Lokales
19.05.2017 08:21
Drucken Vorlesen Senden
Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (Mitte) wird nicht auf den Giller kommen. Archivfoto: rp
Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (Mitte) wird nicht auf den Giller kommen. Archivfoto: rp

Nach der Wahl-Niederlage

Kraft sagt Giller-Besuch ab

ihm Zu der großen Jubiläumsshow auf dem Giller, bei dem der Kreis Siegen-Wittgenstein sich am 31. Mai selbst feiern will, kommt NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft nicht. Sie sagte jetzt ihren Besuch im Siegerland ab.

Wahl-Niederlage

Dass Kraft nun doch nicht auf der Giller-Couch Platz nimmt, hängt mit dem Ausgang der Landtagswahl zusammen – sie wurde als Ministerpräsidentin abgewählt und hat sich offenkundig entschlossen, die mit dem Amt zusammenhängenden Repräsentationstermine nicht mehr wahrzunehmen.

Kraft als Überraschungsgast

Kraft war als Überraschungsgast gedacht bei der Veranstaltung, über die nur relativ wenige Details bekannt sind. Im Kultur-Pur-Festzelt auf dem Giller soll es keinen traditionellen Festakt geben, sondern eine vielfältige Show, in der sich „Show-Acts mit interessanten Personen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten abwechseln. Außerdem nehmen auf einer Couch verschiedene Gäste Platz“, kündigt die Kreisverwaltung in einer Pressemitteilung an.

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Siegerländer mitten im Hurrikan

HTS-Sperrung Richtung Eiserfeld

Arne Fries neuer Beigeordneter

Biotonnen-Gebühr steigt

Gordischer Knoten reißt

Schüler entlarven Parolen

Aktuelle Fotostrecken

3. Vorlesung der Kinderuni 

ABC-Einsatz an Siegener Schule

Mathematische Kinderuni

Schusterschlacht in Netphen

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

Schon  2500 Tickets verkauft

TuS Ferndorf wieder „über 30“

TuS Ferndorf startet „2. Vorverkauf“ 

Ferndorfs Pokalspiel in Gummersbach

Aktuelle Videos

Zug erfasst Tanklaster

Einsatz am Krankenhaus

SZ-Radtour 2017

Bauernhof brannte nieder

Kulturnachrichten

 

Busch-Preis für Fabian Müller

Horn ist „coolstes Instrument“

Max Mutzke kommt nach Kreuztal

Es lieben oder lassen