Langfristige Suche nach Opfer führte ins Gericht

jg Bad Berleburg. Gleich mehrfach kurios war die Unfallflucht, die gestern im Berleburger Amtsgericht verhandelt wurde. Ein 54-Jähriger sollte sich für diese verantworten. Im März hatte er auf einem Berleburger Firmenparkplatz an einem Freitagmorgen vor der Frühschicht ein Auto touchiert. Er habe das Fahrzeug nicht gekannt, habe jedoch seine Telefonnummer hinterm Scheibenwischer zurückgelassen und versucht, bei Kollegen und am Arbeitsplatz den Fahrer des beschädigten Autos zu finden. Auch in der Pause habe er nach dem Auto geschaut, aber als er fertig geworden sei mit der Arbeit, sei das Auto weg gewesen. Weiter habe er privat versucht, den Fahrer zu ermitteln.

Am darauffolgenden Tag habe er erneut arbeiten müssen, wiederum habe er an der Arbeit versucht, den Namen herauszufinden. An jenem Samstag stellte nun auch der Geschädigte fest, dass sein Auto eine Macke am Kotflügel hatte. Er nahm an, das Ganze sei in Bad Laasphe bei einem der Supermärkte passiert. Daraufhin ging er zur Polizei, wo man den Schaden taxierte, fotografierte und auf 500 Euro schätzte. Am Sonntag hatte der Unfallverusacher dann endlich den Namen des Geschädigtene herausgefunden. Er telefonierte mit dem Mann, dieser meldete tags drauf der Polizei den Namen des geständigen Sünders. Zuende ging die Geschichte damit, dass der Schaden, der nach Gutachten abgerechnet wurde, sich plötzlich auf knapp 3500 Euro belief, mittlerweile gab es noch Macken an beiden Türen auf der Seite des beschädigten Kotflügels. Schäden, die die Polizei zuvor definitiv nicht gesehen hatte.

Dennoch bekam der Geschädigte das Geld ausbezahlt. Oberamtsanwältin Judith Hippenstiel erkannte die Bemühungen des Täters an, den Unfallgeschädigten ausfindig zu machen, und auch die Tatsache, dass es ansonsten wahrscheinlich für die Polizei schwierig gewesen wäre, überhaupt einen Täter zu ermitteln. Dennoch mahnte die Frau von der Staatsanwaltschaft: Es wäre das Beste gewesen, wenn der Mann sofort die Polizei gerufen hätte. Bisher war dieser weder verkehrs- noch strafrechtlich in Erscheinung getreten. deshalb beantragte Judith Hippenstiel die vorläufige Einstellung des Verfahrens. Endgültig wird es eingestellt, wenn der Mann eine Buße von 500 Euro bezahlt hat.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen