Strafverfahren wegen Betruges eingestellt

Bad Berleburg. Als nicht ganz unproblematisch entpuppte sich die Thematik, die gestern Morgen im Bad Berleburger Amtsgericht zur Verhandlung anstand. Problematisch deshalb, weil zwei heimische Kreditinstitute in die Sache involviert waren, zum anderen, weil sich die Beteiligten bereits in einem Zivilprozess vor dem Siegener Landgericht gegenüber gestanden hatten.

Auf der Anklagebank nahm eine 43-jährige Bad Laaspherin Platz. Ihr warf Staatsanwalt Wolfgang Nau versuchten Betrug vor. Sie soll im Februar 2000 die Anordnung einer Zwangsvollstreckung unzulässig ausgesetzt haben. Konkret ging es dabei um das Haus der Wittgensteinerin im Gesamtwert von damals 600000 DM. Das soll die Frau nämlich als Sicherheit zur Kreditaufnahme für das Unternehmen ihres Mannes in die Waagschale geworfen und später dann versucht haben, diesen Vorgang »unzulässig«, so der Staatsanwalt, rückgängig zu machen. Die Beschuldigte betonte aber vor Gericht mehrfach, dass das Privathaus »lediglich für eine Umfinanzierung von einer Bank zu einem anderen Kreditinstitut« vorgesehen gewesen sei, Das Problem: Die 43-Jährige hatte tatsächlich ihre Unterschrift unter den Vertrag gesetzt, beharrte allerdings darauf, dass eine mündliche Zusage des zuständigen Bankarbeiters vorgelegen habe, dass das Haus nicht in die Kreditgeschäfte integriert werde. »Der Mitarbeiter hat auf meine Nachfrage zumindest nicht widersprochen«, so die 43-Jährige.

Der besagte Banker wollte sich an diese mündliche Zusage in dem Zivilprozess nicht mehr erinnern – und hätte das wohl auch gestern nicht getan. Doch dazu kam es nicht. In einem Sechs-Augen-Gespräch bot Staatsanwalt Wolfgang Nau der Angeklagten und deren Rechtsanwalt Dr. Alfred Knetsch die Einstellung des Verfahrens gegen Zahlung einer Geldbuße von 1000 e an. Nach einer Beratung mit seiner Mandantin verkündete der Verteidiger, »dass wir auf dieses Angebot eingehen«. Allerdings fühle sich die Angeklagte »ungerecht behandelt«, wolle aber nun einen Schlussstrich unter die Sache ziehen. Das passierte auch, denn das Schöffengericht unter Vorsitz von Richter Torsten Hoffmann stimmte der Einstellung zu.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen