Sport
15.03.2017 11:35
Drucken Vorlesen Senden
Miroslav Volentics, hier im Spiel gegen TuS N-Lübbecke, verlängerte seinen Vertrag beim TuS Ferndorf. Foto: Reinhold Becher
Miroslav Volentics, hier im Spiel gegen TuS N-Lübbecke, verlängerte seinen Vertrag beim TuS Ferndorf. Foto: Reinhold Becher

2. Handball-Bundesliga

Volentics bleibt beim TuS

sz - Miroslav Volentics wird ein weiteres Jahr für den Handball-Zweitligisten TuS Ferndorf auf Torejagd gehen. Der 31-jährige slowakische Nationalspieler ist einer der Leistungsträger im Team von Trainer Michael Lerscht und führt aktuell die Ferndorfer Torschützenliste mit 99 Treffern an. „Ich gehe in meine dritte Saison im Siegerland, denn ich fühle mich sehr wohl beim TuS. Mannschaft und Umfeld sind richtig gut aufgestellt und die Fans geben bei jedem Spiel ihr Bestes. Ich freue mich auf viele weitere Spiele in der Stählerwiese“, meinte Publikumsliebling Miroslav Volentics nach der Vertragsverlängerung. „Miro ist ein hervorragender Spieler und ein toller Mensch, mit dem wir sehr gerne zusammen arbeiten. Daher freuen wir uns gemeinsam mit ihm auf eine weitere Spielzeit im roten Dress.“ sagte Ferndorfs Sportlicher Leiter Mirza Sijaric zu der Personalie.
SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Drogenszene  aufgemischt

Telefonbetrug: Geldbote gefasst

Auto auf der A 45 brannte

Missbrauch des Rettungsdienstes?

Bussard steckte in Auto fest

Film zu Gunsten von Familie Spies

Aktuelle Fotostrecken

Die Fotos der Siegener Brandserie

Vormwald feiert Jubiläum

Impressionen zur NRW-Landtagswahl 2017

Maifeiern im Siegerland

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

„Spektakel“ trotz Großbaustelle

209,577 km: Tuna triumphiert

TV Jahn schafft Sensation

Ferndorf holt Kreisläufer Rink

Aktuelle Videos

Bauernhof brannte nieder

Brand in Obdachlosenheim

Unfall auf der HTS

Brand in Wahlbach

Aus aller Welt

 

Ingolstadt vergibt bei Abschiedsvorstellung Sieg gegen S04 Fußball-Bundesliga

Kulturnachrichten

 

Jury des Goldenen Monaco

Benefiz für Familie Spies

Apollo-Preise gehen nach Berlin

Gymnasiasten auf Zeitreise