Berleburg in der Nachkriegszeit

Beeindruckendes »Dokument der Zeitgeschichte« vorgestellt / Autor befragte 160 Zeitzeugen

Bad Berleburg. Von einem »Dokument der Zeitgeschichte« berichtete gestern Gerd Karpf, Vorsitzender des Wittgensteiner Heimatvereins, bei einem Pressegespräch in Bad Berleburg. Vorgestellt wurde das Heimatbuch »Berleburg – eine Kleinstadt in der Nachkriegszeit« von Heinz Strickhausen. Sechs Jahre nach seinem erfolgreichen Erstlingswerk »Berleburg – eine Kleinstadt am Rande des Krieges«, das bisher weit über 1000 mal verkauft wurde, hat der 76-Jährige nun ein 530 Seiten starkes Buch vorgelegt. Herausgeber ist der Wittgensteiner Heimatverein, die Sparkasse Wittgenstein hat die Finanzierung des Projektes übernommen.

Die Chronik beginnt mit den letzten Kriegstagen und der Besetzung der Odebornstadt durch die Alliierten. Das Buch streift die gesellschaftliche Entwicklung nach dem Ende des Dritten Reiches. Heinz Strickhausen beschreibt anschaulich das Alltagsleben in den Nachkriegsjahren, den Wiederaufbau, die rasche Erneuerung der Infrastruktur: Wiedereröffnung der Post, Eisenbahn und Busverkehr sowie den Aufbau einer neuen, demokratischen Verwaltung im kommunalen Bereich. Das 530-Seiten-Werk dokumentiert die Zeit des Schwarzmarktes, in der kaum mit Geld, wohl aber mit Zigaretten gezahlt wurde.

Außerdem nachzulesen: Das Elend und die große Not der auch nach Wittgenstein Vertriebenen, die späte Heimkehr der deutschen Kriegsgefangenen sowie die ersten Anfänge eines wirtschaftlichen Aufschwungs nach der Währungsreform. Heinz Strickhausen hat für sein neues Werk nach eigener Einschätzung 160 Zeitzeugen befragt, »angefangen von der Hausfrau bis hin zur Berleburger Ehrenbürgerin im Schloss«, erläuterte Heinz Strickhausen beim gestrigen Pressegespräch. Entstanden sei ein Buch, das die Geschehnisse in einfachen Worten erzähle – »nicht mit den geschliffenen Worten eines Germanisten, nicht mit den spannenden eines Journalisten und nicht auf höchstem sprachlichen Niveau eines Dichters«.

In dem Buch, das in einer Auflage von 800 Exemplaren erschienen ist, wurden 140 Fotos und Abbildungen verarbeitet. »Von einer technisch und historisch sehr guten Arbeit« sprach Eberhard Bauer, Verfasser der Dokumentation »Wittgenstein in den Nachkriegsjahren 1945/46« sowie Schriftführer des Wittgensteiner Heimatvereins, der die Arbeit Heinz Strickhausens redigiert hat. Heimatgeschichtliches Wirken, das jede Menge Kapazität in Anspruch genommen hat. »Die Zeit der Interviews, die Tätigkeit des Recherchierens, Entdeckens, Erforschens und Ordnens machte reichlich Spaß, doch wurde schließlich alles zusammen mehr als nur ein Freizeitvergnügen«, räumte Heinz Strickhausen ein. Seit 1984 habe er »immer in den Wintermonaten« an beiden Büchern gearbeitet. »Die Manuskripte für zwei weitere Bücher liegen schon in der Schublade«, verriet der 76-Jährige.

Doch das ist noch Zukunftsmusik. Das aktuelle Buch »Berleburg – eine Kleinstadt in der Nachkriegszeit« ist zum Preis von 27 e in allen Filialen der Sparkasse Wittgenstein erhältlich. »Wir hoffen auf reißenden Absatz«, gab sich der Autor vorsichtig optmistisch. Zurecht allerdings, denn bis gestern lagen bereits rund 250 Vorbestellungen vor.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen