Lokales
03.12.2013 17:45
Drucken Vorlesen Senden
Vom Mast hoch über Niederschelden wird künftig die Ortsgemeinde Mudersbach mit Richtfunk versorgt.  Foto: Innofactory
Vom Mast hoch über Niederschelden wird künftig die Ortsgemeinde Mudersbach mit Richtfunk versorgt.  Foto: Innofactory

Über Grenzen hinweg

Schnelles Internet dank Richtfunk

thor - Nicht durch durch die HTS wächst das Siegerland in diesem Bereich weiter zusammen, auch auf der Datenautobahn ist Bewegung drin: Über einen Mast in Niederschelden steht den Bürgern in Mudersbach schon bald schnelles Internet zur Verfügung. Bis zu 100 MBit/s gibt es für Firmen, bis zu 6 MBit/s für Privatnutzer.

Die Telekommunikationsgesellschaft Südwestfalen (TKG) nutzt seit geraumer Zeit einen Sendemast des WDR, der auf dem Höhenzug zwischen Niederschelden und Gosenbach steht. Von hier aus wird das Internetsignal gesendet. Wer von seinem Haus Sichtkontakt zum Mast hat, der kann auch die Richtfunktechnik nutzen - eine entsprechende Antenne vorausgesetzt.

Regen oder Schnee haben keinen Einfluss auf die Übertragungsqualität. Auch die Anzahl der Nutzer spielt, anders als bei LTE, keine Rolle. Für die technische Umsetzung sorgt die Firma Innofactory aus Lennestadt.

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Missbrauch des Rettungsdienstes?

Bussard steckte in Auto fest

Fahrer wurden aus Wracks befreit

U-Haft für junge Verdächtige

Starthilfe für nötige Investitionen

Baustart an der B480 nicht vor 2021

Aktuelle Fotostrecken

Die Fotos der Siegener Brandserie

Vormwald feiert Jubiläum

Impressionen zur NRW-Landtagswahl 2017

Maifeiern im Siegerland

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

„Spektakel“ trotz Großbaustelle

209,577 km: Tuna triumphiert

TV Jahn schafft Sensation

Ferndorf holt Kreisläufer Rink

Aktuelle Videos

Bauernhof brannte nieder

Brand in Obdachlosenheim

Unfall auf der HTS

Brand in Wahlbach

Aus aller Welt

 

Ingolstadt vergibt bei Abschiedsvorstellung Sieg gegen S04 Fußball-Bundesliga

Kulturnachrichten

 

Benefiz für Familie Spies

Apollo-Preise gehen nach Berlin

Gymnasiasten auf Zeitreise

Monopol für die Kunst