SZ

Zweite Runde vor dem Amtsgericht Bad Berleburg
Streit vorm Supermarkt eskaliert

Prozess vor dem Amtsgericht Bad Berleburg: Ein Berleburger soll einem 24-Jährigen mit der Faust gegen das linke Ohr geschlagen haben.
  • Prozess vor dem Amtsgericht Bad Berleburg: Ein Berleburger soll einem 24-Jährigen mit der Faust gegen das linke Ohr geschlagen haben.
  • Foto: SZ-Archiv
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

howe Bad Berleburg. „Alter, lauf mir über den Weg und ich schlage dir die Birne ein.“ Oder: „Ich werde dir deine Bude und deine Alte auf links drehen“. Oder auch: „Dich lege ich um, du kleiner Scheißer. Und deine Freundin auch.“ Eindeutiger kann man wohl nicht drohen. Und was da am Dienstag im Bad Berleburger Amtsgericht vorgelesen wurde, sollte als Beweis der angeklagten Drohungen dienen, die von einem 35-jährigen Bad Berleburger ausgegangen waren.
Nummer gehört eindeutig dem Beschuldigten
Verteidiger Norbert Hartmann unternahm den Versuch, seinen Mandanten zu schützen. Solche Nachrichten ließen sich relativ leicht aus dem Internet auf ein Handy schicken lassen. Das werfe er dem Zeugen jetzt nicht vor, aber die Möglichkeit bestehe.

howe Bad Berleburg. „Alter, lauf mir über den Weg und ich schlage dir die Birne ein.“ Oder: „Ich werde dir deine Bude und deine Alte auf links drehen“. Oder auch: „Dich lege ich um, du kleiner Scheißer. Und deine Freundin auch.“ Eindeutiger kann man wohl nicht drohen. Und was da am Dienstag im Bad Berleburger Amtsgericht vorgelesen wurde, sollte als Beweis der angeklagten Drohungen dienen, die von einem 35-jährigen Bad Berleburger ausgegangen waren.

Nummer gehört eindeutig dem Beschuldigten

Verteidiger Norbert Hartmann unternahm den Versuch, seinen Mandanten zu schützen. Solche Nachrichten ließen sich relativ leicht aus dem Internet auf ein Handy schicken lassen. Das werfe er dem Zeugen jetzt nicht vor, aber die Möglichkeit bestehe. Nach Verlesen der Handy-Nummer und erneutem Leugnen des Angeklagten meldete sich in einer kurzen Verhandlungspause Bewährungshelfer Reinold Vater bei der Vertreterin der Staatsanwaltschaft. Die genannte Nummer sei diejenige, die er kontaktiere, wenn er mit dem 35-jährigen Angeklagten spreche. Sie gehöre also eindeutig dem Beschuldigten. Die Verhandlung wurde trotz dieses Beweises zunächst beendet, die Fortsetzung erfolgt am 9. März. Dann soll ein Zeuge gehört werden, der wohl zur Aufklärung beitragen könne. Die Bedrohungen waren übrigens nicht Haupt-Anklagepunkt. Vielmehr soll der 35-Jährige mit dem Fahrrad vor einen Bad Berleburger Supermarkt gefahren sein, wo er einem 24-Jährigen mit der Faust gegen das linke Ohr geschlagen haben soll.

Version des Angeklagten klingt völlig anders

Hintergrund der Auseinandersetzung: Der 35-Jährige habe dem 24-Jährigen zuvor ein Tattoo verpasst. Das sei auch bezahlt worden, die Vorausleistungen für weitere Tattoos seien aber nie eingelöst worden, so der Zeuge. Weil er den 35-Jährigen mehrfach darauf aufmerksam gemacht habe, dass er das bereits gezahlt Geld zurück haben wolle, der aber nie reagierte, habe er Anzeige bei der Polizei erstattet. Und genau deshalb sei der 35-Jährige wie wild vom Fahrrad gestiegen und habe wütend gefragt, warum ihm der 24-Jährige „die Bullen“ auf den Hals gehetzt habe. Psychische Probleme habe er seitdem gehabt, äußerte sich der Zeuge.
Die Sache mache ihm zu schaffen. Dagegen hörte sich die Version des Angeklagten völlig anders an. Er habe niemanden bedroht, versicherte er, und er habe niemanden geschlagen. Stattdessen hätten der 24-Jährige und dessen 20-jährige Freundin ihn fast vom fahrenden Fahrrad getreten. Geld hätten die beiden von ihm verlangt. Das habe er ihnen nicht geben wollen. „Der hat sogar schon Leute gesucht, die ihm mal aufs Maul hauen, damit er an Geld kommt“, wusste der Angeklagte.
Und zu der Verletzung am Ohr, die der 24-Jährige auf Anraten der Polizei noch vor der Wache abfotografierte: „Ja, da hat er sich einen schönen Kratzer verpasst.“ Was der von der Verteidigung benannte Zeuge am 9. März zu berichten hat, dürfte mit Spannung erwartet werden – ebenso die mögliche Video-Aufnahme des Marktes auf dem Parkplatz, um deren Auswertung sich der Verteidiger kümmern will.

Autor:

Holger Weber (Redakteur) aus Wittgenstein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Spar-Abo der Siegener Zeitung
Schnell abonnieren und bares Geld sparen!

Das Abonnement der Siegener Zeitung ist der bequemste Weg, um jeden Morgen die wichtigsten Nachrichten aus Siegen, dem Siegerland, Wittgenstein, Altenkirchen und Olpe zu in kompakter Form zu lesen ‒ als gedruckte Zeitung direkt aus dem Briefkasten oder als digitale Version in Form eines E-Papers. Das E-Paper lesen Sie bequem am PC oder ganz mobil mit unserer App für Android und Apple. Schnell Abo buchen und bares Geld sparenSchnell sein lohnt sich jetzt, denn je früher Sie bestellen, desto mehr...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen