SZ

Gericht stellt Verfahren ein
Fenstersprung vor Messerstechern?

 Das Gericht stellte das Verfahren gegen die vier mutmaßlichen Angreifer ein – auf Kosten der Landeskasse.
  • Das Gericht stellte das Verfahren gegen die vier mutmaßlichen Angreifer ein – auf Kosten der Landeskasse.
  • Foto: Pixabay (Symbolfoto)
  • hochgeladen von Michael Sauer

howe Bad Berleburg. Wie im Film hörte sich das an, was da am Freitag zur Anklage im Bad Berleburger Amtsgericht kam. Und wenn den vier angeklagten Bad Berleburgern die Tat wirklich nachgewiesen worden wäre, sie hätten sicher mit einer harten Strafe rechnen müssen. Im Februar sollen sie nachmittags einen 26-jährigen Mann in dessen Wohnung aufgesucht haben. Der Ahnungslose machte die Tür auf, ließ die „Bande“ herein. Die schlossen die Tür hinter sich zu und stürzten sich auf den Bewohner. Erst gab es einen Fausthieb ins Gesicht, dann soll das Opfer einen Schlag mit einer Shisha an den Hinterkopf bekommen haben.

Die Männer hätten Schlagringe mit Ketten getragen und alle ihre Messer gezückt.

howe Bad Berleburg. Wie im Film hörte sich das an, was da am Freitag zur Anklage im Bad Berleburger Amtsgericht kam. Und wenn den vier angeklagten Bad Berleburgern die Tat wirklich nachgewiesen worden wäre, sie hätten sicher mit einer harten Strafe rechnen müssen. Im Februar sollen sie nachmittags einen 26-jährigen Mann in dessen Wohnung aufgesucht haben. Der Ahnungslose machte die Tür auf, ließ die „Bande“ herein. Die schlossen die Tür hinter sich zu und stürzten sich auf den Bewohner. Erst gab es einen Fausthieb ins Gesicht, dann soll das Opfer einen Schlag mit einer Shisha an den Hinterkopf bekommen haben.

Die Männer hätten Schlagringe mit Ketten getragen und alle ihre Messer gezückt. Es sei der Versuch unternommen worden, nach dem Opfer zu stechen“, formulierte Oberamtsanwältin Judith Hippenstiel in der Anklage. Die vier Männer stritten die Tat im Gerichtssaal ab, lieferten sogar Alibis: „Ich weiß gar nicht, was da ein Gelaber geführt wird“, beschwerte sich ein 28-jähriger Angeklagter. „An dem Tag war ich gar nicht da.“ Er besitze eine Bar und habe dem Opfer früher mal Hausverbot erteilt. Gut möglich, dass nun die Retourkutsche komme, vermutete der Mann. Auch der zweite Beschuldigte, ebenfalls 28 Jahre alt, stritt eine Tatbeteiligung ab. Er habe an jenem Nachmittag einem Freund in dessen Lager beim Aufräumen geholfen. Exakt an dem Tag habe es zwischen ihm und dem Geschädigten eine Auseinandersetzung im Rathaus gegeben. Mehr aber nicht.

Ich weiß gar nicht, was da ein Gelaber geführt wird.
28-Jähriger
Einer der Angeklagten

„Schlagring? So was besitze ich gar nicht“, ließ sich der Dritte im Bunde ein. Der 21-Jährige versicherte, ebenfalls auf dem Lager des Bekannten gearbeitet zu haben. Der Vierte, ein 27-jähriger Mann, lieferte den Beweis für seine Abwesenheit an jenem Tag per Handy. Da habe er nämlich Fotos vom gemeinsamen Essen in Siegen gepostet – Datum und Uhrzeit inbegriffen. Die Verhandlung stellte Richter Torsten Hoffmann am Freitag vor Probleme. Denn dass es in der Wohnung eindeutige Kampfspuren gegeben habe, bestätigte ein Polizeibeamter. Auch die Fotos von den Kopfverletzungen und den blutenden Wunden des Opfers sprachen für sich.

Prozess in Bad Berleburg: Zeuge gibt vermeintlichen Tätern wohl sicheres Alibi

Allerdings gab der 26-jährige Geschädigte vor Gericht keine gute Figur ab. Immer wieder verzettelte er sich in Widersprüche, behauptete bei seiner Polizeiaussage, es seien sieben Männer in seiner Wohnung gewesen, jetzt sollen es vier gewesen sein. Verteidiger Norbert Hartmann kritisierte, der Geschädigte habe bei der Polizei ausgesagt, dass alle Männer ein Messer getragen hätten, heute vor Gericht habe er nur von einem Messer berichtet. „Und wenn vier Leute auf sie gehen, wie können Sie dann noch das Rollo hochziehen, das Fenster öffnen und hinausspringen?“ Auch der Polizeibeamte stellte im Gerichtssaal fest, dass die Sache Fragen aufwerfe. „Es dauert eine Zeit, bis Rolladen und Fenster auf sind. Da hätten die Täter längst zustechen können.“

Ich war komplett voller Blut.
26-Jähriger
Opfer

Zahlreiche Ungereimtheiten zu vorherigen Aussagen und zur Anklage gab es. Ketten oder Schlagringe habe er keine gesehen, erklärte das Opfer. Aber Messer hätten die Männer gezogen. „Ich war komplett voller Blut.“ Als die mit Messern angekommen seien, habe er noch gerufen: „Übertreibt nicht.“ Er habe dann ganz schnell das Rollo aufgezogen und sei aus dem Fenster gesprungen. Letztlich glaubte das Gericht demjenigen Zeugen, bei dem drei der Männer just am selben Tag auf dessen Lager mitgeholfen haben. „Die waren bei mir. Ganz sicher. Um 12 Uhr sind sie gekommen, um 18 Uhr gefahren.“
Und zu dem Opfer, dessen Mitbewohner als Zeuge am Freitag übrigens nicht vor Gericht erschien: „Das sind die größten Dealer in Berleburg.“ Das Gericht stellte das Verfahren gegen die vier Männer ein – auf Kosten der Landeskasse. Lediglich die eigenen Auslagen müssen die Angeklagten zahlen. Für den nicht erschienenen Zeugen, der das Opfer hätte unterstützen können, verhängte das Gericht ein Ordnungsgeld von 150 Euro.

Autor:

Holger Weber (Redakteur) aus Wittgenstein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen