Liegenschaften der Kirche sind kein Tabuthema mehr

Gestern Synoden-Pressegespräch: Superintendent zufrieden

Bad Berleburg. Ein gelöster und bestens gelaunter Hans-Jürgen Debus trat gestern Morgen zum Pressegespräch nach der Sommersynode in Arfeld (die Siegener Zeitung berichtete gestern ausführlich) an. Dazu hatte der Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein auch allen Grund, denn die Etat-Kürzungen von 512000 e für 2004 wurden auf den Weg gebracht, »ohne dass wir uns zerfleischt haben«, wie der Fischelbacher anmerkte.

Natürlich habe es im Vorfeld »viele aufgeregte, schwierige Diskussionen« gegeben, doch letztlich seien allen Entscheidungen der Synode gefallen, nachdem man in den Arbeitsgruppen auf den gemeinsamen Nenner gekommen sei. Letztlich wurde das so genannte Modell III verabschiedet, wonach in der Jugendarbeit 120000 e eingespart werden. Das Diakonische Werk ist mit 110000 e betroffen. Dazu meinte Hans-Jürgen Debus: »Mit Hilfe des Johanneswerkes, unseres Kooperationspartners, ist es gelungen, die Bereiche der ambulanten Pflege und der Lebenshilfe für den Altkreis Wittgenstein zu erhalten.« Die weiteren Einsparpotenziale im Überblick: Freizeitzentrum Wemlighausen: 36000 e, Bildungsstätte Nordhelle: 45000 e, ökumenische Dienste: 5000 e, Gemeindeschwester Kirchengemeinde Dorlar: 24000 e, Kirchengemeinden: 20000 e, Ausgleichsrücklage: 110000 e. Um auf die angestrebten 512000 e zu kommen, müssen zusätzlich noch 42000 e aus einer so genannten Stabilitätsrücklage entnommen werden. Mit den Einsparmaßnahmen gehe zweifelsfrei der Diskussionsprozess über inhaltliche Strukturen einher, so der Superintendent, »denn es kann nicht sein, dass durch eine Spardebatte Inhalte niedergedrückt werden«.

Das gestrige Pressegespräch nutzte Hans-Jürgen Debus auch, um ein Thema anzureißen, das bislang zumindest in der Öffentlichkeit nicht diskutiert wurde, sehr wohl aber von den Gemeinden ins Gespräch gebracht worden sei. »Wir müssen uns natürlich Gedanken darüber machen, was mit unseren Liegenschaften passiert«, so der Superintendent. Dies gelte auch für die beiden Gebäude an der Schlossstraße und den Sitz des Diakonischen Werkes an der Schützenstraße. Spätestens im kommenden Jahr werde die Synode sich darüber Gedanken machen. »Alles ist möglich«, so der Superintendent.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Der Weltsparmonat für Groß und Klein

ThemenweltenAnzeige
Eine glänzende Zukunft ist einfach
2 Bilder

Eine glänzende Zukunft ist einfach
Der Weltsparmonat für Groß und Klein

Die erste Erinnerung an die Sparkasse Für viele reicht sie in die Kindheit zurück. Die volle Spardose unterm Arm ging es Jahr für Jahr Ende Oktober zum Weltspartag in die nächste Filiale der Sparkasse. Dabei hat der Weltspartag eine fast hundertjährige Tradition: Zum ersten Mal fand am er 31. Oktober 1925 statt. Das Ziel: Mit kleinen Beträgen über die Jahre ein Vermögen aufbauen – und so den Wert des Geldes schätzen lernen. Sparen, so hieß es damals „ist eine Tugend und eine Praktik, die...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen