Unterwegs auf den Spuren des Panthers

15 Club-Mitglieder machten in Wittgenstein Station – Liebhaberstücke sind bis 60000 DM teuer

Bad Berleburg. Sinnvolle Freizeitgestaltung ist für viele Mitbürger mit der Ausübung eines oder gar mehrerer Hobbys verknüpft. Die einen treiben emsig Sport, andere sammeln Briefmarken und wertvolle Münzen und wiederum andere begeistern sich für Autos. Während sich die Motorsport-Fans auf die neuesten Errungenschaften Marke Formel 1 konzentrieren, lassen sich die Oldtimer-Liebhaber gern in vergangene Jahrzehnte und damit in mittlerweile überarbeitete Technik entführen.

„Handarbeit ist ein Qualitätssiegel”

Auf der britischen Insel war seit 1972 und bis vor etwa zehn Jahren der Automobilhersteller Panther angesiedelt. Jene Fahrzeuge, die allein durch ihr äußeres Erscheinungsbild ein Gefühl von Freiheit und Urlaub vermitteln, gingen im Juni 1990 letztmalig vom Band. In Zusammenhang mit dem Panther ist der Begriff des Fließbandes allerdings unangebracht, schließlich wurden die Aluminium-Karossen komplett in Handarbeit gefertigt. „Das ist ein echtes Qualitätssiegel und ein Grund dafür, dass man sich von seinem Panther mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr trennt”, erläutert Dieter Okunek.

Club ist in Leverkusen eingetragen

Der sympathische Rheinländer ist Präsident des in Leverkusen eingetragenen Panther-Classic-Car-Clubs Deutschland und absolvierte jetzt ebenso wie 15 seiner Vereinskollegen die diesjährige Clubmeisterschaft. Das Besondere daran: erstmals ging die Veranstaltung auf Wittgensteiner Grund und Boden über die Bühne. Das erklärt auch die Tatsache, dass sich von Freitag bis Sonntag mehr als ein Dutzend Panther auf den Straßen rund um Bad Berleburg bewegte. Ansonsten konzentrieren sich die Kennerblicke nur auf ein Exemplar – den roten, top-gepflegten Roadster der Familie Barkow.

Motto: „Man gönnt sich ja sonst nichts…”

Das Motto des Berghäuser Ehepaares – „Man gönnt sich ja sonst nichts…”, nachzulesen übrigens auf dem Heck des eigenen Schmuckstücks – galt auch für die in Eigenregie organisierte Clubmeisterschaft. Ein ungeschriebenes Vereinsstatut besagt, dass der Gewinner des aktuellen Wettbewerbes gleichzeitig Organisator der nächsten Meisterschaft ist. „Nach unserem Erfolg im Vorjahr waren wir in den vergangenen Wochen und Monaten intensiv mit den Vorbereitungen beschäftigt”, bilanziert Ute Barkow im Gespräch mit der Siegener Zeitung.

Empfang fand auf dem Schlosshof statt

Ein enormer Aufwand, der sich bezahlt gemacht hat. Erster Höhepunkt der Zusammenkunft von Panther-Freunden aus ganz Deutschland war der offizielle Empfang auf dem Schlosshof, gesponsert durch ein ortsansässiges Autohaus. Gemeinsam mit Bad Berleburgs stellv. Bürgermeister Hermann Kaiser stieß die gesellige Gruppe auf ein gutes Gelingen an. Dass die polierten Fahrzeuge vor der prächtigen Kulisse der fürstlichen Residenz ein ausgezeichnetes Fotomotiv lieferten, lag auf der Hand. Der Samstag stand ganz im Zeichen einer Ausfahrt über Wittgensteins Straßen. „Wir wollen kein Rennen, sondern ein Geschicklichkeitsfahren absolvieren und bei dieser Gelegenheit die für uns neue Region kennen lernen”, so Präsident Dieter Okunek. Das Wetter spielte wie erhofft mit, so dass die Mitglieder des Panther-Clubs die herrliche Landschaft „offen” erlebten. Und mit Aufgaben konfrontiert wurden, die sie in dieser Form sicherlich nicht alle Tage erleben. In Alertshausen wurde beispielsweise eine Kuh mit beachtlichem Erfolg gemolken. Ehe es abends zum gemütlichen Teil überging, stellten die Autofreunde ihre „Schätzchen” im Ausstellungsraum eines Bad Berleburger Autohauses ab.

Fahrspaß auf den Sommer beschränkt

„Aus Sicherheitsgründen, schließlich unterhalten wir uns über nicht unerhebliche Werte”, bedankte sich Ute Barkow für die freundliche Unterstützung. Zwischen 40000 und 60000 DM müssen Liebhaber für einen der selten gewordenen Roadster auf den Tisch legen. Der Panther ist mit Motoren zwischen 1,6 und 4,2 Liter ausgestattet, bei 99 bis 186 Pferdestärken ist echter Fahrspaß angesagt. Ein Genuss, der sich allerdings auf die Sommermonate beschränkt. „Wir nutzen die Saisonkennzeichen, der Panther ist in der Regel das Zweitfahrzeug”, räumte Dieter Okunek ein.

Reisen führten in den sonnigen Süden

Einmal monatlich veranstaltet der Panther-Classic-Car-Club Deutschland einen Stammtisch für seine Mitglieder, deren Anzahl momentan mit 55 angegeben wird. In der Vergangenheit wurden gemeinsame Reisen organisiert, unter anderem nach Mallorca, Gibraltar und in die Toskana. Gute Kontakte pflegen die Panther-Freunde zu Gleichgesinnten in England. „Wir treffen uns relativ regelmäßig, auf jeden Fall immer beim Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring”, berichtete Ute Barkow über internationale Freundschaften.

Die Anreise zur Clubmeisterschaft 2001 erfordert – zumindest aus Wittgensteiner Sicht – keine allzu großen Anstrengungen. Dann drehen die spritzigen Panther in Erpel am Rhein ihre Runden. Die Messlatte ist nach einem rundum gelungenen Wochenende im Wittgensteiner Land hoch gelegt. Wer Näheres über den Club erfahren möchte, kann dies im Internet unter „http://www.panther-classic-car-club-ev.de” tun.vö

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen