Helios-Klinik Attendorn
Bürgermeister Christian Pospischil kämpft um Geburtshilfe

Die Helios Klinik Attendorn: Ein Personalengpass in der Gynäkologie und Geburtshilfe zwingt die Klinik zum Handeln und macht Schließung wahrscheinlich.
2Bilder
  • Die Helios Klinik Attendorn: Ein Personalengpass in der Gynäkologie und Geburtshilfe zwingt die Klinik zum Handeln und macht Schließung wahrscheinlich.
  • Foto: SZ-Archiv
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

sz Attendorn. Nach einer ersten kurzen Stellungnahme nach Bekanntwerden der angekündigten Schließung der Geburtshilfe im Attendorner Krankenhaus hat Bürgermeister Christian Pospischil nun ausführlich Position bezogen. Die Stadt sei durch die Nachricht schwer erschüttert worden, so der Sozialdemokrat. Die Geburtsstation habe sich das Vertrauen der jungen Familien und Frauen in Attendorn und Umgebung erworben und eine steigende Anzahl von Geburten zu verzeichnen. „Umso überraschender wirkte die Nachricht von der Schließung aufgrund von Personalmangel im ärztlichen Bereich.“

Gynäkologie und Geburtshilfe vor dem "Aus" (UPDATE)

Die angekündigte Schließung reiße eine große Lücke in einem sensiblen Bereich der Gesundheitsversorgung in Attendorn. „Seit dem Verkauf des Krankenhauses Ende der 1990er-Jahre hat die Hansestadt Attendorn keinen Einfluss mehr auf strategische Entscheidungen im Krankenhaus. Dennoch ist die Stadt gewillt, all ihre Möglichkeiten zu nutzen, um ein breites medizinisches Angebot im Krankenhaus vor Ort zu erhalten.“

Bürgermeister Christian Pospischil.

Bürgermeister Christian Pospischil will Geburtshilfe in Attendorn erhalten

In vielen Gesprächen in den vergangenen Tagen hätten ihn Bürgerinnen und Bürger sowie Beschäftigte der Helios-Klinik gebeten, sich für den Erhalt der Station einzusetzen. Pospischil richtet deshalb eine eindringliche Bitte an die Verantwortlichen bei Helios, weiterhin nach personellen Lösungen für eine Weiterführung der Abteilung zu suchen und noch keine endgültige Entscheidung zu treffen. „In den nächsten Wochen und Monaten sind ohnehin betriebsinterne Verhandlungen mit den Beschäftigten zu führen. Diese Zeit sollte genutzt werden, um parallel mit Hochdruck doch noch an einer Lösung zu arbeiten, wie die Station weitergeführt werden kann.“ Die Hansestadt Attendorn sei bereit, im Rahmen all ihrer Möglichkeiten den Erhalt der Geburtshilfe am Attendorner Krankenhaus zu unterstützen. „Es wäre ein immenser Verlust für unsere Stadt, wenn mit der Geburtshilfe ein zentraler Bestandteil des Krankenhauses wegfiele, obwohl gerade dort viele positive Verbindungen von Attendorner Familien zu ,ihrem’ Krankenhaus entstehen“, so Bürgermeister Pospischil abschließend.

Die Helios Klinik Attendorn: Ein Personalengpass in der Gynäkologie und Geburtshilfe zwingt die Klinik zum Handeln und macht Schließung wahrscheinlich.
Bürgermeister Christian Pospischil.
Autor:

Redaktion Olpe aus Stadt Olpe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Anzeigen in der Siegener Zeitung
Anzeigen einfach online aufgeben

Egal ob privat oder gewerblich: Mit der Online-Anzeigenannahme der Siegener Zeitung können Kunden ihre Anzeige schnell und unkompliziert über das Internet aufgeben. Die Online-Anzeigenaufgabe bietet ein breites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten und verschiedene Buchungsoptionen. Viele Kategorien und Muster für AnzeigenWählen Sie die gewünschte Kategorie und ein Anzeigenmuster, gestalten Sie Ihre eigene Anzeige und buchen Sie in der gewünschten Rubrik. Als registrierter Benutzer können Sie...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.