SZ

Ehemaliger Tennisplatz
2022 Baubeginn für Seniorenheim in Bad Berleburg

Die WOB-Gruppe hatte im Frühjahr bereits eine Grafik zur Verfügung gestellt, wie sich das Gelände in Bad Berleburg darstellen wird. Baustart An der Odebornskirche soll im ersten Quartal 2022 sein.
  • Die WOB-Gruppe hatte im Frühjahr bereits eine Grafik zur Verfügung gestellt, wie sich das Gelände in Bad Berleburg darstellen wird. Baustart An der Odebornskirche soll im ersten Quartal 2022 sein.
  • Foto: WOB-Gruppe (Grafik)
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

vö Bad Berleburg. Was an anderen Standorten offenbar bereits gängige Praxis ist, soll nun auch in Bad Berleburg realisiert werden: Die WOB-Gruppe aus München, die das neue Seniorenheim auf dem ehemaligen Tennisplatz An der Odebornskirche errichten wird (die Siegener Zeitung berichtete), kündigt an, dass das Projekt in die offene Vermarktung geht.
Konkret können private Investoren einzelne Zimmer erwerben – unabhängig davon, ob der Interessent das Haus bewohnt oder nicht. Gegenfinanziert werde die Investition dann über die Vermietung, sagte Regina Linde, Fachbereichsleiterin in der Bad Berleburger Stadtverwaltung, am Dienstagabend im Ausschuss für Gesundheit und Tourismus: „Diese Form einer Vermarktung hatten wir so in Bad Berleburg noch nicht.

Bad Berleburg. Was an anderen Standorten offenbar bereits gängige Praxis ist, soll nun auch in Bad Berleburg realisiert werden: Die WOB-Gruppe aus München, die das neue Seniorenheim auf dem ehemaligen Tennisplatz An der Odebornskirche errichten wird (die Siegener Zeitung berichtete), kündigt an, dass das Projekt in die offene Vermarktung geht.
Konkret können private Investoren einzelne Zimmer erwerben – unabhängig davon, ob der Interessent das Haus bewohnt oder nicht. Gegenfinanziert werde die Investition dann über die Vermietung, sagte Regina Linde, Fachbereichsleiterin in der Bad Berleburger Stadtverwaltung, am Dienstagabend im Ausschuss für Gesundheit und Tourismus: „Diese Form einer Vermarktung hatten wir so in Bad Berleburg noch nicht.“

Bürger können sich bei Seniorenheim Bad Berleburg "einkaufen"

Aber die ersten Reaktionen fielen durchaus positiv aus. „Es ist ein interessanter Aspekt, dass man sich als Bürger einkaufen kann. Wir werden alle älter“, meinte die Ausschussvorsitzende Iris Gerstmann (SPD). Regina Linde berichtete nach Rücksprache mit dem Unternehmen, dass man im dritten oder vierten Quartal dieses Jahres mit einer Baugenehmigung rechne. Der entsprechende Antrag sei im März auf den Weg gebracht worden. Baubeginn solle im ersten Quartal 2022 sein, die Vorarbeiten – Abriss und Modellierung des Geländes – sollten aber auf jeden Fall in diesem Jahr über die Bühne gehen. Geplante Bauzeit: rund eineinhalb Jahre. Demnach könnte das Haus Mitte 2023 eröffnen.

Das Haus bekomme 80 stationäre Betten, hinzu kämen 16 Plätze für die Tagespflege und zehn Plätze für die Kurzzeitpflege: „Das sind Bereiche, mit denen wir in Bad Berleburg zunehmend Schwierigkeiten haben. Wir sind froh über ein erweitertes Angebot.“ Zudem entstünden elf Apartments für betreutes Wohnen – auch hier sei die Nachfrage in der Odebornstadt enorm. Betreiberin des Hauses sei die MENetatis GmbH. Regina Linde kündigte an, dass die Investoren fest mit einem Blockheizkraftwerk und ressourcenschonender Bauweise planten. Natürliche Baustoffe spielten dabei eine ganz wichtige Rolle. Ob eine Solaranlage realisiert werde, hänge von einer möglichen Förderung ab.

Sorge um Fachkräftemangel für Seniorenheim Bad Berleburg

In Kürze fänden noch Abstimmungsgespräche mit dem Kreis Siegen-Wittgenstein statt. Denn: Das knapp 10.000 Quadratmeter große Grundstück teilt sich das Seniorenzentrum in Zukunft mit der neuen Rettungswache in Bad Berleburg, deren Standort ja An die Odebornskirche verlegt wurde (die Siegener Zeitung berichtete). Es gehe in den Gesprächen, so Regina Linde, um eine mögliche gemeinsame Zufahrt: „Aber insgesamt sieht das ganz gut aus.“

Bernd Schneider (Bündnis 90/Die Grünen) bewegte eine andere Thematik. Wenn die Einrichtung mit 80 stationären Plätzen einmal voll ausgelastet sei, könne man sich in etwa ausrechnen, wie viel Personal für das Haus benötigt werde. Er frage sich, wo die Mitarbeiter herkommen sollten – weil die Situation in der Pflegebranche ja hinlänglich bekannt sei. Darüber habe sie mit dem Betreiber gesprochen, so Regina Linde. Zum einen bringe man Kräfte aus anderen Häusern mit nach Bad Berleburg, zum anderen gehe die MENetatis GmbH schon jetzt in die Akquise, „um den Standort möglichst rasch voll belegen zu können“.

Autor:

Martin Völkel (Redakteur) aus Bad Berleburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen