„Mehr als Repression“

Ihren 36. Geburtstag feierte Miriam Collée (l.) auf dem Literaturpflaster – mit Rikarde Riedesel und mit Mondkuchen … Foto: jg
  • Ihren 36. Geburtstag feierte Miriam Collée (l.) auf dem Literaturpflaster – mit Rikarde Riedesel und mit Mondkuchen … Foto: jg
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

jg Bad Berleburg. Westliche Ausländerin geht in den Fernen Osten, bekommt einen Kulturschock und schreibt ein Buch darüber, in dem die Chinesen inklusive ihrer Realität ganz schlecht wegkommen – und der geneigte Leser im Westen lehnt sich in der Gewissheit, in der besseren Welt zu leben, zurück und lacht sich kaputt. So könnte man Miriam Collées selbst erlebtes Buch „In China essen sie den Mond“ zusammenfassen, wenn man die rund 260 Seiten oberflächlich gelesen hat. War man am Sonntagabend allerdings bei der Literaturpflaster-Lesung der Hamburgerin, die seit Sommer 2008 in Shanghai lebt, kam man zu einem ganz anderen Ergebnis. Und das lag unter anderem an der Wärme, mit der Miriam Collée in ihren Zwischenbemerkungen über die Menschen in China sprach.

Kein Sitzplatz war mehr frei in der Cafeteria der Berleburger Odeborn-Klinik, gut 60 Zuhörer hörten der Journalistin zu, die mit viel Sprachgefühl und einem sicheren Gespür für Pointen ein unterhaltsames Buch geschrieben hat. Das erste Kapitel, das sie vortrug, drehte sich einmal um ihre ersten Berührungen mit Shanghai. Hörte sich alles ziemlich furchtbar an, zum nächsten Kapitel über das förmliche Ankommen in der 19-Millionen-Leute-Stadt, leitete Miriam Collée dennoch mit folgendem Satz über: „Wie Sie wissen, sind wir trotzdem gegangen. Zum Glück.“

Tiefere Einblicke in die chinesische Gesellschaft gewährte sie mit zwei anderen Kapiteln aus ihrem Buch. In dem einen versuchten Akademiker-Eltern samstags in einem Park ihre überfälligen Single-Kinder an den Mann oder an die Frau zu bringen, weil diese selbst vor lauter Arbeit nicht dazu kamen. In dem anderen ging es um Menschenrechte. Anschaulich schilderte Miriam Collée in ihrem Buch, wie ihre ursprüngliche Schwarz-Weiß-Sicht der chinesischen Realität mehr Kontraste bekam: „Aber meine Güte, es gibt hier so viel mehr als Repression, Politwillkür und Produktpiraterie.“

Und als sie das Thema mit ihrer Sprachlehrerin diskutierte, stellte diese das Wort „Menschenrechte“ in einen ganz anderen Zusammenhang: „Ist nicht das erste und wichtigste Menschenrecht, am Leben zu bleiben? Genug Essen und Frieden zu haben und zu wachsen?“ Und genau das habe die kommunistische Partei in China geschafft, nachdem in dem Land 150 Jahre lang Chaos geherrscht habe und die Lebenserwartung vor 60 Jahren noch bei 37 Jahren gelegen habe. Heute liege sie bei 72 Jahren. Gewiss, das ändert die Menschenrechts-Probleme in China nicht, aber Miriam Collée vermittelt in ihrem Buch einen anderen Standpunkt als den üblichen – und das war gut so.

Schließlich besagt eines der chinesischen Sprichwörter, die jedem Kapitel im Buch vorangestellt sind: „Ein rollender Stein setzt kein Moos an.“

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.