GESAMT
23.04.2015 18:59
Drucken Vorlesen Senden
 Eine illustre Gesellschaft präsentiert das tollMut-Theater in seiner Inszenierung „Heimatabend“. Foto: Bernd Dreseler

Eine illustre Gesellschaft präsentiert das tollMut-Theater in seiner Inszenierung „Heimatabend“. Foto: Bernd Dreseler

Bunt, laut und kritisch

„Heimatabend“ vom tollMut-Theater

rego - Fünf Personen liegen kreuz und quer übereinander auf einem roten Sofa und schlafen. Unter ihnen befinden sich ein Cowboy, ein Transsexueller und Jesus Christus. Die Absurdität der Situation ist offensichtlich, die Spannung der Zuschauer spürbar.

Musik schwingt durch das Ladenlokal in der Oberstadt und die schlafenden Gestalten beginnen sich unter lautem Gähnen zu strecken. Schauspieler und Publikum sind nun hellwach, die Vorstellung kann beginnen.

Keine leichte  Abendunterhaltung

Das vom tollMut-Theater inszenierte Stück „Heimatabend“, das am Mittwochabend Premiere feierte, beginnt laut und fordernd, und bereits am Anfang wird klar, dass dies kein leichtes Abendprogramm ist. Angekündigt wird dies auch auf dem „Gebrauchshinweis“, der auf jedem Sitzplatz zu finden ist und welcher das Publikum auffordert, genau hinzuschauen, aufzupassen und mitzudenken. Denn genau wie der Schreibstil von Elfriede Jelinek, der Literaturnobelpreisträgerin, die die Inspiration für das Stück lieferte, ist auch die Aufführung des tollMut-Theaters provokant.

Logik der Gewalt?

Mit durchdachten Wortspielen kreieren die Schauspieler eine Atmosphäre des Krieges, der Zerstörung und des Leids, in die die Zuschauer eintauchen. Während auf der Bühne über die Notwendigkeit und Gerechtigkeit des Krieges philosophiert wird, macht sich das Publikum seine ganz eigenen Gedanken darüber. Kritische Themen, wie der Kampf um Glaube und Religion sowie der Streit um Öl, werden nicht verschwiegen, sondern intensiv beleuchtet.

Die sarkastischen, oftmals mehrdeutigen Aussagen werden dabei in den Raum gestellt und ermutigen das Publikum zu einer eigenen Deutung des Gesagten. Kontrovers und provokant ist aber nicht nur die Thematik selbst, sondern auch die Inszenierung, bei der über Moralverlust gesprochen wird, während es Konfetti regnet und die Schauspieler zu hawaiianischer Musik die Hüften bewegen.

Die Uranverwertung wird anhand eines Bobbycars erklärt und mit aufblasbaren Plastikdelfinen wird sowohl auf die Umweltverschmutzung als auch auf militärische Abrichtung aufmerksam gemacht. Große Begeisterung unter den Zuschauern ruft auch die teils humorvolle Darstellung eines militärischen Flugkörpers hervor, der von einem Schauspieler verkörpert und von den Herstellern angepriesen wird.

Publikum begeistert

Während der kompletten Aufführung werden die Zuschauer mit unzähligen Tatsachen, Vorstellungen und Bildern konfrontiert, die zum Nachdenken und zum gegenseitigen Meinungsaustausch anregen. Wie im Gebrauchshinweis angekündigt, lässt die Thematik das jubelnde Publikum nicht so schnell los. Und wer sich eine eigene Meinung bilden möchte, hat die Möglichkeit sich die Aufführung „Heimatabend“ des tollMut-Theaters in den nächsten Tagen (Freitag, Samstag, Montag, Dienstag, Mittwoch, jeweils 20 Uhr) in der Kölner Straßen 10 persönlich anzuschauen.

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Thyssen-Krupp strebt Fusion an

Brandbombe in Feudingen!

DRK-Vorstand: Viele Bewerbungen

Bewusstlos in der Bigge ertrunken

So viele Briefwähler wie noch nie

Die Erweiterung rückt näher

Aktuelle Fotostrecken

3. Vorlesung der Kinderuni 

ABC-Einsatz an Siegener Schule

Mathematische Kinderuni

Schusterschlacht in Netphen

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

TuS Ferndorf wieder „über 30“

TuS Ferndorf startet „2. Vorverkauf“ 

Ferndorfs Pokalspiel in Gummersbach

Ferndorf mit Neuzugang Wörner zum 31:21

Aktuelle Videos

Zug erfasst Tanklaster

Einsatz am Krankenhaus

SZ-Radtour 2017

Bauernhof brannte nieder

Kulturnachrichten

 

Busch-Preis für Fabian Müller

Horn ist „coolstes Instrument“

Max Mutzke kommt nach Kreuztal

Es lieben oder lassen