Holocaust-Überlebender berichtete

 Beim Zedakah-Freundestreffen in Siegen ging es auch um das gemeinsames Erinnern an den Holocaust (v. l.): Shlomo und Mordechai Papirblat, Stadtverordnete Traute Fries sowie die Zedakah-Mitarbeiter Gideon Bayer und Frank Clesle. Foto: ciu
  • Beim Zedakah-Freundestreffen in Siegen ging es auch um das gemeinsames Erinnern an den Holocaust (v. l.): Shlomo und Mordechai Papirblat, Stadtverordnete Traute Fries sowie die Zedakah-Mitarbeiter Gideon Bayer und Frank Clesle. Foto: ciu
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

ciu „Papa, warum lebst du?“, habe er seinen Vater als kleiner Junge gefragt, nachdem auch er von Auschwitz gehört hatte. „Ganz einfach“, antwortete der Vater liebevoll. „Jeden Tag ein kleines Wunder.“ Wie aus Dutzenden dieser „small miracles“ am Ende das große Wunder des Überlebens wurde, davon erzählte der 92-jährige Mordechai Papirblat am späten Samstagnachmittag im Siegener Vereinshaus Hammerhütte. Er war zu Gast beim 12. Freundestreffen des im Bad Liebenzeller Ortsteil Maisenbach beheimateten Vereins Zedakah, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, aus christlicher Verantwortung Menschen, die durch den Holocaust tief verletzt worden sind, Gutes zu tun.

Mordechai Papirblat, der bei seinem Vortrag von Zedakah-Mitarbeiter Gideon Bayer übersetzt wurde, freute sich sichtlich, dass sein Sohn Shlomo, Haaretz-Reporter in Brüssel, mit Ehefrau Noemi nach Siegen gekommen war. „Mein Vater gibt dem Horror Auschwitz, unfassbar, unbeschreiblich, ein Gesicht“, sagte Shlomo Papirblat im Gespräch mit der SZ. Er schildere den Alltag in einer auf Vernichtung der Juden ausgerichteten Ghetto- und Lagerwelt. Das hat der Mann, der so wunderbar erzählen kann, in einem (bislang nur auf Hebräisch erschienenen) Buch getan, und er tut es, solange er kann, an Schulen und Universitäten, vor Soldatinnen und Soldaten oder eben bei solchen Treffen wie dem in Siegen. 

Manches erzählt er augenzwinkernd, aber sehr wohl im Bewusstsein, dass ständige Lebensgefahr drohte. Da geht es um einen ins Lager geschmuggelten Karpfen am Gürtel oder seine einfallsreiche Verteidigung eines Gemüseladens in Warschau oder um den knochenharten Zwieback, den er mit einem Freund dem bissigen Hund entwand. Anderes, wie die Schilderung der Folter durch den jungen Offizier und des Todesmarschs in den eisigen Januartagen 1945 („wir trugen Holzschuhe und Kleider aus Papier“), macht ganz unmittelbar deutlich, wie schrecklich das Grauen gewesen sein muss, das Mordechai Papirblat durchlebt hat.

Vor sechs Jahren, sagt er, sei er in Auschwitz gewesen. Und als die Leitung erfuhr, dass er einer von denen ist, die eine sehr niedrige Nummer auf dem Arm tragen, habe sie ihn gleich mit ins Archiv genommen. Dort sah er die Liste derer, die 1942 im selben Transport nach Auschwitz gekommen waren. Papirblat: „Fast alle Namen, die dort standen, hatten ein Kreuz.“

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen