Staatsanwaltschaft fordert Haftstrafe (Update)
Gullydeckel-Prozess: Tötungen im Umfeld des Lokführers

Der Angeklagte im Gullydeckel-Prozesse soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft ins Gefängnis gehen.
  • Der Angeklagte im Gullydeckel-Prozesse soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft ins Gefängnis gehen.
  • Foto: Archiv/kay
  • hochgeladen von Jan Krumnow (Redakteur)

+++ Update +++

Inzwischen ist das Urteil gefallen:

Gericht sieht Schuld als erwiesen an

howe Bad Berleburg. Ein Jahr und neun Monate Gefängnis fordert die Staatsanwaltschaft für einen Lokführer im Gullydeckel-Prozess vor dem Amtsgericht Bad Berleburg, weil sie es als erwiesen ansieht, dass der 49-Jährige die Gullydeckel selbst an eine Brücke in Raumland gehängt und anschließend mit einem Triebzug der Hessischen Landesbahn hinein gefahren ist. Das Urteil wird noch am Freitagnachmittag gesprochen, zuvor war der Mann von einem Gutachter umfassend belastet worden

Tötungsdelikt an Mutter und Großmutter bis heute nicht aufgeklärt

Dubios: Für den Leiter der in dem Fall ermittelnden Mordkommission Hagen, Michael Kern, ist der Angeklagte kein Unbekannter. O-Ton im Gerichtssaal: "So viel Pech kann ein Mensch alleine in seinem Leben gar nicht haben." Damit bezieht sich der Beamte darauf, dass ihm der Angeklagte in seiner beruflichen Laufbahn schon einmal "über den Weg gelaufen" ist. Im Jahr 2008 wurden die Großmutter und die Mutter des Lokführers getötet - die eine wurde erstickt, die Jüngere erstochen aufgefunden - und das in einer Phase, in der der spätere Erbe ohnehin Schulden hatte.

Tötungen waren auch schon Thema bei "Aktenzeichen XY"

Zudem sei dreimal in die Wohnung des Mannes eingebrochen worden, zweimal wurde sein Fahrzeug angezündet." Der Fall wurde bislang noch nicht zu den Akten gelegt, erst im vergangenen Jahr hatte die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ...ungelöst" darüber berichtet. Zwar war damals DNA am Fenster des Tatorts gefunden worden, laut Ermittler habe der Lokführer aber damals eine plausible Begründung dafür liefern können.

Autor:

Holger Weber (Redakteur) aus Wittgenstein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen