SZ-Plus

Abtritt politischer Urgesteine in Wittgenstein (Teil 2)
Karl Heinrich Sonneborn

Karl Heinrich Sonneborn verlässt die kommunalpolitische Bühne nach gut 45 Jahren. Nun will er sich anderen Projekten widmen – bereits seit Jahren kümmert er sich um seine Blumenwiesen für Bienen. Diese Leidenschaft will er weiter forcieren.
  • Karl Heinrich Sonneborn verlässt die kommunalpolitische Bühne nach gut 45 Jahren. Nun will er sich anderen Projekten widmen – bereits seit Jahren kümmert er sich um seine Blumenwiesen für Bienen. Diese Leidenschaft will er weiter forcieren.
  • Foto: Timo Karl
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

tika Wingeshausen. Die kommunale Neugliederung war gerade abgeschlossen. Der Berleburger Bürgermeister hieß Adolf Schmerer. Und – den Blick über den Tellerrand gerichtet – Deutschland war noch zweigeteilt. Eine Zeit, die eine gefühlte Ewigkeit zurückzuliegen scheint. Eine Zeit, in der Karl Heinrich Sonneborn erstmals als Ratsmitglied in der Odebornstadt fungierte. Am 14. Mai 1975, um genau zu sein, nahm er seine Tätigkeit auf – nun gut 45 Jahre später endet seine Mitgliedschaft in der Stadtverordnetenversammlung nach Ablauf der Wahlperiode. Weit mehr als ein halbes Leben war der 66-jährige Wingeshäuser damit Mitglied – nur mit einjähriger Unterbrechung in den 1980er-Jahren.

SZ-Plus
Dieser Artikel ist Bestandteil unseres SZ+-Angebots.
Lesen Sie mit einem unserer Digital-Abos weiter. Infos dazu finden Sie hier.
Autor:

Timo Karl (Redakteur) aus Erndtebrück

Timo Karl (Redakteur) auf Facebook
Timo Karl (Redakteur) auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Der Weltsparmonat für Groß und Klein

ThemenweltenAnzeige
Eine glänzende Zukunft ist einfach
2 Bilder

Eine glänzende Zukunft ist einfach
Der Weltsparmonat für Groß und Klein

Die erste Erinnerung an die Sparkasse Für viele reicht sie in die Kindheit zurück. Die volle Spardose unterm Arm ging es Jahr für Jahr Ende Oktober zum Weltspartag in die nächste Filiale der Sparkasse. Dabei hat der Weltspartag eine fast hundertjährige Tradition: Zum ersten Mal fand am er 31. Oktober 1925 statt. Das Ziel: Mit kleinen Beträgen über die Jahre ein Vermögen aufbauen – und so den Wert des Geldes schätzen lernen. Sparen, so hieß es damals „ist eine Tugend und eine Praktik, die...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen