SZ

Mögliche Übertragung der Ratssitzungen in Bad Berleburg
CDU und UWG lehnen Live-Stream ab

CDU und UWG lehnten am Montagabend im Rat eine Live-Übertragung der Ratssitzungen in Bad Berleburg ab.
  • CDU und UWG lehnten am Montagabend im Rat eine Live-Übertragung der Ratssitzungen in Bad Berleburg ab.
  • Foto: Holger Weber
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

howe Bad Berleburg. Der SPD-Antrag, zu prüfen, ob man in Bad Berleburg die Ratssitzungen in Zukunft auch via „Live-Stream“ direkt übertragen kann, kam am Montagabend bei der CDU-Fraktion gar nicht gut an. „Es geht lediglich um eine Prüfung, ob das technisch und rechtlich möglich ist“, formulierte SPD-Fraktionsvorsitzender Andreas Meinecke vorsichtig. Er wisse, dass es bei der Thematik um Persönlichkeitsrechte gehe. CDU-Fraktionschef Martin Schneider wollte eine Abstimmung über eine bloße Prüfung am liebsten erst gar nicht zustande kommen lassen. „Wir haben Probleme damit, ob wir diese Prüfung überhaupt veranlassten wollen.“ Er stehe dem Ganzen nämlich gar nicht positiv gegenüber und er habe innerhalb der Fraktion erfahren, dass dies größtenteils Tenor aller sei.

howe Bad Berleburg. Der SPD-Antrag, zu prüfen, ob man in Bad Berleburg die Ratssitzungen in Zukunft auch via „Live-Stream“ direkt übertragen kann, kam am Montagabend bei der CDU-Fraktion gar nicht gut an. „Es geht lediglich um eine Prüfung, ob das technisch und rechtlich möglich ist“, formulierte SPD-Fraktionsvorsitzender Andreas Meinecke vorsichtig. Er wisse, dass es bei der Thematik um Persönlichkeitsrechte gehe. CDU-Fraktionschef Martin Schneider wollte eine Abstimmung über eine bloße Prüfung am liebsten erst gar nicht zustande kommen lassen. „Wir haben Probleme damit, ob wir diese Prüfung überhaupt veranlassten wollen.“ Er stehe dem Ganzen nämlich gar nicht positiv gegenüber und er habe innerhalb der Fraktion erfahren, dass dies größtenteils Tenor aller sei. „Wir möchten das nicht unterstützen.“

Hemmungen bei Hobbypolitikern

Ohnehin würden sich wahrscheinlich nicht viele Bürger für eine Übertragung interessieren. Aber viel gewichtiger sei folgendes Problem: „Wir sind nämlich alles Hobbypolitiker“, griff Martin Schneider die Argumentationslinie des Städte- und Gemeindebunds auf. Der hatte sich in einer Stellungnahme gegenüber der Stadt Bad Berleburg derart eingelassen, dass es neben den Vorteilen von Live-Streaming-Angeboten oder Aufzeichnungen auch Bedenken gebe: Die Ratsarbeit stelle ein kommunales Ehrenamt dar. „Die Ehrenamtlichen sind rhetorisch nicht genauso geschult und vorbereitet wie Berufspolitiker. Aus diesem Grund könnten bei dem einen oder anderen Hemmungen entstehen und die Mitarbeit in der Kommunalpolitik unattraktiver werden“, so der Städte- und Gemeindebund. „Wir machen das ja nicht jeden Tag“, betonte Martin Schneider. Und es falle sicher auch einmal eine Aussage, die weniger formal sei. Er sehe die Gefahr, so der Fraktionsvorsitzende der Christdemokraten, dass Video-Ausschnitte im Netz auftauchten – aus dem Zusammenhang heraus.

Sorge vor Shitstorm

Womöglich ergieße sich sogar ein Shitstorm über einen Politiker. Susanne Bald von den Grünen verriet, ihre Fraktion sei in ihrer Haltung offener, sie würde den Prüfauftrag mittragen. Dagegen blies Marion Linde als UWG-Chefin ins CDU-Horn. Es gebe diejenigen, die ihre Showbühne liebten und für tolle „Likes“ bei Facebook viel tun würden. Bürgermeister Bernd Fuhrmann fand einen Kompromiss: Die Stadt Menden im Sauerland nehme gemeinsam mit Bad Berleburg am Smart-City-Projekt teil. Menden praktizieren diese Live-Übertragung. Also wolle er den SPD-Antrag gerne zurückstellen, bis er Rückmeldung aus Menden erhalte, wie die Sache in der Praxis laufe.
Bernd Fuhrmann versicherte, dem Rat darüber berichten zu wollen. Danach könne über einen Prüfauftrag entschieden werden. Der Rat stimmte dem zu.

Autor:

Holger Weber (Redakteur) aus Wittgenstein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Spar-Abo der Siegener Zeitung
Schnell abonnieren und bares Geld sparen!

Das Abonnement der Siegener Zeitung ist der bequemste Weg, um jeden Morgen die wichtigsten Nachrichten aus Siegen, dem Siegerland, Wittgenstein, Altenkirchen und Olpe zu in kompakter Form zu lesen ‒ als gedruckte Zeitung direkt aus dem Briefkasten oder als digitale Version in Form eines E-Papers. Das E-Paper lesen Sie bequem am PC oder ganz mobil mit unserer App für Android und Apple. Schnell Abo buchen und bares Geld sparenSchnell sein lohnt sich jetzt, denn je früher Sie bestellen, desto mehr...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen