Lokales
19.08.2016 22:58
Drucken Vorlesen Senden
 Für die Prüfung der Windkraft-Potenzialflächen ließ die Stadt Bad Laasphe ein gesamträumliches Planungskonzept erstellen. Der Bau von Windrädern soll auf die Flächen 6, 8 und 9 beschränkt bleiben – alle anderen Flächen wären dann raus. Grafik: Stadt

Für die Prüfung der Windkraft-Potenzialflächen ließ die Stadt Bad Laasphe ein gesamträumliches Planungskonzept erstellen. Der Bau von Windrädern soll auf die Flächen 6, 8 und 9 beschränkt bleiben – alle anderen Flächen wären dann raus. Grafik: Stadt

Stadt Bad Laasphe setzt auf drei Vorrangzonen

Hesselbach nicht ganz umzingeln

bw - Für die Laaspher Kommunalpolitiker steht nach dem Ende der Sommerpause ein Thema zur Beschlussfassung an, das sich schon seit einigen Jahren hingezogen hat: die Ausweisung von Windkraft-Vorrangzonen im Stadtgebiet. Die Verwaltung hat für die Sitzung des Bauausschusses am Montag, 29. August (Beginn ist um 17.30 Uhr), eine Vorlage erstellt, in der die Konzentrationsflächen konkretisiert werden. Insgesamt neun potentielle Gebiete führt die Stadt an, aus dem Rathaus kommt der Vorschlag einer Reduzierung auf drei Vorrangzonen, um eine weiträumige Verspargelung von Windrädern über das gesamte Stadtgebiet zu verhindern.

Die drei Vorrangzonen sind keine große Überraschung

Mit einem neuen gesamträumlichen Planungskonzept aufgrund geänderter Rahmenbedingungen haben sich die Zuschnitte der Potenzialflächen etwas verändert, heißt es in der Beschlussvorlage. Dieses Planungskonzept wird in der Sitzung des Bauausschuss vorgestellt. Die drei auserwählten Flächen wären jedoch keine große Überraschung, denn es sind genau jene Gebiete, auf denen entweder schon Windkraft-Anlagen stehen oder bereits Genehmigungen erteilt waren oder noch immer sind. Sprich: Die Stadt schlägt eine Vorrangzone Ahlertsberg/Wartholzkopf/Spreitzkopf vor – hier stehen bereits acht Windkraft-Anlagen der Wittgenstein New Energy. Die zweite Vorrangzone wäre direkt an der Landesgrenze zu Hessen hinter dem „Armen Mann“ zwischen Hesselbach und Bad Laasphe – hier plant die Wittgenstein New Energy wie bereits berichtet zwei weitere Windkraft-Anlagen. Und die dritte Vorrangzone wäre im Prinzip das Gebiet des geplanten Juwi-Windparks zwischen Bernshausen, Sohl und Fischelbach. Hier waren schon einmal sieben Windräder genehmigt, das Genehmigungsverfahren ist neu angelaufen, nachdem es massive Widerstände gegen dieses Projekt gegeben hatte.

Ein Anteil von 5,5 Prozent am gesamten Stadtgebiet

Diese drei Vorrangzonen sieht die Verwaltung als ausreichend an, um der Windenergie substanziellen Raum im Laaspher Stadtgebiet zu verschaffen. Die drei Zonen würden sich auf rund 744 Hektar Potentialfläche summieren, das entspreche einem Anteil von 5,5 Prozent am gesamten Stadtgebiet, argumentiert die Stadt. Damit wären andere Flächen aus dem Rennen – unter anderem die Höhenzüge oberhalb von Feudingen und vom Ilsetal, oberhalb von Puderbach und oberhalb von Holzhausen. Für die gleiche Sitzung des Bauausschusses gibt es eine weitere Vorlage, die sich um die drei beantragten Windenergie-Anlagen für das Gebiet oberhalb des Hesselbacher Sportplatzes dreht.

Eine nicht hinnehmbare Umzingelung von Hesselbach

Hier schlägt die Stadtverwaltung vor, das notwendige Einvernehmen der Kommune zu verweigern. Das begründet das Rathaus mit einer nicht hinnehmbaren Umzingelung von Hesselbach. Nordöstlich stehen bereits die erwähnten acht Windräder, südöstlich von Hesselbach entsteht auf hessischer Seite ein Windpark und sieben weitere Anlagen sind darüber hinaus im Westen im Juwi-Windpark geplant. „Der Bau weiterer Anlagen im Süden würde zu einer unzulässigen Einkreisung und damit zu einer nicht hinnehmbaren Umzingelung des Stadtteils führen“, betont die Stadtverwaltung.

Offenes Rennen um Anlagen auf dem Benfer Rücken

Fraglich ist, ob die Stadt mit ihrer Verweigerung die Genehmigung der drei Anlagen tatsächlich noch verhindern kann. Und: Ein offenes Rennen dürfte es auch um die vier Windräder auf dem Benfer Rücken geben, die wiederum die Wittgenstein New Energy plant. Hier ist die Frage, ob das Unternehmen im Genehmigungsverfahren schneller ist oder die Stadt mit dem Beschluss der Vorrangzonen.

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

50.000 Euro Schaden bei Unfall

Eine Geburt auf der L 718

Ganz viel Technik zum Anfassen

Neuer Discounter?

13 neue Tagesmütter

Lars Schlabach schoss den Holz-Aar

Aktuelle Fotostrecken

Wallfahrt nach Marienstatt

Siegener Stadtfest

Stünzelfest und Kreistierschau 2017

Historischer Markt rund um die Ginsburg

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

TuS Ferndorf landet im Westen

Gemeinschaft steht im Fokus

Volentics vor dem Abschied

„Spektakel“ trotz Großbaustelle

Aktuelle Videos

Bauernhof brannte nieder

Brand in Obdachlosenheim

Unfall auf der HTS

Brand in Wahlbach

Kulturnachrichten

 

Pop-Oratorium „Luther“ begeistert

Siegener feierten DSDS-Stars

2500 Fans bei „Freak Valley“

Goldener Monaco verliehen