SZ

Schnelles Internet in Elsoff
Breitband für drei Institutionen

Gemeinsam präsentierten die Verantwortlichen der Stadtverwaltung von Bad Berleburg und von Westnetz am Dienstag die Lösung, um auch den Dorfladen, die örtliche Arztpraxis und das Gemeindehaus mit schnellem Internet zu versorgen.
  • Gemeinsam präsentierten die Verantwortlichen der Stadtverwaltung von Bad Berleburg und von Westnetz am Dienstag die Lösung, um auch den Dorfladen, die örtliche Arztpraxis und das Gemeindehaus mit schnellem Internet zu versorgen.
  • Foto: Timo Karl
  • hochgeladen von Timo Karl (Redakteur)

tika Elsoff. Als die Universität Siegen vor fünf Jahren das Projekt „Cognitive Village“ startete, war Elsoff zentral für die gesamte Idee. Der Ort diente als Modelldorf für das Forschungsprojekt, dass sich auf das ländliche Leben konzentrierte. Drei Jahre lang sorgten die Verantwortlichen aus der Kreisstadt mit ihren Ideen und Projekten dafür, das soziale Leben weiterzuentwickeln – und stießen dabei an ihre Grenzen. Ursächlich dafür war nicht, dass Ideen nicht mehr vorhanden gewesen wären, sondern schlichtweg unter den gegebenen Bedingungen nicht umsetzbar waren.

Kurz gesagt: In den zentralen Anlaufstellen fehlte die notwendige Internetgeschwindigkeit. „Das war uns zugegebenermaßen peinlich.

tika Elsoff. Als die Universität Siegen vor fünf Jahren das Projekt „Cognitive Village“ startete, war Elsoff zentral für die gesamte Idee. Der Ort diente als Modelldorf für das Forschungsprojekt, dass sich auf das ländliche Leben konzentrierte. Drei Jahre lang sorgten die Verantwortlichen aus der Kreisstadt mit ihren Ideen und Projekten dafür, das soziale Leben weiterzuentwickeln – und stießen dabei an ihre Grenzen. Ursächlich dafür war nicht, dass Ideen nicht mehr vorhanden gewesen wären, sondern schlichtweg unter den gegebenen Bedingungen nicht umsetzbar waren.

Kurz gesagt: In den zentralen Anlaufstellen fehlte die notwendige Internetgeschwindigkeit. „Das war uns zugegebenermaßen peinlich. Man muss dann der Fairness halber sagen: ,Das war nicht gut, aber wir bleiben dran’“, übte Bernd Fuhrmann Selbstkritik. Die Erleichterung war dem Bürgermeister der Stadt Bad Berleburg daher am Dienstag durchaus anzumerken, denn nachdem Verwaltung und Innogy respektive Westnetz den Schulterschluss geübt haben, schließen sie nun die Versorgungslücken, die mit Blick auf den Breitbandausbau weiterhin vorhanden waren.

Konkret geht es dabei um einen Glasfaseranschluss für das Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde, für den Dorfladen „Insen Laare“ und die Arztpraxis von Dr. Hans-Peter Becker – drei zentrale Projektpartner, die viele der angedachten Maßnahmen bislang mehr schlecht als recht umsetzen konnten.

Die Crux: Während die privaten Anschlüsse in Elsoff von der Förderkulisse des Breitbandausbaus profitiert hatten, blieben die drei Institutionen im Dorf außen vor. „Dafür gab es schlichtweg kein Förderprogramm. Lediglich für die Grundschule Elsoff war ein solcher Anschluss in diesem Rahmen vorgesehen. Nach Abschluss dieser jetzt laufenden Maßnahme allerdings ist Elsoff mit Blick auf die Breitbandversorgung endgültig vom letzten Platz im Stadtgebiet nach ganz vorne gerückt“, erklärte Manuel Spies. Der Abteilungsleiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung der Stadt Bad Berleburg wusste um die Bedeutung der Lösung, die Ausbauer Westnetz und die Verwaltung gemeinsam gefunden hatten.

Diese präsentierten die Verantwortlichen am Dienstag gemeinsam im Ortskern von Elsoff. „Wir mussten irgendwann feststellen, dass uns mit Blick auf eine Förderung keiner hilft, also helfen wir uns selber“, fasste es Manuel Spies zusammen. Konkret zeichnen Mitarbeiter des städtischen Bauhofs nun für die notwendigen Bauarbeiten im Dorf verantwortlich, die seit inzwischen acht Tagen laufen, Westnetz stellt das notwendige Material und Wissen zur Verfügung und begleitet den Ausbau vor Ort.

„Wir stellen die Infrastruktur, die Stadt die Arbeitskräfte. Das ist eine gute Lösung, eine zielführende Lösung“, betonte Jan-Philipp Greb, der die Projektleitung für Westnetz vor Ort innehat. Dass es ein steiniger Weg bis zu dieser Lösung war, ließen die Verantwortlichen zumindest zwischen den Zeilen durchblicken: „Partner reden und streiten miteinander“, erklärte Reiner Hirschhäuser vielsagend. Der Innogy-Westenergie-Kommunalmanager traf damit offensichtlich den Nagel auf den Kopf. „Entscheidend ist, dass man sich danach wieder in die Augen schauen kann“, sagte Bernd Fuhrmann.

Auf insgesamt rund 30 000 Euro belaufen sich die Projektierungskosten für die besondere Maßnahme in Elsoff – nachdem diese nun vor acht Tagen gestartet ist, will Westnetz bereits in der kommenden Woche die Glasfaserkabel in die Leerrohre blasen, die die Verantwortlichen derzeit verlegen. „Das Projekt an sich bleibt komplex, wir haben aber eine pragmatische Lösung gefunden“, wusste der Leiter des Westnetz-Regionalzentrums Siegen, Christopher Jonas. Explizit hob Bernd Fuhrmann noch einmal hervor, dass es sich bei diesem Ausbau außerhalb der Förderung nicht um private Anschlüsse handelt, sondern um solche der „Daseinsvorsorge“ für das Dorf. „Wir werden es nicht schaffen, an die Autobahn angeschlossen zu werden, wir brauchen aber den Anschluss an die digitale Autobahn“, erklärte der Bad Berleburger Bürgermeister auch mit Blick auf eine attraktive Gestaltung des Lebens in ländlichen Regionen.

Der geförderte Breitbandausbau, von dem Wittgenstein-weit auch private Anschlussnehmer profitieren sollen, steht indes im gesamten Stadtgebiet kurz vor dem Abschluss. „Es sieht gut aus in Bad Berleburg, viele der Anschlüsse gehen Mitte August in Betrieb. Wir sind auf den letzten Metern“, konstatierte Jan-Philipp Greb. Nicht nur, aber vor allem auch für Elsoff ein Quantensprung: „Das ist ein Pfund, mit dem wir wuchern können. Wir können mit Fug und Recht behaupten, dass es hier lebenswert ist und wir nicht hinter dem Mond leben – dafür ist schnelles Internet eben enorm wichtig“, konstatierte Ortsvorsteher Bernd Marburger.

Autor:

Timo Karl (Redakteur) aus Erndtebrück

Timo Karl (Redakteur) auf Facebook
Timo Karl (Redakteur) auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen