Sport
14.08.2017 14:35
Drucken Vorlesen Senden
Die Faustballer des TuS Dahlbruch mit (hinten, v .l.) Trainer Timo Nowotny, Mats Eilhoff, Jens Schmidt, Dennis Beier, Oliver Klingebiel, Betreuer Jens Müller sowie (vorne, v. l.) Nils Brombach, Jan Tiepelmann, Simon Spitzer und Florian Braun spielen künftig wieder in der 2. Bundesliga Nord! Auf dem Foto fehlt Kapitän Peter Oerter, der für die Aufstiegsrunde in Coesfeld krankheitsbedingt ausfiel. Foto: Verein
Die Faustballer des TuS Dahlbruch mit (hinten, v .l.) Trainer Timo Nowotny, Mats Eilhoff, Jens Schmidt, Dennis Beier, Oliver Klingebiel, Betreuer Jens Müller sowie (vorne, v. l.) Nils Brombach, Jan Tiepelmann, Simon Spitzer und Florian Braun spielen künftig wieder in der 2. Bundesliga Nord! Auf dem Foto fehlt Kapitän Peter Oerter, der für die Aufstiegsrunde in Coesfeld krankheitsbedingt ausfiel. Foto: Verein

Faustball

TuS spielt wieder Bundesliga

cs - Jubel bei der Faustball-Spielgemeinschaft des TuS Dahlbruch und des TV Kredenbach-Lohe! Nach dem Doppel-Aufstieg des TV Kredenbach-Lohe in der Hallensaison schafften jetzt auch die Männer des TuS Dahlbruch 1. die Rückkehr in die 2. Bundesliga Nord. Damit spielen die heimischen Sportler sowohl in der kommenden Hallen- als auch in der Feldsaison wieder in Deutschlands zweithöchster Spielklasse. Der Klassenerhalt der „zweiten Welle“ in der Verbandsliga Westfalen rundete die starke Saison der Faustballer aus dem nördlichen Siegerland glänzend ab. 

Verbandsliga-Rang 2 reichte für die Aufstiegsrunde

Der TuS Dahlbruch 1. belegte am Ende der Verbandsliga-Saison Rang 2 hinter dem SV DJK GW Nottuln 1. „Die Qualifikation für die Aufstiegsrunde war ja unser klares Ziel“, resümierte Jan Tiepelmann im SZ-Gespräch. Die Entscheidung um Rang 1 fiel indes zwischen den Siegerländer Faustballern und dem Team aus Nottuln. „Da haben wir zweimal den Kürzeren gezogen“, ärgerte sich TuS-Defensivmann Tiepelmann über die beiden 0:2-Niederlagen im Juni. „Diese Mannschaft scheint uns nicht zu liegen.“ 

Stark besetzte Aufstiegsrunde in Coesfeld

Für die Teilnahme an der Aufstiegsrunde am vergangenen Wochenende in Coesfeld reichte die Vize-Meisterschaft dennoch. Am Start waren hier neben zwei niedersächsischen (MTV Hammah und TSV Bardowick) und zwei rheinischen Teams (TV Wahlscheid und ESV Wuppertal) auch die zwei Mannschaften aus Westfalen – und zum Auftakt kam es gleich zum erneuten Aufeinandertreffen der beiden Liga-Konkurrenten. Der TuS Dahlbruch erwischte einen denkbar schlechten Start, verlor die Partie gegen Nottuln klar mit 0:3 (10:12, 10:12, 4:11) und geriet für die weiteren Matches gehörig unter Druck. 

TuS Dahlbruch hielt dem Druck stand

„Wir haben uns aber reingekämpft und das Ding umgebogen“, freute sich Tiepelmann. „Da war es ganz wichtig, gleich das zweite Spiel hoch zu gewinnen“, so der 30-jährige gebürtige Dahlbrucher weiter. In der Tat fuhren die Siegerländer beim 3:0 (11:6, 11:8, 11:8) gegen den TV Wahlscheid den erhofften Erfolg ein und gingen positiv gestimmt in den zweiten Tag. Die Faustballer legten jetzt noch einmal eine Schippe drauf. „Ich wüsste nicht, wann ich zuletzt eine so starke Dahlbrucher Mannschaft gesehen habe“, berichtete Tiepelmann stolz von dem klaren 3:1 (11:6, 11:7, 11:4, 13:11)-Sieg gegen den MTV Hammah. In diesem Jahr stiegen indes die ersten drei Teams der Aufstiegsrunde in die 2. Bundesliga auf – eine Besonderheit, weil durch einen zusätzlichen Aufsteiger ein weiterer Platz in der 2. Bundesliga Nord frei wurde. Nach dem 3:0 (15:14, 11:9, 11:6)-Erfolg gegen den ESV Wuppertal war der Aufstieg perfekt!

„Mannschaft ist über sich hinaus gewachsen“

„Die Mannschaft ist über sich hinaus gewachsen. Man konnte förmlich die positive Energie auf dem Feld spüren“, jubelte TuS-Trainer Timo Nowotny. „Das ist genauso gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben.“ Mit dem jüngsten Aufstieg haben die Faustballer den Negativ-Trend, der im Jahr 2016 seinen Höhepunkt erreichte, endgültig gestoppt. Damals wurden die Siegerländer sowohl in der Halle als auch auf dem Feld von der 1. Liga in die Verbandsliga durchgereicht. „Jetzt haben wir langfristig das Ziel, uns in der 2. Bundesliga zu etablieren“, blickte denn auch Tiepelmann bereits auf die kommenden Aufgaben voraus. 

Bundesliga-Heimspiele ab November in Kreuztal

Ab September starten die Faustballer die Vorbereitung auf die Hallensaison, die Bundesliga-Heimspiele steigen schließlich ab November in der Zweifachhalle in der Kreuztaler Stählerwiese. Eine Rückkehr in die 1. Bundesliga ist bei der Faustball-Spielgemeinschaft des TuS Dahlbruch und des TV Kredenbach-Lohe erst einmal kein Thema. „Vielleicht langfristig gesehen“, meint Tiepelmann. „Aber dagegen wehren würden wir uns natürlich auch nicht.“

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Ferndorf verkaufte sich teuer

Wie werden die Züge pünktlicher?

Schelderhütte: Schwerer Unfall

Streitpunkt Hessenticket

Raiffeisen plant im Detail

Ärzte gründen Verbund

Aktuelle Fotostrecken

Ferndorf - Rhein-Neckar Löwen in Bildern

Live-Music-Hopping in Siegen

Feuer auf der Schemscheid

3. Vorlesung der Kinderuni 

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

Ferndorf triumphiert im Spitzenspiel

Ferndorf-Sieg dank Torhüter Puhl

Schon 2500 Tickets verkauft

TuS Ferndorf wieder „über 30“

Aktuelle Videos

Dicke Rauchschwaden nach Brand über Siegen

Zug erfasst Tanklaster

Einsatz am Krankenhaus

SZ-Radtour 2017

Kulturnachrichten

 

Krone der Dichtung

Von Luther bis Ellington

Kneipen-Festival in Siegen

Spurensuche zwischen Gut und Böse