Museum wird erweitert

 Leiter Klaus Dietermann erklärte der SZ vor Ort im Bunker am Obergraben die geplante Erweiterung für das Aktive Museum Südwestfalen. Foto: pebe
  • Leiter Klaus Dietermann erklärte der SZ vor Ort im Bunker am Obergraben die geplante Erweiterung für das Aktive Museum Südwestfalen. Foto: pebe
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

pebe - Es riecht nach Beton und Feuchtigkeit, die Luft wirkt abgestanden hinter meterdicken Betonmauern. An dem beklemmenden Gefühl, das sich im Bunker am Siegener Obergraben einstellt, ändert auch die sachlich-helle, „aufklärende“ Atmosphäre des Aktiven Museums Südwestfalen (AMS) nichts, das seit 1996 hier seinen Sitz hat. Der Lern- und Gedenkort begann seine Erinnerungs-, Informations-, Ausstellungs- und Forschungsarbeit zunächst auf relativ wenig Raum, dann, seit 2001, auf der ganzen unteren Etage. Gebaut ist der Bunker auf den Grundmauern der Siegener Synagoge, die am 10. November 1938 in Flammen aufging. Besonders Schulen und Besuchergruppen nutzen das Angebot des AMS zur Auseinandersetzung mit der regionalen Geschichte.

Nun möchte sich das Museum, das die Geschichte und das Leiden der Juden in der Region und seit 2001 auch anderer Opfergruppen dokumentiert, um die zweite Etage im Bunker erweitern. „Das ist dringend notwendig“, sagt Leiter Klaus Dietermann im Gespräch mit der SZ, „die Erweiterung soll der Gruppenarbeit dienen, der Information und der Evaluation.“ Auch ein Seminarraum und ein Raum für Wechselausstellungen sollen entstehen. „Wir brauchen dringend Archivraum für frühere Ausstellungen, die derzeit privat lagern“, sagt Dietermann.

Der geplante Umbau soll etwa 600 000 Euro kosten. Aber bis möglicherweise die Betonschneider und Handwerker anrücken können, müssen noch einige Hürden genommen werden. Denn das AMS hat nicht die notwendigen Mittel, um die Erweiterung durchzuführen. Deshalb, so beschreibt es eine Vorlage des Kreises Siegen-Wittgenstein für den Kulturausschuss heute Nachmittag, werde die Stadt Siegen die Maßnahme durchführen.

Dazu habe sie einen Förderantrag an das Land NRW gestellt. Das Land wiederum habe zugesagt, 70 Prozent der Kosten, also 420 000 Euro, zu übernehmen. Der kommunale Anteil beläuft sich damit auf 180 000 Euro. Wegen der „überregionalen Ausstrahlung“ des AMS habe Siegen darum gebeten, den kommunalen Anteil zwischen Stadt und Kreis hälftig zu splitten. Darüber müssen sowohl Kreis als auch Stadt nun beraten und befinden. Für den Kreis steht das Thema daher heute und am 11. Dezember in Kreisausschuss und Kreistag auf der Agenda. Die Stadt Siegen nimmt sich des Themas am 3. Dezember im Kulturausschuss, am 9. Dezember im Haupt- und Finanzausschuss und am 15. Dezember im Rat an.

Das Gebäude selbst befindet sich im Besitz eines Firmenkonsortiums. Nach Gesprächen zwischen Stadt, Eigentümer und AMS habe man sich darauf geeinigt, dass die Stadt Siegen als Nutzerin der Räumlichkeiten und damit als Bauherrin auftreten wird. Es solle eine Zweckbindungsfrist für 20 Jahre mit Abschluss einer unentgeltlichen Nutzungsvereinbarung geben, die im Grundbuch der Eigentümergemeinschaft abgesichert werden soll. Der Verein solle weiter als Betreiber des Museums auftreten und mit der Stadt eine entsprechende Vereinbarung abschließen.

Aufwendig werde das Ausschneiden der meterdicken Betonwände, meint Klaus Dietermann mit Blick auf die erhoffte Baumaßnahme. Außerdem müssten eine neue Heizung und Toilettenanlagen in beiden Etagen neu installiert werden – die existierenden stammen im Grundbestand noch aus den 40er-Jahren des vorigen Jahrhunderts und haben entsprechend „anrüchige“ Ausstrahlung.

Dietermann erhofft sich zudem eine regelmäßige Unterstützung von 1250 Euro durch Stadt und Kreis, dann könnten jährliche Landeszuschüsse in derselben Höhe fließen, sagt er. Dieses Geld sei auf Dauer erforderlich, um die Betriebskosten decken zu können, die bis zum Besitzerwechsel der Kreis übernommen hatte. 6000 bis 7000 Euro pro Jahr brauche das Museum für seinen Aufwand jährlich, ein Teil komme u. a. aus Eintrittsgeldern sowie Spenden und die Beiträge der 80 Mitglieder des Vereins wieder herein. „Wir machen und begleiten ja alles ehrenamtlich“, sagt der 66-Jährige, langsam kämen die Aktiven an die Grenzen ihrer Kapazitäten.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen