Lokales
02.02.2016 09:21
Drucken Vorlesen Senden
 Mit solchen Parolen werden seit dem Wochenende die Menschen im Oberkreis konfrontiert. Die rechtsextreme Partei „Der dritte Weg“ geht damit auf Stimmenfang für die Landtagswahl. Foto: thor

Mit solchen Parolen werden seit dem Wochenende die Menschen im Oberkreis konfrontiert. Die rechtsextreme Partei „Der dritte Weg“ geht damit auf Stimmenfang für die Landtagswahl. Foto: thor

Plakate der Partei „Der dritte Weg“

Wahlkampf oder Volksverhetzung?

thor - Wenn Pfarrer Helmut Mohr derzeit vor die Tür tritt, fühlt er sich gut 75 Jahre zurückversetzt. Genau vor dem kath. Pfarrhaus in Kirchen hängt ein Wahlplakat mit Parolen, die ein Joseph Goebbels nicht besser hätte formulieren können: „Arbeit! Zukunft! Heimat!“ Diesmal sind allerdings nicht die Juden in Deutschland unerwünscht, sondern „Kameltreiber“.

„Wählt Deutsch!“

Es ist dies eines der Wahlplakate der Partei „Der dritte Weg“, die seit dem Wochenende überall im Oberkreis zu sehen sind. Dabei greifen die Rechtsextremen in ihrer Wortwahl in die unterste Schublade und unterbieten jedes bislang bekannte Niveau. „Weg mit der Scheiße“, heißt es da etwa zu einem Bild, in dem die Logos von CDU, SPD, Grünen, Linken und FDP in die Toilette gespült werden. Und überall die Aufforderung: „Wählt Deutsch!“

Betont antichristlich

Mit einer Plakatierung vor Kirchen oder Pfarrhäusern hat man auch deshalb keine Probleme, weil man betont antichristlich auftritt und eher einem heidnisch-völkischen Ideal folgt. Auch die Tatsache, dass in Herdorf an der Schneiderstraße ein Plakat vor einem türkischen Gemüsehandel hängt, dürfte kein Zufall sein.

Bei „Spaziergängen“ aufgetreten

Erstmals tritt „Der dritte Weg“ in diesem Jahr bei einer rheinland-pfälzischen Landtagswahl an. Dabei dürfte ihr Bekanntheitsgrad auch in der heimischen Region noch sehr gering sein. Zuletzt sind Mitglieder bzw. Sympathisanten allerdings mehr oder weniger offen bei den „Spaziergängen“ der Gruppe „Stegskopf – wir sagen Nein“ im Westerwald in Erscheinung getreten.

Plakat direkt vor der Polizei

Die Plakate mit den dumpfen Parolen sind inzwischen auch der Polizei Betzdorf aufgefallen – kein Wunder, hängt doch auch eins direkt vor der Dienststelle. Man lasse gerade in Koblenz prüfen, ob aus strafrechtlicher Sicht (Volksverhetzung) eingeschritten werden muss, sagte Kripo-Chef Franz Orthen auf Nachfrage der Siegener Zeitung.

 In Herdorf an der Schneiderstraße wurde demonstrativ vor einem türkischen Gemüsehandel plakatiert. Foto: dach

In Herdorf an der Schneiderstraße wurde demonstrativ vor einem türkischen Gemüsehandel plakatiert. Foto: dach

SOCIAL BOOKMARKS
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Weitere Lokalnachrichten

 

Haus wurde Raub der Flammen

Bewa-Chef meldet sich zu Wort

Neue Bahnsteige höher als HLB-Züge

Mann soll Ärztin geschlagen haben

Migrant richtet Messer gegen sich

Burbach: Sexuelle Übergriffe?

Aktuelle Fotostrecken

Karl-May-Festspiele 2016

Landeswettbewerb im Jagdhornblasen

Große Wallfahrt nach Marienstatt

10.000 Bienen im Kamin 

- Anzeige -

Sportnachrichten

 

Neues Level für Amateur-Fußball 

SKV-Turner aufs „Treppchen“

Uebach zum Nordic-Cup

Hoffmann vor EM-Nominierung

Aktuelle Videos

180.000 Euro Schaden nach Brand

Die Firmenlauf-Strecke im Video

Unfall auf Kochs Ecke

Eröffnung der Siegufer-Treppenanlage

Aus aller Welt

 

Gladbacher Start mit 20 Spielern - «Schwerer Auftakt»

Kulturnachrichten

 

„Rigoletto“ in Dreslers Park

Viel Kultur am Löhrtor-Gymnasium

Es geht raus ins Kino!

Anush Mkrtchyan Gecks liebt Gesang