„Sich nicht wie im Krankenhaus fühlen“

Stilvolle Behandlung: Dr. Bernhard Janta und Dr. Stefano Baccara in einem der neuen Klinikzimmer der Klinik Wittgenstein.  Foto: Johanneswerk
  • Stilvolle Behandlung: Dr. Bernhard Janta und Dr. Stefano Baccara in einem der neuen Klinikzimmer der Klinik Wittgenstein. Foto: Johanneswerk
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

sz Bad Berleburg.  Seelische Erkrankungen sind sehr häufig. Die Jahresberichte der Krankenkasse belegen dies zunehmend. „Ob seelische Erkrankungen insgesamt häufiger werden, ist fraglich. Belegt ist nur, dass sich mehr Menschen behandeln lassen.“ Die Fachklinik Wittgenstein für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie Psychiatrie und Psychotherapie des Evangelischen Johanneswerkes in Bad Berleburg hat gerade eine Kriseninterventionseinheit eingerichtet, um für Menschen in akuten Krisen Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen.

Häufigste seelische Erkrankung sind depressive Störungen. Aber nicht jeder, der einen schlechten Tag hat, ist depressiv. „Es ist eine schleichende Krankheit. Betroffene reden sich lange ein, dass es schon geht, reißen sich zusammen, bis sie nicht mehr können und am Ende ihrer Kräfte sind“, erklärt Dr. Stefano Baccara, der Leitende Arzt der Abteilung für Sozialpsychiatrische Medizin.

In dieser Abteilung stehen jetzt fünf Betten zur Verfügung, um Menschen helfen zu können, die sich akut in einer Krise befinden. Denn für diese Patienten ist eine Wartezeit von mehreren Monaten nicht zu bewältigen. „Eine seelische Krise ist der Verlust des seelischen Gleichgewichtes infolge einer akuten Überforderung der individuellen Bewältigungsmöglichkeiten durch belastende äußere Ereignisse und deren individueller intrapsychischer Verarbeitung und Bewältigung“, so Baccara.

Das Besondere an den neuen Patienten- und Therapeutenzimmern ist die fast hotelartige Atmosphäre. Dunkelgraue, bequeme Ohrensessel, Spots mit warmem Licht an der Decke und weiße Wände mit einem zarten Farbstreifen. „Die Patienten sollen sich wohl fühlen“, sagt Innenarchitektin Michaela Voss. „Man soll sich nicht wie in einem Krankenhaus fühlen, sondern eher wie Zuhause“, erklärt Dr. Baccara. Eine Krisenintervention dauert maximal drei Wochen, wo hingegen eine stationäre Behandlung in der Regel längere Zeit in Anspruch nimmt.

„Ziel der Krisenintervention ist es, die Krise dadurch zu überwinden, dass die Betroffenen wieder in den Rahmen ihrer eigenen Belastungsgrenzen und Bewältigungsmöglichkeiten zurückgeführt werden und dadurch Gleichgewicht und Perspektive gewinnen. Danach muss meist eine weitere Therapie erfolgen“, stellt Dr. Baccara klar.Heutzutage achten die Menschen mehr auf Körper und Seele. Anzeichen der Erschöpfung, Schlaflosigkeit oder negative Gedanken würden mehr Beachtung finden. „Zwar ist das Thema Seelische Erkrankung immer noch tabu, aber es ist heute doch eher möglich, auch in der Öffentlichkeit darüber zu sprechen“, beobachtet Dr. Bernhard Janta. Auslöser für eine Krise können ganz unterschiedliche äußere Gegebenheiten sein, wie „der Verlust einer nahestehenden Person, Zukunftsängste oder Jobverlust“.Jeder Mensch reagiert innerseelisch anders und sehr individuell auf äußere Belastungen. Die Art und Weise dieser innerseelischen Reaktion auf äußere Belastungen ist die Summe von biologischen Gegebenheiten und Lebenserfahrungen. Daraus ergeben sich die jeweils individuelle Verwundbarkeit und Belastungsgrenze. Es wird damit auch verständlich, dass Menschen auf ein und dieselbe äußere Belastung sehr unterschiedlich reagieren; was manchen in eine Krise stürzt, ist für andere möglicherweise eine interessante Erfahrung.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen