SZ

Bis zu zwei Millionen Bergfinken
Spektakel am Himmel über Bad Berleburg

Vier Millionen Bergfinken verbucht der neue Band des Naturschutzbundes (NABU) mit dem Titel „Die Vögel des Siegerlandes“ für Februar 2015 als Rekordwert in Haiger-Steinbach auf der hessischen Seite der Kalteiche. Maximal 2 Millionen sollen jetzt bei Bad Berleburg ein Schlafquartier bezogen haben.
2Bilder
  • Vier Millionen Bergfinken verbucht der neue Band des Naturschutzbundes (NABU) mit dem Titel „Die Vögel des Siegerlandes“ für Februar 2015 als Rekordwert in Haiger-Steinbach auf der hessischen Seite der Kalteiche. Maximal 2 Millionen sollen jetzt bei Bad Berleburg ein Schlafquartier bezogen haben.
  • Foto: Dirk Manderbach (Archiv)
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

goeb Bad Berleburg. Die kleinen, eher unscheinbar wirkenden Bergfinken sind in diesem Winter bereits an vielen Futterhäuschen der Region beobachtet worden. Wenn der Wintergast aus dem Norden hier auftaucht, dann meistens in Schwärmen, die nach Hunderttausenden oder gar Millionen zählen. Vor sechs Jahren machte ein solcher Riesenschwarm bei Haiger-Steinbach von sich reden. Jetzt macht Fringilla montifringilla, wie der Bergfink in der Wissenschaft heißt, im Raum Bad Berleburg Station – zwar nicht in dieser Stärke doch auch dort ist der Zustrom schon gewaltig.

goeb Bad Berleburg. Die kleinen, eher unscheinbar wirkenden Bergfinken sind in diesem Winter bereits an vielen Futterhäuschen der Region beobachtet worden. Wenn der Wintergast aus dem Norden hier auftaucht, dann meistens in Schwärmen, die nach Hunderttausenden oder gar Millionen zählen. Vor sechs Jahren machte ein solcher Riesenschwarm bei Haiger-Steinbach von sich reden. Jetzt macht Fringilla montifringilla, wie der Bergfink in der Wissenschaft heißt, im Raum Bad Berleburg Station – zwar nicht in dieser Stärke doch auch dort ist der Zustrom schon gewaltig.

Keine gemeinsames Vogelbeobachten

Auf SZ-Nachfrage bestätigte Michael Frede, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Biologischen Station Siegen-Wittgenstein, zwar, dass es „grob geschätzt zwischen mehreren Hunderttausend und zwei Millionen“ Individuen gibt, die in einem Wäldchen Seite an Seite die Nacht verbringen, um beim ersten Hahnenschrei zu den Buchenwäldern in Richtung Marburg zu starten.
Anders als 2015, als Tausende Naturinteressierte auf die hessische Seite der Kalteiche pilgerten und man beim örtlichen Fußballverein an der eigens aufgestellten Bude im Schnee Glühwein und Würstchen erstehen konnte, herrscht nun die Spielverderberin Corona mit strenger Hand über Stadt und Land. Zusammenkünfte in großer Zahl sind – anders als beim Bergfink – zurzeit kontraproduktiv und schlicht verboten.

Vor sechs Jahren 4 Millionen Vögel

Der Wahlbacher Ornithologe Jürgen Sartor widmet der Finkenart in dem neuen Band „Die Vögel des Siegerlandes“ mehrere Seiten. Die Finken brüten zwar in nördlichen Nadelwäldern, ziehen aber im Winter nach Süden, wo sie Bucheckern auf der Speisekarte haben. „Es ist also keine Invasionsart wie etwa der Seidenschwanz“, präzisiert Michael Frede. Seidenschwänze kommen nur dann, wenn im Norden ihre Nahrung knapp ausfällt. „Der Bergfink zeigt das Zugverhalten immer.“ Das zahlenmäßig bislang unerreichte Schauspiel von 2014/15 brachte zum Höhepunkt im Februar 2015 bis zu 4 Millionen Vögel ins hessische Grenzland. Jürgen Sartor berichtet, dass die Straßen Steinbachs mit Halteverbotsschildern „gesichert“ werden mussten, weil so viele Besucher kamen.

Attraktiv für Naturfreunde

Besonders das abendliche Schauspiel ist unvergesslich, wenn etwa eine Stunde vor Sonnenuntergang die ersten riesigen Schwärme über die Felder und Wiesen angeflogen kommen und sich schließlich vom nicht abreißenden Band in einen fliegenden Teppich verwandeln.
„Für Naturfreunde und Ornithologen ist das natürlich sehr attraktiv“, verdeutlicht Frede. Die Schwärme bedeuten für die Beutegreifer fliegendes Futter, das ihnen sozusagen auf dem Präsentierteller dargereicht wird. „Deshalb werden die Schwärme von Sperbern, Habichten und Wanderfalken begleitet.“
Wenn die Vögel einen Platz gefunden haben, „unterhalten“ sie sich noch ein wenig, was durch die millionenfache Überlagerung den Autor dieser Zeilen im Jahr 2015 an das Zischen einer magischen Schlange wie aus einem Harry-Potter-Film erinnert hat. Es ist infernalisch laut. Dann ist plötzlich „Ruhe im Karton“.

Schauspiel am Himmel bleibt nicht unbemerkt

Die ersten hungrigen Vögel verlassen den Nadelwald dann bereits wenige Minuten nach Sonnenaufgang. Es liegen dann immer tote Vögel auf dem Boden, die angesichts der Zahlen eines natürlichen Todes gestorben sind. Der Waldboden ist an manchen Stellen weiß vor Kot.
In Haiger war es damals so, dass die ersten Bucheckernsammler bereits 30 Kilometer Flugreise hinter sich hatten, bis die „Langschläfer“ aus ihren Blättern kamen. Unbemerkt geblieben ist das Schauspiel aus in Bad Berleburg nicht. Die ersten Filmchen über die „lebenden Wolken“ kursieren bereits.

Vier Millionen Bergfinken verbucht der neue Band des Naturschutzbundes (NABU) mit dem Titel „Die Vögel des Siegerlandes“ für Februar 2015 als Rekordwert in Haiger-Steinbach auf der hessischen Seite der Kalteiche. Maximal 2 Millionen sollen jetzt bei Bad Berleburg ein Schlafquartier bezogen haben.
Nur eine dichte Schneedecke bringt die Finken bei der Nahrungssuche in Verlegenheit.
Autor:

Dr. Andreas Goebel (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Mit einem Abo der Siegener Zeitung erhält ein Leser Ihrer Wahl täglich die besten Informationen und Themen aus der Region. Gleichzeitig können Sie sich eine unserer drei hochwertigen Prämien sichern.
4 Bilder

SZ-Abo vermitteln und Prämie aussuchen
Tolle Geschenke für den Lockdown-Alltag

Es ist die klassische Win-win-Situation: Mit einem Abo der Siegener Zeitung erhält ein Leser Ihrer Wahl täglich die besten Informationen und Themen aus der Region. Gleichzeitig können Sie sich eine unserer drei hochwertigen Prämien sichern. Vermitteln Sie uns einen neuen Abonnenten - und wir bedanken uns mit einem dieser tollen Geschenke. Wir möchten Ihnen den Pandemie-Alltag im eigenen Zuhause erträglicher machen und haben uns deshalb besondere Prämien für Homeoffice, Lockdown und Co....

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen