SZ

Aufträge da, aber Preise steigen enorm
Corona schlägt sich auch im Handwerk nieder

„Manche Baustoffe wie OSB-Platten, Dämmstoffe und Metalle sind schwer zu beschaffen“, sagt Timo Weber, dessen Firma an dieser Baustelle in Benfe beteiligt ist.
  • „Manche Baustoffe wie OSB-Platten, Dämmstoffe und Metalle sind schwer zu beschaffen“, sagt Timo Weber, dessen Firma an dieser Baustelle in Benfe beteiligt ist.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Marc Thomas

vc Bad Berleburg. Vielen Wittgensteiner Handwerksbetrieben geht es gut. Doch die gute Auftragslage ist nicht alles. Manche Betriebe suchen händeringend nach Auszubildenden, andere schauen mit Sorge auf die steigenden Materialpreise. Andere Firmen warten 60 Wochen auf Bauteile.

Gut gefüllte Auftragsbücher kann die Firma Ingo Weise Heizung Sanitär mit Sitz in Sassenhausen vorweisen. „Da können wir uns nicht beschweren“, betont Carmen Weise im Gespräch mit der Siegener Zeitung. Der Betrieb werde aktuell von zehn Mitarbeitern getragen und man stelle im Sommer zwei Auszubildende ein. Lieferschwierigkeiten bei Handwerksmaterial habe man aktuell weniger. „Bei Heizungen hat es zwischendurch mal länger gedauert“, erinnert sich Carmen Weise.

vc Bad Berleburg. Vielen Wittgensteiner Handwerksbetrieben geht es gut. Doch die gute Auftragslage ist nicht alles. Manche Betriebe suchen händeringend nach Auszubildenden, andere schauen mit Sorge auf die steigenden Materialpreise. Andere Firmen warten 60 Wochen auf Bauteile.

Gut gefüllte Auftragsbücher kann die Firma Ingo Weise Heizung Sanitär mit Sitz in Sassenhausen vorweisen. „Da können wir uns nicht beschweren“, betont Carmen Weise im Gespräch mit der Siegener Zeitung. Der Betrieb werde aktuell von zehn Mitarbeitern getragen und man stelle im Sommer zwei Auszubildende ein. Lieferschwierigkeiten bei Handwerksmaterial habe man aktuell weniger. „Bei Heizungen hat es zwischendurch mal länger gedauert“, erinnert sich Carmen Weise.

Auftragslage weniger als vor Corona

In Erndtebrück betreibt Fliesenlegermeister Michael Schnell seinen Betrieb. „Die Auftragslage ist okay. Es ist aber weniger als vor Corona. Die älteren Menschen wollen nicht unbedingt Handwerker im Haus haben, manche jüngeren Kunden schieben Vorhaben auf, weil ihr Arbeitsplatz nicht mehr sicher ist“, konstatiert Michael Schnell. Er als Handwerker habe zudem das Problem, Aufträge und Privatleben in Zeiten von Homeschooling unter einen Hut zu bringen. Auswirkungen habe die Corona-Pandemie definitiv auf die Verfügbarkeit von Material. „Gerade die Bauchemie und die Zusatzprodukte werden teurer.“

Von Lieferschwierigkeiten und Problemen bei der Baustoffbeschaffung berichtet auch Dachdeckermeister Timo Weber aus Oberndorf. Der Meister der Innung für Dach-, Wand und Abdichtungstechnik Siegen-Wittgenstein sagt: „Gerade bei Holz und Holzwerkstoffen steigen die Preise. Diese sind fast doppelt so hoch wie vor Corona. Manche Baustoffe wie OSB-Platten, Dämmstoffe und Metalle sind schwer zu beschaffen.“ Der Großhandel biete nur noch Tagespreise. Doch die Auftragslage sei gut, betont Timo Weber. Da gebe es aus seiner Sicht keinen Rückgang seit Corona. Er und seine Kollegen freuen sich zudem darüber, dass sie einen Auszubildenden im dritten Lehrjahr im Betrieb haben. Die Anzahl der aktuellen Bewerbungen belaufe sich leider auf null.

Wegen Corona keine Einbrüche

In Wemlighausen führt Schreiner Jens Dickel den Betrieb seiner Eltern fort. „Die Auftragslage ist gut, da kann ich nichts Negatives sagen. Es gab wegen Corona keinen Einbruch der Aufträge“, so der Tischler. Sorgen machen dem Wemlighäuser aber die Preissteigerung und die Verknappung bei Baumaterialien. „Das betrifft unter anderem OSB-Platten und Balken.“

Von einem Phänomen seit dem ersten Lockdown im März 2020 berichtet Heiner Althaus, Geschäftsführer von Althaus Raum-Ideen in Bad Berleburg. „Danach galt der Spruch ,My Home ist my castle’. Das Wohnumfeld, sei es außen oder innen, hat einen größeren Stellenwert gewonnen. Ich kann nur mutmaßen – aber nicht wenige haben sicherlich das Geld, was nicht für den Urlaub genutzt wurde, in die eigenen vier Wände investiert“, vermutet Heiner Althaus. Sei es für Gartenhütten, eine Markise oder ein neues Wohnzimmer – schöner Wohnen sei angesagt. So sei die Auftragslage auch gut und stabil. Das gelte für die Maler-, Bodenbelags- und Fassadenarbeiten sowie Raumgestaltung gleichermaßen“, verrät Heiner Althaus im SZ-Gespräch. Erfreut zeigt sich der Bad Berleburger, dass der Betrieb aktuell zwei Auszubildende habe und im Sommer ein weiterer hinzukomme. „Wir haben uns aber auch in den letzten zehn bis 15 Jahren gründlich um das Lernumfeld und Zusatzschulungen im Haus gekümmert. Das Ergebnis sind richtig gute Azubis, die auch im Betrieb bleiben.“

60 Wochen Lieferzeit

Das Unternehmen Elektro Herling mit Sitz in Erndtebrück kann von einer guten Auftragslage berichten. „Es gibt aber Probleme mit der Material- und Gerätebeschaffung“, berichtet Reiner Herling. „Bei uns trifft es alles, was mit Metall zu tun hat. Hier wird die Lieferung schwieriger und die Preise steigen.“ Ganz prekär sei die Situation bei Elektrogeräten. „Wir haben einen Satz IP-Server bestellt. Da kam die trockene Antwort, dass sich die Lieferzeit auf 60 Wochen belaufen würde. Das ist im kommenden Jahr. Auch bei Wäschetrocknern und Geschirrspülmaschinen sieht es nicht besser aus. Und ja, das ist auch zum Teil Corona-bedingt. Manche Hersteller mussten zeitweise schließen und es dürfen weniger Leute auf einmal in der Produktion an einem Gerät arbeiten – und das bei steigender Nachfrage.“

"Wir haben einen Satz IP-Server bestellt. Da kam die trockene Antwort, dass sich die Lieferzeit auf
60 Wochen belaufen würde. Das ist im kommenden Jahr."


Reiner Herling
Elektro Herling, Erndtebrück

Auf die Frage, wie es um Auszubildende im Betrieb stehe, antwortet Reiner Herling glücklich: „Da gibt es nur Gutes zu berichten. Wir haben einen Auszubildenden im zweiten Lehrjahr, eine Auszubildende kann aufgrund ihrer Vorbildung im Sommer schon in das zweite Lehrjahr einsteigen und ein Azubi beginnt im Sommer ganz regulär.“

Autor:

Redaktion Wittgenstein aus Bad Berleburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen