Und da waren es wieder 100 Arbeitsstunden

19-Jähriger wurde gestern im Berleburger Amtsgericht wegen Drogenbesitzes verurteilt

JG Bad Berleburg. Erst hatte er in einer Berleburger Kneipe das Fußball-Länderspiel Deutschland gegen Irland geguckt, danach habe er selbst für die Polizei den »Adler« machen müssen. Mit diesem anschaulichen Begriff erinnerte sich ein 19-Jähriger an eine polizeiliche Leibesvisitation im vergangenen Juni, nachdem es in der Kneipe zu handgreiflichen Auseinandersetzungen gekommen war. Weil man dabei Haschisch bei ihm gefunden hatte, musste er sich gestern vor dem Berleburger Jugendgericht verantworten. Die gefundene Rauschgift-Menge war zwar äußerst gering, doch der junge Mann hatte schon einiges auf dem Kerbholz und außerdem hatte auch noch die Justiz eine Rechnung mit ihm offen.

39 Stunden im Dreivierteljahr geschafft

Ende März hatte ihn der Berleburger Jugendrichter Kurt Grauel wegen eines gemeinschaftlichen Diebstahls in besonders schwerem fall verurteilt: Den Jugendarrest hatte der Berleburger auch abgesessen, die 100 gemeinnützigen Stunden allerdings immer noch nicht vollständig abgeleistet. Nach einem Dreivierteljahr fehlten ihm immer noch 61 Stunden. Fehlende Zuverlässigkeit hatte der Berleburger auch bewiesen, als er zu der ursprünglich im Oktober schon einmal terminierten Verhandlung einfach nicht vor Gericht erschienen war.

»Es kann sein, dass es mir viel wird«

Deshalb brachte ihn diesmal die Polizei pünktlich zu seinem Gerichtstermin. Der junge Mann schilderte seine schwierige Situation, er müsse sich um seine alten, kranken Großeltern kümmern: »Es kann sein, dass es mit im Augenblick ein bisschen viel wird.« In die alltägliche Welt des Arbeitens hatte er noch nicht besonders ausführlich hineingeschnuppert, seine Antwort auf die richterliche Frage, was er von Beruf sei: »Arbeitslos!« Als Sozialhilfe bekomme er, weil er im Haushalt der Großeltern lebe, monatlich 17,49 e.

Nau und Grauel für eine letzte Chance

Dass er für 25 e Stoff in der Tasche hatte, stritt der Angeklagte dabei nicht ab. Und trotz schlechter Erfahrungen wollten ihm alle Beteiligten noch mal eine Chance geben. Staatsanwalt Wolfgang Nau forderte unter Einbeziehung der fehlenden Stunden erneut die Ableistung von 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit. Wobei der Staatsanwalt dem Angeklagten klar ausmalte: »Wenn sie ihre Einstellung nicht ändern, fürchte ich, dass wir sie in Zukunft des öfteren hier sehen.«

»Unverzügliche« Ableistung angemahnt

Kurt Grauel schloss sich in seinem Urteil dem Antrag des Staatsanwalts an und verurteilte ihn ausdrücklich zur »unverzüglichen« Ableistung der gemeinnützigen Arbeitsauflage. Diese Sanktionen seien noch getragen von einem Erziehungsgedanken. Man könne aber auch anders, bei Nicht-Ableistung der Stunden drohe ihm ein Umgehorsamsarrest. Staatsanwaltschaft und Gericht seien ihm dabei sehr entgegen gekommen. Ob der Angeklagte das zu schätzen wusste? Während der Verhandlung gab er sich treu und brav, nach dem Urteil verließ er Anklagebank wie Gerichtssaal und gab der Tür beim Zumachen ziemlich viel Schwung. Und Staatsanwalt Wolfgang Nau war sich sicher: »Den sehen wir wieder.«

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Der Weltsparmonat für Groß und Klein

ThemenweltenAnzeige
Eine glänzende Zukunft ist einfach
2 Bilder

Eine glänzende Zukunft ist einfach
Der Weltsparmonat für Groß und Klein

Die erste Erinnerung an die Sparkasse Für viele reicht sie in die Kindheit zurück. Die volle Spardose unterm Arm ging es Jahr für Jahr Ende Oktober zum Weltspartag in die nächste Filiale der Sparkasse. Dabei hat der Weltspartag eine fast hundertjährige Tradition: Zum ersten Mal fand am er 31. Oktober 1925 statt. Das Ziel: Mit kleinen Beträgen über die Jahre ein Vermögen aufbauen – und so den Wert des Geldes schätzen lernen. Sparen, so hieß es damals „ist eine Tugend und eine Praktik, die...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen