»Lügen, dass sich die Balken biegen«

20-jähriger Oberlahntaler wurde gestern zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt

JG Bad Berleburg. »Wildwest im Südkreis« – so fasste der aus dem Wittgensteiner Norden stammende Staatsanwalt Wolfgang Nau die Geschehnisse zusammen, mit denen sich gestern Morgen das Berleburger Jugendschöffengericht zu befassen hatte. Dabei ging es um Nötigung und gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr, zugetragen hatten sich die beiden angeklagten Vorfälle bereits im Februar und im März 2002. Vor einem Vierteljahr hatte sich Torsten Hoffmann schon mal als Einzelrichter mit der Materie beschäftigt, damals noch vorm normalen Jugendgericht. Da die Schilderungen damals ein höheres Strafmaß vermuten ließen, wurde das Verfahren schließlich ans Jugendschöffengericht verwiesen.

Unwahrheit – aber auf welcher Seite?

Doch schon wie beim ersten Mal, waren auch gestern die unterschiedlichen Aussagen von Angeklagten, Opfern und Zeugen kaum unter einen Hut zu bringen. »Es wird gelogen, dass sich die Balken biegen«, kommentierte denn auch der Staatsanwalt den Auftritt eines Zeugen aus dem Angeklagten-Dunstkreis. »Es fragt sich nur auf welcher Seite«, konterte daraufhin Verteidigerin Dr. Sabina Bald.

Angeklagter: »Ich wollte an ihn dran«

Der 20-jährige Angeklagte aus dem Oberen Lahntal erinnerte sich folgendermaßen an die Geschichten. Auf der Bundesstraße 62 zwischen Holzhausen und Saßmannshausen habe sein Gegner dreimal versucht, ihn bei einem Überholvorgang von der Straße abzudrängen. Schließlich habe er es doch geschafft, habe sich nahe dem Saßmannshäuser Ortseingang auf der Straße quer gestellt und den Anderen versucht zu stoppen: »Ich wollte an ihn dran.« Was dann aber nicht geklappt habe. Der zweite Vorfall ereignete sich im Feudinger Hohlen Weg. Auch hier begegneten sich die zwei Kontrahenten wieder. Allerdings sei er dabei ganz normal auf seiner Straßenseite gefahren, erinnerte sich der Angeklagte.

SMS: »Ich krieg' dich irgendwann«

Ganz anders sah das der Andere, der 22-jährige Kontrahent stammte ebenfalls aus dem Oberen Lahntal. Er hab niemanden von der Straße abgedrängt, erinnerte er sich an den ersten Vorfall. Allerdings habe er den Beschuldigten auch nicht auf der Überholspur vorbei lassen wollen, schließlich habe der sich öfter auffällig aggressiv gezeigt und handfeste Drohungen per SMS geschickt. »Ich krieg' dich irgendwann«, habe der Angeklagte ihm geschrieben oder dieser habe ihn gewarnt, dass er auch Waffen habe. Auch an der unorthodoxen Saßmannshäuser Straßensperre habe er nicht angehalten, sei lieber ausgewichen über Bürgersteig und Gras. Ausweichen über Bürgersteig und Grünstreifen – das habe er auch im Hohlen Weg gemusst, denn der Angeklagte sei ihm 200 oder 300 Meter auf seiner Fahrbahnseite entgegengekommen. Ohne Ausweichen wäre es »hundertprozentig« zu einem Unfall gekommen.

B62: Links an der Verkehrsinsel vorbei

»Hundertprozentig sicher« war sich auch die zweite Zeugin, als sie angab, dass der Angeklagte sie am Saßmannshäuser Ortseingang links – sogar noch links an der Verkehrsinsel vorbei – überholt habe. Die 21-Jährige aus dem Banfetal war zunächst die Freundin vom Angeklagten gewesen, doch nach ihrer Trennung habe dieser ihr weiter nachgestellt. Bei beiden brenzligen Zusammenkünften saß sie im Auto das Mannes, der vor ihr bereits als Zeuge gehört worden war.

Schläge für Neuen, Weinen am Handy

Wie gefährlich es war, als Mann mit der Frau gesehen zu werden, machte ein 23-Jähriger gestern klar. Er erzählte als Zeuge, dass er von dem Angeklagten zusammengeschlagen worden sei, nachdem er sich mit dessen Ex angefreundet hatte. Ebenfalls als Zeugin sagte die Mutter des Mädchens, ihre Tochter habe sie von der ersten Verfolgungsjagd per Handy angerufen und weinend erzählt, dass der Ex-Freund sie umbringen wolle.

Durcheinander der Zeugen-Aussagen

Auch die Angeklagten-Seite brachte noch zwei Zeugen bei, den Vater und einen guten Freund des Beschuldigten. Ihre Versionen der Geschichte waren kaum mit einander in Einklang zu bringen, noch weniger mit den übrigen Aussagen, die zum Besten gegeben wurden.

Verteidigung: Führerschein sofort zurück

Trotzdem gab es auch gestern ein Urteil. Während Verteidigerin Sabina Bald lediglich die Nötigung bewiesen sah und deshalb eine Strafe von 50 Stunden gemeinnütziger Arbeit und die sofortige Herausgabe des Führerscheins ihres Mandaten forderte, kam der Staatsanwalt auf ein sehr viel erklecklicheres Strafmaß: Für die Nötigung und den gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr forderte er acht Monate Haft auf Bewährung, 1000 e Geldbuße, 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit sowie die Einbehaltung des Führerscheins für weitere 15 Monate.

Jetzt noch 150 Stunden Arbeit ableisten

Richter Torsten Hoffmann entsprach mit seinen Schöffen keinem Antrag hundertprozentig, sechs Monate auf Bewährung kamen am Ende nach Jugendstrafrecht für den Angeklagten heraus. Zwölf Monate lang wird der junge Mann noch auf seinen Führerschein verzichten müssen, zudem soll er 150 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten. Ob der Oberlahntaler die Falschheit seines Tuns einsieht, bleibt ungewiss, seine letzten Worte gestern: »Ich hab' das nicht gemacht.«

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen