Des Dirigenten Wunsch ging leider nicht in Erfüllung

MGV Richstein beklagt weiterhin ein Nachwuchsproblem

db Richstein. Wie schon im vergangenen Jahr klagte Chorleiter Bernd Stremmel bei der Jahreshauptversammlung des Richsteiner Männergesangsvereins »Harmonie« über die immer noch anhaltenden Nachwuchsprobleme. Man wolle schließlich nicht, dass der Verein irgendwann mal am Alter seiner Mitglieder sterbe, so der Dirigent in der Gaststätte Böttger. Doch diejenigen, die aktiv dabei sind, sind es regelmäßig. So trafen sich die Sangesbrüder zu 43 Übungsstunden.

Da immer Buch geführt wird, lässt sich am Ende eines jeden Geschäftsjahres eine Statistik vorstellen, die die Beteiligung an den Proben offenbart. Wenn auch das Erscheinen in 2003 mit 82,7 Prozent knapp unter dem vorangegangenen Jahr lag, gab es eigentlich keinen Grund zur Beschwerde. Vor allem der erste Tenor stach hervor. Der war nämlich mit 92,6 Prozent Spitzenreiter der internen Fleiß- Tabelle. Dicht gefolgt vom ersten Bass mit 92,3 Prozent. Dann, etwas abgeschlagen, auf Platz drei der zweite Tenor bei einer Beteiligung von 73,5 Prozent. Vierter und somit Letzter der statistischen Rangliste: der zweite Bass mit 72,1 Prozent.

Natürlich wurden auch die Sänger ausgezeichnet, die selten oder gar nicht von den Übungsstunden fern blieben. Zweimal fehlten: Hermann Rupprecht, Horst Hampe und Heinz Pfeil. Nur einmal absagen musste Herbert Mosch. Keine einzige Unterrichtseinheit verpasste Karl-Hermann Böttger. In Sachen Ehrungen standen zwei Namen im Protokoll: Harald Rangetiner und Hans Rekow bekamen die Urkunde für 25-jährige Zugehörigkeit. Traditionell wird beim Richsteiner Burgfest selbiger König per Armbrustschie#DFen ermittelt. Am treffsichersten war diesmal Jürgen Klingenberg, der Wolfgang Schröder und den Vorsitzenden des MGV, Ulrich Koch, hinter sich ließ. Alle drei wurden dafür ausgezeichnet.

Der 105 Mitglieder starke Verein hatte auch zu wählen. Scheinbar waren die Sänger mit ihrem Vorstand und dessen Arbeit zufrieden, denn bis auf wenige Posten blieb alles beim Alten. Bei einer, angesichts der vielen Namen, schnellen Wahl wurde Herbert Mosch zum zweiten Notenwart ernannt. Matthias Rupprecht hat nun das Amt des zweiten Fahnenbegleiters inne. Die neuen Kassenprüfer heißen Heiner Saßmannshausen und Heinz Pfeil.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Der Weltsparmonat für Groß und Klein

ThemenweltenAnzeige
Eine glänzende Zukunft ist einfach
2 Bilder

Eine glänzende Zukunft ist einfach
Der Weltsparmonat für Groß und Klein

Die erste Erinnerung an die Sparkasse Für viele reicht sie in die Kindheit zurück. Die volle Spardose unterm Arm ging es Jahr für Jahr Ende Oktober zum Weltspartag in die nächste Filiale der Sparkasse. Dabei hat der Weltspartag eine fast hundertjährige Tradition: Zum ersten Mal fand am er 31. Oktober 1925 statt. Das Ziel: Mit kleinen Beträgen über die Jahre ein Vermögen aufbauen – und so den Wert des Geldes schätzen lernen. Sparen, so hieß es damals „ist eine Tugend und eine Praktik, die...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen