Verhandlung im Berleburger Amtsgericht
Erndtebrücker zog den Kopf noch aus der Schlinge

Die sprichwörtliche Galgenfrist hat am Dienstag im Bad Berleburger Amtsgericht ein 27-jähriger Erndtebrücker bekommen.  Foto: Archiv
  • Die sprichwörtliche Galgenfrist hat am Dienstag im Bad Berleburger Amtsgericht ein 27-jähriger Erndtebrücker bekommen. Foto: Archiv
  • hochgeladen von Holger Weber (Redakteur)

howe Bad Berleburg. Die sprichwörtliche Galgenfrist hat am Dienstag im Bad Berleburger Amtsgericht ein 27-jähriger Erndtebrücker bekommen. Und das, weil sich der mehrfach Vorbestrafte, der zuletzt auch Haft verbüßt hatte, aktuell auf eigene Initiative in einer Drogenfachklinik im Sauerland befindet. Das Gericht setzte die Verhandlung aus, um dem Angeklagten Gelegenheit zu geben, „Punkte für die Sozialprognose zu sammeln“, wie es Richter Torsten Hoffmann formulierte. Sei der Abschlussbericht im Juli positiv, ebenso der Bericht über das Anti-Aggressionstraining, könne durchaus eine Bewährungsstrafe verhängt werden. Ansonsten droht dem 27-Jährigen vielleicht eine lange Haftstrafe.

Aber von vorn: Oberamtsanwältin Judith Hippenstiel klagte den Mann an, Ende Oktober und Anfang Dezember in Erndtebrück und Siegen Widerstand gegen Polizeibeamte geleistet zu haben. Im ersten Fall habe er sich einem Platzverweis widersetzt und unter starkem Einfluss von Drogen und Alkohol nach einem der beiden Wittgensteiner Beamten getreten. Im zweiten Fall habe er in einem Rettungswagen randaliert und nach den Einsatzkräften geschlagen und getreten. Einem Polizeibeamten habe er versucht, eine Kopfnuss zu geben.

Der 27-Jährige machte im Beisein seines Verteidigers Fritz Bosch reinen Tisch, legte ein komplettes Geständnis ab. Zugleich erfuhr das Gericht von einer aktuell laufenden Therapie. Im Anschluss daran soll eine Adaptionsmaßnahme im Rheinland in Angriff genommen werden. „Da will ich neu anfangen, nehme eine Wohnung und werden langsam wieder ins Berufsleben integriert“, schilderte der Beschuldigte. Der gab den ein oder anderen Einblick in sein bisheriges Leben: mit Amphetaminen, Kokain, THC und LSD, mit „Benzos“ und reichlich Alkohol. „Es gab bis vor meiner Therapie nicht einen Tag, an dem ich nicht konsumiert habe.“ Schriftlich entschuldigte sich der 27-Jährige zunächst beim Rettungsdienst und bei der Polizei. Außerdem reichte er den beiden Beamten am Dienstag im Gerichtsflur die Hand. Judith Hippenstiel sah als Vertreterin der Staatsanwaltschaft das Bemühen des Angeklagten, wollte aber ohne einen schriftlichen Bericht der Therapieklinik keine Strafmilderung gewähren.

Fritz Bosch bat im Sinne seines Mandanten darum, ihm die Chance der Therapie unbedingt einzuräumen. Das tat Richter Torsten Hoffmann denn auch. Er setzte das Verfahren solange aus, bis gegen Ende Juli der Abschlussbericht der Klinik erstellt werden müsste. Darin enthalten sollte auch die Bewertung des Anti-Aggressionstraining sein, ebenso eine Vorschau dessen, wie die geplante Adaption im Rheinland laufen soll. „Es liegt an Ihnen, den Schlussbericht zu präsentieren.“

Nach dem Sommer will das Gericht die Verhandlung unter den dann neuen Voraussetzungen fortsetzen. Damit hat der Angeklagte dessen möglichen Ausgang komplett selbst in der Hand. Auf Anraten von Judith Hippenstiel entband der 27-Jährige per Erklärung die behandelnden Ärzte in der Therapieklinik und die künftigen im Rheinland von deren Schweigepflicht, damit das Gericht leichter Auskunft erhält.

Autor:

Holger Weber (Redakteur) aus Wittgenstein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen