Im Zoo von Buchenwald

 Bei allem Ernst superputzig: das Murmeltiermädchen (Eva Hindenberg) und der Bär (Niklas Kanehl). Die beiden Darsteller sind neu bei gee whiz! – ein klasse Debüt! Foto: ciu
  • Bei allem Ernst superputzig: das Murmeltiermädchen (Eva Hindenberg) und der Bär (Niklas Kanehl). Die beiden Darsteller sind neu bei gee whiz! – ein klasse Debüt! Foto: ciu
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

ciu - Den Blick auf die andere Seite hat das Nashorn nicht überlebt. Zu schrecklich, unerträglich, unfassbar muss das gewesen sein, was es hinter dem unentwegt surrenden Zaun gesehen hat. Auch deshalb schauen die anderen Tiere des Zoos lieber weg als hin, zügeln ihre Neugierde und genügen sich selbst. „Wir mischen uns da nicht ein“, sagen die Paviane, Meister des Verdrängens. Bloß nicht auffallen, lautet ihre Devise, lieber dem Affen, und damit den Gestiefelten, Zucker geben: Männchen machen, Mätzchen machen. Solches hat auch das Murmeltiermädchen, so jung es ist, bereits verinnerlicht: „Man muss sich nur anpassen“, belehrt es den Bären, als Fang aus dem fernen Russland neu im Gehege, und setzt selbst auf die Macht des Vergessens. Da mag es noch so treuherzig schwören, das Nashorn auf ewig im Herzen zu haben – nach dem Winterschlaf ist das Gedächtnis dahin. Doch sein pelziger Freund (wie zart die beiden miteinander einen schüchternen Tanz wagen!) kann und mag sich nicht mit dem abfinden, was im Lager der Gestreiften passiert. Er geht dem seltsam riechenden Rauch, der aus dem hohen Schornstein kommt, nach, lässt sich bewegen vom willkürlichen Schuss auf den jüdischen Jungen und wandelt schließlich seine Trauer und vermeintliche Ohnmacht in einen festen Entschluss. Der Bär schleicht sich auf die andere Seite, erklimmt den Schornstein und …

Mehr von diesem Akt mutiger Zivilcourage soll an dieser Stelle nicht geschrieben sein, denn „Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute“ führt gee whiz!, das Jugendtheater der Gesamtschule Eiserfeld, am Donnerstag (2. Juni 2016), 19 Uhr, noch einmal auf, weshalb die Spannung auf den Ausgang der Geschichte gehalten werden soll. Das Stück, für das Autor Jens Raschke 2014 mit dem Deutschen Kindertheaterpreis ausgezeichnet wurde, geht unter die Haut. Es bringt aus der Sicht der Tiere des Zoos, den es tatsächlich am Rande des Konzentrationslagers Buchenwald zur Unterhaltung der SS-Leute und ihrer Familien gegeben hat, auf den Punkt, was angesichts von Unrecht und Leid bis heute Kern aller Haltungs-Fragen ist: Hinsehen oder wegschauen? Die Frage des Mufflons „Was geht es uns an, was auf der anderen Seite des Zauns passiert?“ hallt sehr aktuell wider, denkt man an die Zäune, die augenblicklich die Grenzen Europas (und Amerikas und …) sichern sollen. Auch deshalb schüttelt man den Theaterbesuch in der Aula der Schule – mit Gittern und Sträflingskleidung, mit Davidssternen aus Stoff, mit aufgehängten Röcken, Jacken, Hosen und jeder Menge leerer Koffer zum Lager umgestaltet – nicht einfach so ab. Was die Jugendlichen unter der Leitung von Lutz Krämer mit ihrer intensiven Spielweise, mit wirkungsvollen Filmclips und fein ausgewählter Musik (Klezmerklänge, das mehrstimmig gesungene „Weißt du, wie viel Sternlein stehen“ …) bieten, fordert Antworten. Das „Schaut doch hin!“ des Bären bleibt haften.

Bei der Premiere gab es am Ende lang anhaltenden Applaus für die Mitwirkenden auf der Bühne (Johanna Schmidt, Franziska Stenke, Meike Krämer, Karo Hampe, Eva Hindenberg und Niklas Kanehl) und im Hintergrund (die Techniker Marc-Kevin Ebener, Justin Kmoch, Niels Schumann, Michael Heitze, Conor Watson sowie Souffleuse Rosa Baum).

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Pizzeria da Pino in Geisweid wird 30 Jahre alt. Das Team freut sich über und mit seinen Gästen.
3 Bilder

Einladung an Gäste und Freunde nach Geisweid
Pizzeria da Pino feiert Geburtstag

In diesem Jahr wird die Pizzeria da Pino an der Röntgenstraße 9 in Geisweid 30 Jahre alt. Dieses Ereignis möchte das Team um Inhaber Giuseppe Giannetti und seine Ehefrau Maria am Sonntag, 19. September, ab 11.30 Uhr mit allen Kunden und Freunden, Partnern und Bekannten gemeinsam feiern. Einladung zum Sekt bei der Pizzeria da Pino„Wir sind einfach froh und dankbar, dass unsere Kunden und ihre Kinder und Enkelkinder uns so lange die Treue gehalten haben und immer noch halten. Daher ist unsere...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen