/DPA/infoline/sport/fussball/spielberichte
12.02.2017 18:43
Drucken Vorlesen Senden

VfL Wolfsburg vermiest Nagelsmann-Jubiläum Hoffenheim verliert 1:2

Wolfsburg (dpa) - Valérien Ismaël sah nicht wie ein Sieger aus - dabei hatte er seinem Kollegen Julian Nagelsmann gerade das einjährige Jubiläum verdorben und mit seinem VfL einen wichtigen Sieg nach Rückstand gefeiert.

Der Fußballlehrer der Wolfsburger eilte nach dem Abpfiff des 2:1 (0:1)-Sieges gegen die TSG Hoffenheim in die Kabine. Dabei war Ismaël ein Matchwinner: Mit einer Auswechselung und einer «Kopfwäsche» in der Halbzeit hatte der Coach für die Wende gesorgt, die Nagelsmann den besonderen Tag verdarb.

«Wir haben es versäumt, die Partie zu entscheiden», klagte Nagelsmann, der vor genau einem Jahr die Hoffenheimer übernommen hatte. «Wir haben zu sorglos verteidigt», kritisierte der 29-Jährige, dessen Team nach 45 Minuten wie der sichere Sieger aussah. Er gab zu: «Ich bin ein bisschen stinkig.»

Nach seinem missglückten Jubiläumsspiel hatte Nagelsmann seine Spieler zunächst abgeklatscht und versucht, seinen Ärger zu verstecken. Doch der Unmut war ihm später bei den Interviews anzusehen. «Es wurde hektisch, da haben wir noch Probleme», klagte der Coach, nachdem der VfL Wolfsburg Hoffenheim den Sprung auf Platz drei vermiest hatte.

Gewinner-Coach Ismaël ist noch kürzer in der Bundesliga aktiv als Nagelsmann. «Er hat jedem den Kopf gewaschen», berichtete Maximilian Arnold von der Pausenansprache der Wolfsburger. Der VfL-Mittelfeldspieler erzielte in der 50. Minute den Ausgleich nach der TSG-Führung durch Steven Zuber (26.). Den Siegtreffer schoss Daniel Didavi (73.), den der Coach eingewechselt hatte. Das war der zweite Unterschied in der zweiten Hälfte.

«Die erste Hälfte war nicht gut», kommentierte Didavi, der zunächst auf der Bank gesessen und eine schwache Vorstellung des VfL gesehen hatte. «Es war ein ganz anderes Spiel», kommentierte der oft verletzte Didavi beim Pay-TV-Sender Sky das Geschehen nach dem Wechsel.

«Das war überragend. Das war, was die Fans endlich mal wollten. Wir haben es endlich mal geschafft, das ganze Stadion mitzunehmen», sagte Didavi zur Stimmung in der Arena nach dem Sieg. «Der Trainer hat gesagt, wenn wir uns ergeben, kann nichts kommen», beschrieb er den Grund für die Wende.

«Ich war nicht zufrieden und ich war sehr laut», berichtete der VfL-Coach später von seiner Kabineansprache. «Wir haben ein ganz anderes Gesicht gezeigt. Wir haben mutig nach vorne gespielt und haben früh gestört. Aufgrund der zweiten Halbzeit ist es verdient.»  Zu seiner Flucht in die Kabine sagte der Coach der Wolfsburger: «Ich musste erst mal runterkommen.» Er habe ein «geteiltes Gefühl».

Tatsächlich waren es zwei krass unterschiedliche Hälften. Der 29 Jahre alte 1899-Coach Nagelsmann sah eine starke erste Halbzeit und eine schwache zweite seiner Mannschaft. «Unser Trainer ist sauer - und das zurecht», berichtete Kerem Demirbay bei Sky. Nagelsmann hatte seine Mannschaft nach Abpfiff schnell in die Kabine beordert und nochmal eindringlich auf sie eingeredet. «Ich war nicht laut», berichtete Nagelsmann - und fügte nach einer kurzen Pause an: «Vielleicht hätte sich sie auch anschreien sollen.»

Kader VfL Wolfsburg

Kader 1899 Hoffenheim

bundesliga.de

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Missbrauch des Rettungsdienstes?

Bussard steckte in Auto fest

Fahrer wurden aus Wracks befreit

U-Haft für junge Verdächtige

Starthilfe für nötige Investitionen

Baustart an der B480 nicht vor 2021

Aktuelle Fotostrecken

Die Fotos der Siegener Brandserie

Vormwald feiert Jubiläum

Impressionen zur NRW-Landtagswahl 2017

Maifeiern im Siegerland

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

„Spektakel“ trotz Großbaustelle

209,577 km: Tuna triumphiert

TV Jahn schafft Sensation

Ferndorf holt Kreisläufer Rink

Aktuelle Videos

Bauernhof brannte nieder

Brand in Obdachlosenheim

Unfall auf der HTS

Brand in Wahlbach

Aus aller Welt

 

Ingolstadt vergibt bei Abschiedsvorstellung Sieg gegen S04 Fußball-Bundesliga

Kulturnachrichten

 

Benefiz für Familie Spies

Apollo-Preise gehen nach Berlin

Gymnasiasten auf Zeitreise

Monopol für die Kunst