Sport
06.11.2017 16:14
Drucken Vorlesen Senden
Höhepunkt einer noch jungen Karriere: die frischgebackene Skeleton-Weltmeisterin Jacquline Lölling Foto: Reker
Höhepunkt einer noch jungen Karriere: die frischgebackene Skeleton-Weltmeisterin Jacquline Lölling Foto: Reker

NRW-Sportlerwahl 2017

„Jacka“ Lölling unter „Top 5“

geo - Nordrhein-Westfalen ist Deutschlands Sportland Nr. 1. Hier werden Goldmedaillengewinner „gemacht“ und Weltmeisterinnen „geschmiedet“. Hier rollt das runde Leder mit größtmöglicher Inbrunst, aber hier gibt es auch die umfassende Vielfalt der olympischen Sportarten - und seit nun mehr elf Jahren den „Felix Award“, die Auszeichnung als Sportler und Sportlerin des Jahres. Und die Konkurrenz um diesen Titel, der am 15. Dezember wiederum in Düsseldorf verliehen wird, ist immens. In der Kategorie der Sportlerinnen verbannte die Fachjury in diesem nacholympischen Jahr mehrere Europameisterinnen und andere Top-Sportlerinnen aus den „Top 5“, die nominiert werden und damit allen Bürgern des Landes zur Abstimmung im Internet unter www.nrw-sportlerdesjahres.de offen stehen.

Drei Leichtathletinnen konkurrieren

Dabei in diesem Jahr: Jacqueline Lölling aus Brachbach, die 2015 schon einmal in der Kategorie Newcomerin des Jahres zur Wahl stand, damals aber nicht genug „Fans“ hinter sich vereinen können. Die Konkurrenz für die beste Skeleton-Pilotin der Welt ist - wie könnte es in NRW auch 2017 anders sein, immens: drei Top-Leichtathletinnen, die an der Weltmeisterschaft im August in London teilnahmen, und Dressur-Ikone Isabelle Werth. Doch „Jacka“ Lölling hat allen Konkurrentinnen eines deutlich voraus: sie ist 2017 die einzige Welt- und Europameisterin und Gewinnerin des Gesamt-Weltcups - mehr geht in einem nicht-olympischen Jahr nicht!

Isabelle Werth ebenfalls nominiert

Auf einer Pressekonferenz in der Düsseldorfer Esprit-Arena stellten die Organisatoren am Montag die Nominierten in sechs Kategorien vor (siehe Auflistung am Ende des Artikels) und gaben noch einige Tipps für die Online-Abstimmung bekannt, die ab sofort und bis zum 4. Dezember läuft. „Sportler“ und „Sportlerin des Jahres“ ist dann, wer die meisten „Votes“ auf sich vereint.. Neben der zweifachen Dressur-Europameisterin stehen noch 100-m-Sprinterin Gina Lückenkemper, Mittelstrecklerin Konstanze Klosterhalfen und Hürden-Bronzemedaillengewinnerin Pamela Dutkiewicz bei den Sportlerinnen zur Wahl. Bedingung ist die Zugehörigkeit zu einem NRW-Verein oder der Wohnort im bevölkerungsreichsten Bundesland. Jacqueline Lölling, die sich derzeit gerade in den USA auf die ersten Weltcup-Rennen des Winters in Lake Placid vorbereitet, startet bekanntlich für die RSG Hochsauerland.

3000 Kader-Athleten in NRW

Walter Schneeloch, Präsident des Landessportbundes, hob in der Arena, die im Falle des Zuschlags für die deutsche Bewerbung Fußball-EM-Spielort 2024 wird, die Bedeutung des Sports an Rhein und Ruhr, in Siegerland, Sauerland und Münsterland sowie in Ostwestfalen hervor: „Wir haben 3000 Kader-Athleten, die in 259 Leistungsstützpunkten trainieren. Und wir haben 18 NRW-Sportschulen. Das ist in Deutschland nach wie vor einmalig.“ Der oberste Sportfunktionär des Landes freute sich aber auch, dass es unter der neuen Landesregierung nun erstmals eine Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt gibt. Andrea Milz, ebenfalls Gast in der Esprit-Arena, soll auch einer NRW-Bewerbung für Olympische Spiele in NRW den Boden bereiten.

Am Ehrentag in Innsbruck-Igls

Doch jetzt sind erst einmal die Online-Stimmen der Bürger für die besten Sportler und Sportlerinnen in NRW gefragt. Über die Preisverleihung am 15. Dezember in Düsseldorf, bei der zusätzlich noch der „Trainer des Jahres“ bekannt gegeben wird, berichtet der kooperierende Fernsehsender WDR tags darauf ab 15.55 Uhr zusammenfassend. Selbst teilnehmen kann „Jacka“ Lölling in der Landeshauptstadt aber nicht, denn während Leichtathletinnen und Reiter jetzt „Pause“ haben, kämpft die Brachbacherin am Ehrentag in Innsbruck-Igls um Weltcup-Punkte.

Die Nominierten für den „Felix Award 2017“:

NRW-Sportlerin des Jahres: Jacqueline Lölling (Brachbach/Skeleton), Isabelle Werth (Dressurreiten), Gina Lückenkemper, Konstanze Klosterhalfen, Pamela Dutkiewicz (alle Leichtathletik).

NRW-Sportler des Jahres: Alexander Wieczerzak (Judo), Simon Rösner (Squash), Max Rendschmidt, Max Hoff (beide Kanu), Max Hartung (Fechten).

NRW-Mannschaft des Jahres: Deutschland-Achter (Rudern/Dortmund), Dressurreiter-Equipe, Damen-Staffel Moderner Fünfkampf, Borussia Düsseldorf (Tischtennis), Bayer Uerdingen (Wasserball/Frauen).

NRW-Newcomer des Jahres: Falk Wendrich, Bo Kanda Lita Baehre (beide Leichtathletik), Madeline Folgmann (Taekwondo), Hannah Erbe (Dressurreiten), Bennet Buchmüller (Bob).

NRW-Fußballer der Jahres: Lars Stindl (Mönchengladbach), Timo Horn (Köln), Leon Goretzka (Schalke), Julian Brandt (Leverkusen), Pierre-Emerick Aubameyang (Dortmund).

NRW-Behindertensportler des Jahres: Thomas Schmidtberger (Tischtennis), Markus Rehm, Frederike Charlotte Koleiski, Johannes Floors (alle Leichtathletik), Hans-Peter Durst (Radsport).

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Siegener Brandserie vor Gericht

Für Todesfälle verantwortlich?

Schul-Gutachten fast fertig

Sperberweibchen aufgepäppelt

Gasleck: Anwohner dürfen zurück

Edition: 14 Filme aus der Region

Aktuelle Fotostrecken

Gas-Alarm in Bad Berleburg

Eröffnung des Erzquellwegs

Ferndorf - Rhein-Neckar Löwen in Bildern

Live-Music-Hopping in Siegen

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

TuS Ferndorf macht Dutzend voll

Lölling nur auf Rang 8

„Jacka“ Lölling unter „Top 5“

TuS Ferndorf ist nicht aufzuhalten

Aktuelle Videos

Großeinsatz nach einem großen Gasleck

Unfall bei Niederdielfen

Dicke Rauchschwaden nach Brand über Siegen

Zug erfasst Tanklaster

Kulturnachrichten

 

Zone 67 – Musik von hier

Hedda und die tödliche Langeweile

Wieder neu: Dilldappen-Kalender

Takako Saito: Retrospektive