Geschichte weltweit zugänglich
Jüdischen Friedhof Attendorn digitalisiert

Hartmut Hosenfeld von der Initiative „Jüdisch in Attendorn“ begleitete auf dem Friedhof die Arbeit Nathanja Hüttenmeisters vom Steinheim-Institut.
  • Hartmut Hosenfeld von der Initiative „Jüdisch in Attendorn“ begleitete auf dem Friedhof die Arbeit Nathanja Hüttenmeisters vom Steinheim-Institut.
  • Foto: Jüdisch in Attendorn
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

sz Attendorn. Der jüdische Friedhof in Attendorn wurde wissenschaftlich aufgearbeitet und digitalisiert. Diese Stadtgeschichte ist nun weltweit öffentlich zugänglich. Die Initiative „Jüdisch in Attendorn“ hatte im vergangenen Jahr dem Salomon-Ludwig-Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte, An-Institut der Universität Duisburg/Essen, den Auftrag erteilt, den jüdischen Friedhof am Himmelsberg in Attendorn in die epigraphische Datenbank „epidat“ aufzunehmen.

Auch für Heimatforscher und Wissenschaftler von Bedeutung

Die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Nathanja Hüttenmeister und Anna Martin nahmen die Arbeit zunächst vor Ort in Attendorn auf. Sie fotografierten die 33 Grabstätten, in denen 36 Menschen jüdischen Glaubens in den Jahren 1870 bis 1942 bestattet wurden.
Da auf einem Friedhof stets Veränderungen auftreten können, etwa durch verwitterte Grabsteine, wurde für das digitale Archiv auch der Ist-Zustand dokumentiert. Zudem wurden die hebräischen Inschriften übersetzt. So heißt es zum Beispiel auf dem Grabstein von Julie Ursell: „Hier ist begraben eine aufrechte und anmutsvolle Frau, Zierde ihres Gatten und ihrer Kinder, sie tat Gutes all ihre Tage.“ Die Fotos von den Grabsteinen wurden in die Datenbank eingegeben, übersetzt und auf der Grundlage der jahrzehntelangen Recherchearbeiten des Heimatforschers Hartmut Hosenfeld kommentiert. Die Materialbestimmung der einzelnen Grabsteine ordnete der heimische Steinmetz Joachim Esslinger zu.

Jüdischer Friedhof Attendorn steht unter Denkmalschutz

Der Jüdische Friedhof steht unter Denkmalschutz und befindet sich im Besitz des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden Westfalen-Lippe mit Sitz in Dortmund. Durch die Datenbank wird der Attendorner Friedhof nun weltweit zugänglich gemacht. So kann regional und überregional nach Namen, Begriffen und verwandtschaftlichen Verhältnissen gesucht werden. Tom Kleine von der Initiative „Jüdisch in Attendorn“ ist sich gewiss: „Das werden die Nachfahren der Attendorner Juden, die heute in England, den USA, Israel, Costa Rica oder Chile leben, sehr gerne nutzen. Aber auch für Heimatforscher oder Wissenschaftler sind die Datenbank-Einträge von Bedeutung.“ Die Datenbank kann über die Homepage der Initiative https://www.juedisch-in-attendorn.org/juedischer-friedhof/ aufgerufen werden. Die Kosten für diese wissenschaftliche Aufarbeitung des Jüdischen Friedhofs hat die Initiative „Jüdisch in Attendorn“ komplett aus Eigenmitteln übernommen, und zwar aus Mitteln, die die Initiative in den Jahren 2019 aus verschieden Preisgeldern eingenommen hatte.

Autor:

Redaktion Olpe aus Stadt Olpe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Anzeigen in der Siegener Zeitung
Anzeigen einfach online aufgeben

Egal ob privat oder gewerblich: Mit der Online-Anzeigenannahme der Siegener Zeitung können Kunden ihre Anzeige schnell und unkompliziert über das Internet aufgeben. Die Online-Anzeigenaufgabe bietet ein breites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten und verschiedene Buchungsoptionen. Viele Kategorien und Muster für AnzeigenWählen Sie die gewünschte Kategorie und ein Anzeigenmuster, gestalten Sie Ihre eigene Anzeige und buchen Sie in der gewünschten Rubrik. Als registrierter Benutzer können Sie...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.