Ohne das nötige Geld eine Wohnwand für 3500 E bestellt

Wittgensteiner erhielt für Betrug sechs Monate auf Bewährung

JG Bad Berleburg. Der angeklagte Wittgensteiner, der sich gestern im Berleburger Amtsgericht verantworten musste, hat eine Ex-Frau, eine Freundin und insgesamt drei Kinder. Außerdem hat der Koch 1100 e im Monat. Im September 2002 zog er los und suchte sich in einem Möbelhaus im Altkreis eine Wohnwand für gut 3500 e aus – und das obwohl er bereits vor einigen Jahren die eidesstattliche Versicherung abgegeben hatte, dass bei ihm finanziell nichts zu holen sei. Nachdem er den Kaufvertrag unterschrieben hatte, bemühte er sich zwar um eine Finanzierung, doch das klappte dann nicht so, wie er sich das eigentlich vorgestellt hatte.

Gerade einmal 300 E abgestottert

Trotzdem bekam er die Wohnwand im Oktober geliefert und aufgestellt, ein halbes Jahr später wurde sie wieder abgeholt – nach drei Mahnungen, einer neuerlich geplatzten Raten-Absprache und insgesamt 300 abbezahlten e. Der Geschäftsführer des Möbelhauses rechnete gestern vor, dass seine Leute wohl acht Stunden lang für An- und Abfahrt sowie Auf- und Abbau benötigt hätten. Und die Schrankwand habe er auch viel günstiger verkaufen müssen, sehr wahrscheinlich so im Bereich des Einkaufspreises.

Bereits mehrfach einschlägig vorbestraft

Besonders unangenehm in diesem Fall: Der heute 33-Jährige war bereits 1999 wegen Betruges verurteilt worden, auch 2001 war er wieder unterwegs gewesen und hatte – ohne Geld ––eine kostspielige Wohnlandschaft in Siegen kaufen wollen. Wiederum gab es eine Geldstrafe, von den 90 Tagessätzen hatte der Angeklagte noch nichts bezahlt. Deshalb musste gestern eine Gesamtstrafe gebildet werden, Staatsanwalt Wolfgang Nau forderte sechs Monate auf Bewährung. Richter Torsten Hoffmann entsprach diesem Antrag. Eine wichtige Auflage sei dabei: Der Verurteilte solle den angerichteten Schaden nach bestem Vermögen wieder gut machen. Dabei kann ihm auch der Bewährungshelfer beistehen, den das Gericht dem Mann gestern zur Seite stellte.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Der Weltsparmonat für Groß und Klein

ThemenweltenAnzeige
Eine glänzende Zukunft ist einfach
2 Bilder

Eine glänzende Zukunft ist einfach
Der Weltsparmonat für Groß und Klein

Die erste Erinnerung an die Sparkasse Für viele reicht sie in die Kindheit zurück. Die volle Spardose unterm Arm ging es Jahr für Jahr Ende Oktober zum Weltspartag in die nächste Filiale der Sparkasse. Dabei hat der Weltspartag eine fast hundertjährige Tradition: Zum ersten Mal fand am er 31. Oktober 1925 statt. Das Ziel: Mit kleinen Beträgen über die Jahre ein Vermögen aufbauen – und so den Wert des Geldes schätzen lernen. Sparen, so hieß es damals „ist eine Tugend und eine Praktik, die...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen