SZ

Landesbetrieb Mobilität permanent in Aktion
Vieles ruht - der Straßenbau nicht

Die Autofahrer werden sich gerade zum Jahresende hin auf massive Einschränkungen einstellen müssen. Denn in der Regel werden die Arbeiten, wie hier an Steinaus Eck, unter Vollsperrung der Straßen durchgeführt.
2Bilder
  • Die Autofahrer werden sich gerade zum Jahresende hin auf massive Einschränkungen einstellen müssen. Denn in der Regel werden die Arbeiten, wie hier an Steinaus Eck, unter Vollsperrung der Straßen durchgeführt.
  • Foto: damo
  • hochgeladen von Marc Thomas

thor Altenkirchen. Die Verantwortlichen des Landesbetriebs Mobilität in Diez haben es im Kreis Altenkirchen nicht immer ganz einfach. Als ausführende Planungsbehörde für den Straßenbau von Bund, Land und Kreis macht man sich mit Absagen an kommunale Wünsche ebenso wenig Freunde wie mit Sperrungen und Umleitungen. Eines kann man dem LBM aber nicht vorwerfen: mangelnde Präsenz in der Region. Irgendwo wird immer gebuddelt und gebaggert, um Schlaglöcher verschwinden zu lassen und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Man schaue derzeit nur nach Niederfischbach und Birken.

Auch im laufenden Jahr hat der LBM mehrere Projekte im Kreis vor der Brust, wobei einige durchaus gravierende Auswirkungen auf die Verkehrssituation haben werden.

thor Altenkirchen. Die Verantwortlichen des Landesbetriebs Mobilität in Diez haben es im Kreis Altenkirchen nicht immer ganz einfach. Als ausführende Planungsbehörde für den Straßenbau von Bund, Land und Kreis macht man sich mit Absagen an kommunale Wünsche ebenso wenig Freunde wie mit Sperrungen und Umleitungen. Eines kann man dem LBM aber nicht vorwerfen: mangelnde Präsenz in der Region. Irgendwo wird immer gebuddelt und gebaggert, um Schlaglöcher verschwinden zu lassen und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Man schaue derzeit nur nach Niederfischbach und Birken.

Auch im laufenden Jahr hat der LBM mehrere Projekte im Kreis vor der Brust, wobei einige durchaus gravierende Auswirkungen auf die Verkehrssituation haben werden. LBM-Chef Lutz Nink spricht dennoch von einem „ganz gewöhnlichen Jahr“ ohne größere Maßnahmen. Was natürlich seiner Perspektive entspricht, die auch große Umgehungen und Tunnelbauten enthält. Immerhin 17 neue Projekte listet Nink für den AK-Kreis in diesem Jahr auf, wobei er das nicht in „Beton gemeißelt“ sehen will, da sich im Bauprogramm auch immer wieder Änderungen ergeben können.

Zwei spannende Ausbaumaßnahmen

Gerade auf den Oberkreis kommen zwei „spannende“ Ausbaumaßnahmen zu, die für so manchen Biss ins Lenkrad sorgen dürften. Dazu gehört unzweifelhaft der Ausbau von Steinaus Ecke in Herdorf (L 284/L 285) mit der Erneuerung der Brücke über die Heller. Ursprünglich hätten die Arbeiten schon im März beginnen sollen, wurden dann aber, wie von der SZ berichtet, auf den Herbst verschoben. Nach einem fast zehnjährigen Vorlauf kommt es auf die paar Monate nun auch nicht mehr an, mag man sich in Herdorf gedacht haben. Für den Straßenausbau kalkuliert der LBM mit 1,8 Millionen Euro, bei der Brücke sind es nochmals 800 000 Euro. „Die Baustelle in Herdorf ist zwar kompliziert, aber nicht vergleichbar mit dem Bau einer Talbrücke“, so die Einschätzung von Nink.

Die L 280 bei Friesenhagen ist schon lange in einem desolaten Zustand. Auch hier ist fest vorgesehen, dass in diesem Jahr die Baumaschinen anrücken sollen.
  • Die L 280 bei Friesenhagen ist schon lange in einem desolaten Zustand. Auch hier ist fest vorgesehen, dass in diesem Jahr die Baumaschinen anrücken sollen.
  • Foto: damo
  • hochgeladen von Marc Thomas

Für den überregionalen Verkehr noch bedeutender ist der Ausbau der Ortsdurchfahrt Steineroth, ebenfalls für das zweite Halbjahr eingeplant. Damit wird eine der wichtigsten Verbindungsstrecken zwischen dem Westerwald und dem Siegerland unterbrochen. „Alles geschieht mit einer Vollsperrung, anders geht das heute nicht mehr“, sagt der LBM-Leiter. Der Ausbau der L 288 in diesem Bereich kostet etwa 1,2 Millionen Euro, in diesem Zusammenhang soll auch eine neue Linksabbiegerspur bei Molzhain entstehen (450 000 Euro). Auch in Friesenhagen werden die Baumaschinen anrollen, für 550 000 Euro soll die L 280 endlich in einen vernünftigen Zustand versetzt werden.

Wallmenroth sticht hervor

Bei den Bundesstraßen sticht 2021 die B 62 in Wallmenroth hervor: Hier steht der Ausbau des Einmündungsbereichs zur K 106 an (rund 900 000 Euro). Die restlichen Maßnahmen befinden sich im Unterkreis, der Ausbau der B 62 in Niederschelderhütte ist auf 2022 verlegt worden. Dann wird es der Verbandsgemeinde Kirchen möglich sein, den gleichzeitigen Ausbau der Gehwege entlang der Kölner Straße über wiederkehrende Beiträge abzurechnen, um die Anlieger entlang der Ortsdurchfahrt zu entlasten.

Bei den Kreisstraßen sieht das Programm den Ausbau der K 1/K 85 im Wildenburger Land vor, ebenso den Neubau der Asdorfbrücke bei Hahnhof (K 93) und die Sanierung der K 106 oberhalb von Wallmenroth Richtung Kalteich. Der Kostenaufwand hier bewegt sich zwischen 400 000 und 600 000 Euro.

Nun gehören nicht nur Auto- und Lkw-Fahrer zum Straßenverkehr, sondern auch Radfahrer. Diesbezüglich kann Nink aber noch keine konkrete Zusage machen: „Wir hoffen, je nach baurechtlichem Fortschritt, am Siegradweg zwischen Wissen und Wallmenroth weiter voranzukommen.“

Die Autofahrer werden sich gerade zum Jahresende hin auf massive Einschränkungen einstellen müssen. Denn in der Regel werden die Arbeiten, wie hier an Steinaus Eck, unter Vollsperrung der Straßen durchgeführt.
Die L 280 bei Friesenhagen ist schon lange in einem desolaten Zustand. Auch hier ist fest vorgesehen, dass in diesem Jahr die Baumaschinen anrücken sollen.
Autor:

Thorsten Stahl (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen