22-Jähriger ohrfeigte »Oma«

Ohne Grund geschlagen / Sechs Monate Bewährungsstrafe plus 150 Arbeitsstunden

howe Bad Berleburg. Unglaublich: Eine 63-jährige Bad Berleburgerin hat ihren Einkauf erledigt. Bepackt mit zwei großen Tüten schlendert sie über die Straße, als ihr zwei junge Männer begegnen. Der eine grinst, schaut zu seinem Nebenmann und sagt: »Pass auf, der Oma schlage ich jetzt eine.« Patsch – und schon klatscht die Hand des 22-Jährigen an den Kopf der älteren Dame. Die stürzt zu Boden, rappelt sich wieder auf und tritt den Heimweg an. Derweil macht sich der Übeltäter aus dem Staub. Ein böser Film, der sich da im Juni dieses Jahres abspielte, allerdings steckte leider eine wahre Geschichte dahinter.

»Ich hatte zuviel getrunken«

Gestern musste sich der 22-Jährige vor dem Bad Berleburger Amtsgericht wegen Körperverletzung verantworten. Der junge Mann griff offenbar zur Filmriss-Methode: »Das wird wohl stimmen«, gestand er die Tat, räumte allerdings ein: »Ich hatte zuviel getrunken. Freunde haben mir nachher erzählt, was ich gemacht hatte.« An dem Tag sei er aus der Wohnung seines Vaters geflogen. Mehr wisse er nicht mehr. Einer der Zeugen, ein 20-Jähriger, belastete den Angeklagten. »Er kam an, lachte und sagte, dass er eine Oma geschlagen hat.« Alkohol sei auch im Spiel gewesen, der Beschuldigte habe aber noch gerade gehen können. Ein anderer Zeuge bestätigte ebenfalls die Tat, sprach jedoch davon, der Angeklagte sei »ziemlich besoffen« gewesen. Richter Torsten Hoffmann hatte die Geschädigte gestern nicht geladen. Dafür las er aus dem Vernehmungsprotokoll der Polizei. Darin schilderte die 63-Jährige, dass ihr Hörvermögen nach dem Schlag kurzzeitig beeinträchtigt gewesen sei, überdies habe sie über Kopfschmerzen geklagt.

Auch einen Polizisten beleidigt

Reaktion des Angeklagten: »Ich kann mir das nicht erklären, warum ich das gemacht habe.« Beim Verlesen des Vorstrafenregisters wurde schnell klar, dass hier eine gehörige Portion krimineller Energie vorhanden ist. Im September 2002 wurde der 22-Jährige wegen versuchten sexuellen Missbrauchs von Kindern und Missbrauchs des Notrufs verurteilt. Im Januar 2003 musste er sich wegen Diebstahls, Fahren ohne Fahrerlaubnis und unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten. Im März dieses Jahres lautete die Anklage »Fahrlässige Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubtes Entfernen vom Unfallort«. Im Januar 2003 titulierte der 22-Jährige einen Polizeibeamten mit dem bösen »A-Wort«. Zurzeit läuft noch ein weiteres Verfahren – wegen Beamtenbeleidigung.

Angeklagter brüstete sich mit der Tat

»Eine Körperverletzung liegt vor«, stellte Staatsanwalt Wolfgang Nau in seinem Plädoyer fest. Was geschehen sei, überschreite das Vorstellbare. »Unglaublich sowas«, schüttelte der Staatsanwalt den Kopf. In diesem Jahr sei der 22-Jährige bereits zweimal verurteilt worden, jetzt sei eine Freiheitsstrafe fällig. Wolfgang Nau beantragte sechs Monate, die zur Bewährung ausgesetzt werden können, plus 150 Stunden gemeinnützige Arbeit. Torsten Hoffmann schloss sich dem Antrag der Staatsanwaltschaft an. Er sprach von einer »ungewöhnlichen Körperverletzung«. Der Angeklagte habe sich mit der Tat auch noch gebrüstet.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen