Lokales
29.09.2017 06:47
Drucken Vorlesen Senden
 Die Feuerwehrkräfte rückten mit schwerem Atemschutzgerät gegen den Brand im Spänebunker vor. Dabei kamen die Drehleitern aus Bad Berleburg und Bad Laasphe zum Einsatz. Fotos (2): Martin Völkel

Die Feuerwehrkräfte rückten mit schwerem Atemschutzgerät gegen den Brand im Spänebunker vor. Dabei kamen die Drehleitern aus Bad Berleburg und Bad Laasphe zum Einsatz. Fotos (2): Martin Völkel

Feuer in Elsoff schnell im Griff

Rauch aus dem Spänebunker

vö - Es war gestern eine Demonstration der hervorragenden Zusammenarbeit innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr Bad Berleburg – und darüber hinaus. Die Einsatzkräfte hatten den Schwelbrand im Spänebunker des Elsoffer Sägewerkes an der Vogteistraße rasch unter Kontrolle und lösten die knifflige Situation souverän.

Die Alarmierung bei der Leitstelle war kurz nach 16 Uhr eingegangen, wobei zunächst vom Brand einer Halle die Rede war. Beim Eintreffen der ersten Kameraden sei eine erhebliche Rauchentwicklung rund um den Spänebunker zu beobachten gewesen, berichtete Reiner Schilling. „Flammen waren zunächst nicht zu sehen, die zündelten erst später leicht durch.“ Nach Angaben des Sägewerk-Eigentümers sei der Bunker etwa halbvoll gewesen. Ein Container mit dem Inhalt des Spänebehälters wurde zunächst abgelassen, parallel ging die Feuerwehr mit der Drehleiter gegen die Flammen vor – auch unter Einsatz von schwerem Atemschutzgerät. Im Einsatz waren rund 70 Feuerwehrleute aus Alertshausen, Elsoff, Schwarzenau, Richstein, Arfeld und Bad Berleburg. Um noch besser an den Bunker heran zu kommen, wurde die Drehleiter aus Bad Laasphe nachalarmiert. Vor Ort war zudem der Malteser Hilfsdienst Bad Laasphe. Durch die enorme Rauchentwicklung wurde auch die Sprinkleranlage im Sägewerk aktiviert, die allerdings den Brandherd nicht erreichte.

Einsatz wurde routiniert abgearbeitet

Stadtbrandinspektor Reiner Schilling brachte die Situation treffend auf den Punkt: „Wir dürfen aber froh sein, dass sich das Geschehen bei Tageslicht abgespielt hat, nachts ist die Situation eine andere.“ In der Nacht müsse die Rauchentwicklung erst einmal entdeckt werden. Der Einsatz wurde gestern Nachmittag routiniert abgearbeitet: Mit Containern wurden die Späne auf freies Gelände transportiert, um dort von den wartenden Kameraden abgelöscht zu werden. Die Wasserversorgung wurde über die Elsoff sichergestellt. Zur möglichen Brandursache konnte die Polizei gestern vor Ort noch keine Aussage treffen, jetzt ist die Bad Berleburger Kriminalpolizei gefragt. Auch die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch unklar.

Definitiv gelang es der Freiwilligen Feuerwehr, ein Übergreifen der Flammen vom Spänebunker auf weitere Gebäudeteile des Sägewerkes zu verhindern. Während der mehrstündigen Lösch- und Aufräumarbeiten blieb die Kreisstraße zwischen Elsoff und Hatzfeld für den Durchgangsverkehr gesperrt.

 Die knifflige Situation war dennoch schnell unter Kontrolle.

Die knifflige Situation war dennoch schnell unter Kontrolle.

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

„Mein Licht ist aus ...“

Kollision auf der B 62

Fester Baustein des Dorfes

HTS Richtung Kreuztal  wieder offen

600 Rechte bei Nazi-Treffen

Helwig neuer Landeskönig

Aktuelle Fotostrecken

Live-Music-Hopping in Siegen

Feuer auf der Schemscheid

3. Vorlesung der Kinderuni 

ABC-Einsatz an Siegener Schule

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

Ferndorf triumphiert im Spitzenspiel

Ferndorf-Sieg dank Torhüter Puhl

Schon 2500 Tickets verkauft

TuS Ferndorf wieder „über 30“

Aktuelle Videos

Dicke Rauchschwaden nach Brand über Siegen

Zug erfasst Tanklaster

Einsatz am Krankenhaus

SZ-Radtour 2017

Kulturnachrichten

 

Von Luther bis Ellington

Kneipen-Festival in Siegen

Spurensuche zwischen Gut und Böse

Der Dennis sieht voll reich aus