SZ

Erzieher-Ausbildung am Berufskolleg Wittgenstein
Hoffnung auf Start im kommenden Jahr

Die Kreisverwaltung hatte zunächst wenig Chancen auf eine Umsetzung der Erzieher-Ausbildung am Berufskolleg Wittgenstein gesehen. Nun aber hat sich das Blatt offenbar gewendet.
  • Die Kreisverwaltung hatte zunächst wenig Chancen auf eine Umsetzung der Erzieher-Ausbildung am Berufskolleg Wittgenstein gesehen. Nun aber hat sich das Blatt offenbar gewendet.
  • Foto: bw (Archiv)
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

bw Bad Berleburg. Die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern am Berufskolleg Wittgenstein steht im Kreistag schon seit längerer Zeit auf der Agenda. Die CDU hatte einst einen entsprechenden Antrag an den Kreistag gestellt, der auch einstimmig beschlossen wurde. Im Herbst 2018 bekräftigte die CDU-Kreistagsfraktion bei einem Besuch im Berleburger Berufskolleg ihren Willen, sich für diesen Bildungsgang einzusetzen. Dass das Anliegen einer solchen Erzieher-Ausbildung am BKW mit einiger Sympathie aufgenommen wurde, betonte der damalige Schulleiter Josef van Stephhoudt: „Ich will der künftigen Schulleitung nicht vorgreifen, aber ich bin sehr zuversichtlich, denn die Räumlichkeiten wären vorhanden.

bw Bad Berleburg. Die Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern am Berufskolleg Wittgenstein steht im Kreistag schon seit längerer Zeit auf der Agenda. Die CDU hatte einst einen entsprechenden Antrag an den Kreistag gestellt, der auch einstimmig beschlossen wurde. Im Herbst 2018 bekräftigte die CDU-Kreistagsfraktion bei einem Besuch im Berleburger Berufskolleg ihren Willen, sich für diesen Bildungsgang einzusetzen. Dass das Anliegen einer solchen Erzieher-Ausbildung am BKW mit einiger Sympathie aufgenommen wurde, betonte der damalige Schulleiter Josef van Stephhoudt: „Ich will der künftigen Schulleitung nicht vorgreifen, aber ich bin sehr zuversichtlich, denn die Räumlichkeiten wären vorhanden.“ Fachpersonal zu bekommen, sei auch für andere neue Bildungsgänge in der Vergangenheit gelungen.

Kreis sah Umsetzung kritisch

Indes signalisierte die Kreisverwaltung in der Folge, dass die Aussichten für eine Einrichtung des Bildungsganges am BKW nicht so rosig seien. Die Umsetzung bleibe wesentlich von Möglichkeiten der Lehrerversorgung zur Lehrplanumsetzung sowie von der Einhaltung des geforderten Klassenfrequenzrichtwertes von mindestens 22 Studierenden pro Schuljahr abhängig, erklärte die Kreisverwaltung im Juni 2019. Darüber hinaus sei das Potenzial für die Praxisversorgung der Absolventinnen und Absolventen in der unmittelbaren Umgebung begrenzt; bisher lägen keine verlässlichen Trägerzusagen für die mittel- und langfristige Einrichtung der erforderlichen Praktikumsplätze vor, hieß es. Dass es für den Bildungsgang nicht das nötige Lehrerpersonal gebe, bestätigte die neue Schulleiterin Claudia Sauer im Dezember 2019.

Grüne pochen auf Erzieher-Ausbildung

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen allerdings wollte das Vorhaben noch nicht so schnell aufgeben. Sie stellten im Februar erneut einen Antrag, weiter an einer Umsetzung zu arbeiten: „Als Kreis kämen wir mit dem neuen Bildungsgang gerade ja auch den Interessen der Träger, Fachkräfte zu gewinnen, stark entgegen. Die Einrichtung der Fachklasse wäre auch ein Beitrag zur Standortsicherung des Berufskollegs.“ Mit einer anschließenden Bedarfsanalyse der Kreisverwaltung gaben sich die Grünen nicht zufrieden. In Wittgenstein gebe es eine Hauptschule, drei Gymnasien und drei Realschulen, die gar nicht in die Befragung einbezogen worden seien. Aber nicht nur Wittgenstein sei der Einzugsbereich des BKW, sondern er reiche bis Winterberg, Frankenberg oder Biedenkopf, argumentierten die Grünen weiter. Gerade in Wittgenstein gebe es erhebliche Schwierigkeiten, Erzieher-Stellen zu besetzen. Und was ist draus geworden?

Arbeitskreis für Ausbildung am BKW

Für Karl Ludwig Bade von den Grünen hat sich die Angelegenheit jetzt „recht erfreulich weiterentwickelt“. Denn in seiner letzten Sitzung habe der Kreistag einstimmig beschlossen, berichtet der Feudinger, die Kreisverwaltung solle im Hinblick auf die Problematik zur Ausbildung von staatlich anerkannten Erzieherinnen/Erziehern an den Berufskollegs im Kreis unverzüglich einen Arbeitskreis unter Berücksichtigung aller Akteure einrichten.

Erzieher-Ausbildung zum kommenden Schuljahr

Zur Besetzung der fehlenden Fachlehrerstellen mit der Lehrbefähigung im Fach Sozialpädagogik am Berufskolleg Wittgenstein werde zudem eine Resolution an die Bezirksregierung in Arnsberg eingebracht. Zum Schuljahresbeginn nimmt der Arbeitskreis nun seine Arbeit auf. Nach Auffassung der Grünen-Kreistagsfraktion besteht damit die Chance, dass zum Schuljahr 2021/2022 der Bildungsgang am BKW eingerichtet werden könnte. Der Arbeitskreis soll nun Überlegungen anstellen, wie Schülerinnen und Schüler für diesen Bildungsgang gewonnen werden können, der Bedarf an Plätzen soll auch ermittelt werden. Entsprechend müsste das Angebot an Praktikumsplätzen in den Einrichtungen (wie Kindertagesstätten) an die Nachfrage angepasst werden. Mit der Bezirksregierung soll erörtert werden, wie die Versorgung der Schule mit Fachlehrkräften sichergestellt werden kann.
Karl Ludwig Bade sieht einige Vorteile, die Klasse am Berufskolleg einzurichten:

  • Das AHS-Kolleg in Siegen könnte zwar zusätzliche Klassen einrichten, sei damit jedoch an der Kapazitätsgrenze,
  • Schülerinnen und Schülern aus Wittgenstein sowie aus den Nachbargebieten würden lange Wege erspart,
  • Schülerinnen und Schüler aus den angrenzenden Gemeinden des Siegerlandes und aus dem benachbarten Hessen könnten für Bad Berleburg gewonnen werden,
  • Erzieherinnen und Erzieher aus der Region könnten für die Wittgensteiner Einrichtungen gewonnen werden.
Autor:

Björn Weyand (Redakteur) aus Bad Laasphe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen