Marathon-Premiere bei der Wanderung am Wochenende

IVV: Erstmals nahmen auch über 200 Läufer in Dotzlar teil

db Dotzlar. Wieder einmal fand eine Internationale Volkswanderung statt und wieder einmal war Dotzlar das Zentrum der Naturfreunde. Eine Neuheit war dieses Mal allerdings die Teilnahme von Marathonläufern. Zum 25-jährigen Jubiläum der Wanderfreunde Wittgenstein war es dem Vorsitzenden Manfred Richstein gelungen, die fünfte und somit letzte Etappe des Marathon-Cups Nordrhein-Westfalen in die IVV-Veranstaltung zu integrieren. Insgesamt fünf Vereine nehmen an dem Cup teil, eine Auszeichnung bekommt, wer mindestens drei der fünf Strecken gelaufen ist.

Die 42 Kilometer führten die Sportler bis nach Girkhausen und Wemlighausen. Knapp zehn Stunden waren dafür berechnet. Schon früh morgens hatten sich viele Teilnehmer vor der Kulturhalle Wittgenstein eingefunden und konnten es kaum erwarten. Das Wetter forderte natürlich so manchen Schweißtropfen, bedeutete für die Veranstalter aber eine Erleichterung. Durch die Gewitter und die Regenschauer sank die Waldbrandgefahr ganz beträchtlich. Warnschilder machten unterwegs dennoch immer wieder auf die Gefahr aufmerksam. Das Gewitter war auch für kurzfristige Streckenänderungen verantwortlich, hatte der Wind doch so manchen Baum umgeworfen. Über 200 Marathonläufern und einige hundert Radfahrer und Wanderer nahmen die ausgeschriebenen Strecken in Angriff. Allein aus dem Allgäu waren 40 Marathonläufer angereist. Ob hoch aus dem Norden oder aus den europäischen Nachbarländern Österreich und Benelux, die Teilnehmer waren wieder international bunt gemischt. Auch eine Gruppe aus Hünsborn bei Olpe besuchte die Wittgensteiner Wälder. Zehn Busse und 78 Gruppen hatten sich im Vorhinein angemeldet. Die kürzeste Strecke über fünf Kilometer führte die Wanderer rund um Dotzlar. Die elf und die 21 Kilometer verliefen zusammen, bis die kürzere der beiden auf der Lenne bei Bad Berleburg wieder zurück zur Kulturhalle schwenkte.

Wer die lange Distanz in Angriff nahm, gelangte über Hof Espe und die Raumländer Hörre wieder zurück. Die Radfahrer befuhren den altbewährten Ederauen- Radweg ab. Durchweg positive Resonanz gab es von den eintreffenden und sichtlich erschöpften Teilnehmern: »Es hat mir sehr gut gefallen«, beglückwünschte ein Marathonläufer aus Holzhausen bei Wiesbaden Manfred Richstein. Im Rahmen der Preisverleihung am letzten Wandertag ehrte der Vorsitzende noch Erika und Erich-Wilhelm Spies und Winfried Wilke als Gründungsmitglieder.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.