstrafe zahlen. Archivfoto: nb
Nach hetzerischen Posts auf Facebook muss ein früherer Betriebsratsvorsitzender jetzt eine Geldstrafe zahlen. Archivfoto: nb
Ehemaliger Betriebsratsvorsitzender von EEW

Geldstrafe wegen Volksverhetzung

sz/vö - Wegen Volksverhetzung muss der frühere Betriebsratsvorsitzende der Erndtebrücker Eisenwerke (EEW) eine Geldstrafe zahlen. Entsprechende SZ-Informationen bestätigte Oberstaatsanwalt Johannes Daheim von der Staatsanwaltschaft Siegen auf Anfrage, wollte allerdings die Höhe der Strafe nicht nennen. Nur so viel: „Der Betrag ist nicht an der untersten Grenze anzusiedeln.“

Der Strafbefehl gegen den 59 Jahre alten Mann aus dem Raum Bad Berleburg sei rechtskräftig, er habe die Strafe akzeptiert, so Daheim. Im Mai hatte der Wittgensteiner fremdenfeindliche Inhalte auf seinem Facebook-Profil veröffentlicht. Die Erndtebrücker Eisenwerke hatten ihn daraufhin fristlos entlassen. Der Staatsschutz in Hagen und die Staatsanwaltschaft Siegen nahmen Ermittlungen auf.

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Staus auf der HTS

Angeklagter bereits vorbestraft

Küchenbrand: Bewohner unverletzt

Heroin für mietfreies Wohnen

Anti-Terror-Übung auf dem Airport

Zurück zu altem Glanz

Aktuelle Fotostrecken

„Feuerfest“ der Freudenberger Feuerwehr

Ausgebüxter Bulle stand in der Sieg

29. SZ-Radwanderung

Bombendrohung erwies sich als Fehlalarm

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

Olympia-Glanz in Kreuztal

StG Olpe/Fretter rast zum Titel

TuS dreht das Spiel

Hoffmann mit neuer Bestzeit

Aktuelle Videos

Küchenbrand in Siegen-Hain

Airport als Testgebiet

Feuerfest der Freudenberger Feuerwehr

Kurdische Kundgebung in Siegen

Kulturnachrichten

 

Zum 23. Mal: Literaturpflaster

Peter Sodann liest Bertolt Brecht

Schauspielen mit Sarah Besgen

Rock mit neuer Hoffnung