SZ

Abfuhrbetrieb Treude schenkt Aue einen Defibrillator
Jeder kann Leben retten

Nina Klaus (l.) und Ilka Sabisch vom Abfuhrbetrieb Treude präsentieren in ihrer Mitte den nagelneuen Defibrillator. Der Lebensretter ist ein Geschenk des Unternehmens an die Menschen in Aue.
  • Nina Klaus (l.) und Ilka Sabisch vom Abfuhrbetrieb Treude präsentieren in ihrer Mitte den nagelneuen Defibrillator. Der Lebensretter ist ein Geschenk des Unternehmens an die Menschen in Aue.
  • Foto: Martin Völkel
  • hochgeladen von Alexander W. Weiß (Redakteur)

vö Aue. Seit Freitag haben auch die Menschen in Aue einen voll funktionsfähigen Lebensretter, der an sieben Tagen in der Woche 24 Stunden lang einsatzbereit ist: Am Bürogebäude des Abfuhrbetriebes Treude ist ein nagelneuer Defibrillator angebracht, der ganz bewusst frei zugänglich ist. Das Unternehmen im Industriegebiet „Zum Heilbach“, wo allein viele Menschen leben und arbeiten, hat sich der Unterstützung der Aktion „Ein Leben retten“ verschrieben, einer Initiative von Berufsverband Deutsche Anästhesisten und Deutscher Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin.

Aue. Seit Freitag haben auch die Menschen in Aue einen voll funktionsfähigen Lebensretter, der an sieben Tagen in der Woche 24 Stunden lang einsatzbereit ist: Am Bürogebäude des Abfuhrbetriebes Treude ist ein nagelneuer Defibrillator angebracht, der ganz bewusst frei zugänglich ist. Das Unternehmen im Industriegebiet „Zum Heilbach“, wo allein viele Menschen leben und arbeiten, hat sich der Unterstützung der Aktion „Ein Leben retten“ verschrieben, einer Initiative von Berufsverband Deutsche Anästhesisten und Deutscher Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin.

Statt Weihnachtsgeschenken für die Kunden

„Wir haben uns schon vor Jahren von Weihnachtsgeschenken für unsere Kunden verabschiedet und möchten das Geld lieber der Allgemeinheit und wichtigen Projekten in der Region zur Verfügung stellen“, sagt Ilka Sabisch für den Betrieb aus der Wertstoffbranche. Es seien in der Vergangenheit Spenden dabei gewesen, unter anderem für das Kinderhospiz in Olpe, diesmal sei die Entscheidung für den Defibrillator gefallen. Denn: „Jeder kann Leben retten.“ In Wingeshausen sei der „Defi“ ja schon seit Jahren am Gebäude der Volksbank Wittgenstein installiert, jetzt verfüge auch Aue über die so wichtige Infrastruktur.

Herzdruckmassage ist das A und O

Die Mitarbeiter des Unternehmens wurden am Freitag von Jens Schilling geschult, der für die Aktion „Ein Leben retten“ unterwegs ist: „Wir gehen in die Schulen und Unternehmen.“ In Zeiten von Corona passiere das allerdings anders als gewohnt – aktuell sei nur die Schulung am Gerät möglich, die praktischen Übungen müssten sicherlich ins nächste Jahr verschoben werden, weil dabei natürlich die Abstände nicht einzuhalten seien. Allerdings sei eines auch klar: „Die Menschen werden trotz Corona Schlaganfälle oder Herzinfarkte bekommen, das hat nichts mit Panikmache zu tun. Es wird ja deshalb keine Pause eingelegt.“ Jens Schilling unterstrich, dass die Menschen, die ausgebildet seien, im Notfall schneller und selbstbewusster anpackten. Die Quote, dass im Ernstfall ein Leben durch einen Laien gerettet werde, liege in Deutschland bei 40 Prozent. Das A und O dabei sei die Herzdruckmassage – sie verdreifache die Wahrscheinlichkeit des Überlebens. Wichtig sei, so Jens Schilling, die Multiplikation der Mitarbeiter, die geschult worden seien: „Sie tragen ihre Informationen weiter in die Familien und die Freundeskreise.“ Das sei gerade in ländlichen Gebieten von großer Bedeutung, wo die Rettung durch Fachkräfte möglicherweise einige Minuten länger dauere. 

Der einzige Fehler ist, nichts zu tun

Generell arbeite die Initiative „Ein Leben retten“ daran, noch früher anzusetzen, in den Schulen. „Wir sind in Nordrhein-Westfalen dran, das in die Praxis umzusetzen, aber das geht gerade durch Corona komplett unter.“ In Skandinavien habe man hervorragende Erfahrungen damit gesammelt, schon sehr junge Menschen mit der Ersthilfe vertraut zu machen. Falsch machen könne, so Jens Schilling, ohnehin niemand etwas mit dem „Defi“. Der einzige Fehler generell sei, im Ernstfall nichts zu tun. „Das Geräte spricht mit seinem Nutzer und erklärt jeden Schritt. Es kann nichts schiefgehen.“

Autor:

Martin Völkel (Redakteur) aus Bad Berleburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen