Dirigent trat mit gebrochenem Bein auf

Feines Konzert des Kammerorchesters der Musikschule

db Bad Berleburg. Einen perfekten Ausgleich zur Hektik bot jetzt das Konzert des Kammerorchesters der Musikschule Wittgenstein. In der Aula des Johannes-Althusius-Gymnasiums versammelten sich diejenigen, die gediegene und ruhige Musik der dritten Jahreszeit vorziehen. Das 16-köpfige Orchester stand unter Leitung von Musikschul-Dirigent Peter Metzger. Dieser trat mit Krücken vor die Zuschauer.

Vor knapp einem Monat hatte er sich kurz vor dem Lehrerkonzert das Bein gebrochen und konnte deshalb damals nicht mitwirken. Jetzt präsentierte er sich wieder in Höchstform und dirigierte seine Musiker. Ebenfalls mit von der Partie war der Solist Harm Ahlers. Er zeigte, wie eine Klarinette zu klingen hat und was für Töne sie erzeugen kann. Auf dem Abendprogramm standen auch zwei Uraufführungen von Peter Metzger. Zum einen ein Konzert für Klarinette und Orchester mit den schönen Namen: Allegro non troppo, Andante sostenuto und Rondo, Presto non troppo. Die zweite Premiere trug den deutschen, und somit verständlicheren Titel: So treiben wir den Winter aus. Des weiteren bekamen die Zuschauer noch zwei Stücke von Franz Schubert zu hören.

So spielte das Orchester ein Andante aus der Ballettmusik Nr. 1 zu »Rosamunde«. Und einen, wie so oft, fremdsprachlichen Titel: Andante con moto und Menuett aus der Symphonie Nr. 5, B-Dur. Peter Metzger dirigierte trotz gebrochenem Bein in gewohnter Manier und die 16 Musiker beherrschten ihre Instrumente – einzig die Resonanz hätte ein bisschen größer ausfallen können.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Der Weltsparmonat für Groß und Klein

ThemenweltenAnzeige
Eine glänzende Zukunft ist einfach
2 Bilder

Eine glänzende Zukunft ist einfach
Der Weltsparmonat für Groß und Klein

Die erste Erinnerung an die Sparkasse Für viele reicht sie in die Kindheit zurück. Die volle Spardose unterm Arm ging es Jahr für Jahr Ende Oktober zum Weltspartag in die nächste Filiale der Sparkasse. Dabei hat der Weltspartag eine fast hundertjährige Tradition: Zum ersten Mal fand am er 31. Oktober 1925 statt. Das Ziel: Mit kleinen Beträgen über die Jahre ein Vermögen aufbauen – und so den Wert des Geldes schätzen lernen. Sparen, so hieß es damals „ist eine Tugend und eine Praktik, die...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen