SZ

Spende für den Verein Perspektive Zukunft
Wenn die Grenzen verschwinden

Thomas Knebel (Bildmitte) übergab eine 2500-Euro-Spende an den Vorsitzenden der Perspektive Zukunft, Matthias Spornhauer, den leitenden Jugendreferenten im Kirchenkreis Wittgenstein, Daniel Seyfried, Sebastian Walter (Vorstandsmitglied Perspektive Zukunft) und Superintendent Stefan Berk.
2Bilder
  • Thomas Knebel (Bildmitte) übergab eine 2500-Euro-Spende an den Vorsitzenden der Perspektive Zukunft, Matthias Spornhauer, den leitenden Jugendreferenten im Kirchenkreis Wittgenstein, Daniel Seyfried, Sebastian Walter (Vorstandsmitglied Perspektive Zukunft) und Superintendent Stefan Berk.
  • Foto: Timo Karl
  • hochgeladen von Timo Karl (Redakteur)

tika Bad Berleburg. Nicht jede Maßnahme ist für den Evangelischen Kirchenkreis Wittgenstein realisierbar. Es scheitert dabei oftmals nicht am fehlenden Willen der Verantwortlichen, sondern schlichtweg an rechtlichen und formellen Hürden. Daher hoben die Verantwortlichen vor einigen Jahren den Verein Perspektive Zukunft aus der Taufe, der genau diese Handlungslücken füllen sollte. Der Verein hat sich die Förderung der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit im Kirchenkreis auf die Fahnen geschrieben und arbeitet entsprechend eng mit selbigem zusammen. Die Arbeit, die die Vereinsmitglieder leisten, ist von hohem Wert. Sie erfordert aber oft eben auch finanzielle Mittel.

„Wir haben damals gesagt, dass für viele Dinge das Geld fehlt.

tika Bad Berleburg. Nicht jede Maßnahme ist für den Evangelischen Kirchenkreis Wittgenstein realisierbar. Es scheitert dabei oftmals nicht am fehlenden Willen der Verantwortlichen, sondern schlichtweg an rechtlichen und formellen Hürden. Daher hoben die Verantwortlichen vor einigen Jahren den Verein Perspektive Zukunft aus der Taufe, der genau diese Handlungslücken füllen sollte. Der Verein hat sich die Förderung der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit im Kirchenkreis auf die Fahnen geschrieben und arbeitet entsprechend eng mit selbigem zusammen. Die Arbeit, die die Vereinsmitglieder leisten, ist von hohem Wert. Sie erfordert aber oft eben auch finanzielle Mittel.

„Wir haben damals gesagt, dass für viele Dinge das Geld fehlt. Daher haben wir den Verein dann gegründet“, erklärte Matthias Spornhauer. Gemeinsam mit weiteren Vorstandsmitgliedern sowie dem Superintendenten Stefan Berk nahm er am Freitag eine Spende in Höhe von 2500 Euro von der Krombacher Brauerei entgegen. In den Räumen des Evangelischen Kirchenkreises in Bad Berleburg erläuterte Thomas Knebel, warum die Wahl auf den Verein mit der besonderen Nähe zur christlichen Institution gefallen ist. „Die Krombacher Brauerei unterstützt seit vielen Jahren gemeinnützige Einrichtungen und karitative Zwecke mit Mitteln zwischen 180 000 und 250 000 Euro. Und ich kann da jeden Antragsteller nur ermutigen, auch mehrmals einen Antrag zu stellen, wenn er beim ersten Mal noch abgelehnt wird“, verwies der zuständige Gebietsverkaufsleiter der Brauerei etwa auf das Beispiel Sport- und Kulturhalle Birkelbach, die ebenfalls 2500 Euro erhalten hatte. „Im Vorjahr sind die Birkelbacher noch leer ausgegangen.“

Der Verein Perspektive Zukunft ist nun einer von insgesamt drei Wittgensteiner Spendenempfängern in diesem Jahr. Unter anderem ist er Träger der Initiative „Jedes Kind hat Recht auf Urlaub“, die es Kindern aus sozial schwachen Familien ermöglichen soll, Urlaub genießen zu können. Zudem finanziert der Verein etwa Sommerfreizeiten – oder sorgt für die notwendige Infrastruktur. Im Anschluss an die Spendenübergabe nahmen die Vereinsvertreter einen neuen Neunsitzerbus in Empfang. Die Spendensumme soll einen Teil der Kosten für den auf fünf Jahre angelegten Leasing-Vertrag finanzieren. „Die Spende kommt gelegen“, schmunzelte Matthias Spornhauer. Nicht nur dem Verein, sondern auch dem Kirchenkreis. „Die Zusammenarbeit zwischen unserem Haus und dem Verein ist gut. Manchmal braucht es einfach freiere Strukturen, damit gewisse Dinge realisierbar sind. Es ist gut, dass dieser Verein gegründet wurde“, erklärte Stefan Berk. Der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Wittgenstein war entsprechend ebenfalls erfreut über die Zuwendung der Brauerei.

„Die Spende spricht dafür, dass im Verein gute Arbeit geleistet wird und dass das Vertrauen darin gegeben ist. Der Verein ist in der Region akzeptiert“, konstatierte Stefan Berk, der hervorhob, dass der Verein für den gesamten Kirchenkreis zur Verfügung stehe – also nicht nur im Altkreis Wittgenstein, sondern auch für die Sauerländer Kirchengemeinden, die dem Kreis ebenfalls angehören. „Für unsere Identität ist das wichtig. Der Verein ist Gold wert, um eine Einheit zu schaffen und über die Grenzen hinaus zusammen zu arbeiten“, betonte der Superintendent. Und um gar nicht erst vor Hürden zu stehen – Perspektive Zukunft leistet schließlich einen wertvollen Beitrag für die Gemeinschaft.

Thomas Knebel (Bildmitte) übergab eine 2500-Euro-Spende an den Vorsitzenden der Perspektive Zukunft, Matthias Spornhauer, den leitenden Jugendreferenten im Kirchenkreis Wittgenstein, Daniel Seyfried, Sebastian Walter (Vorstandsmitglied Perspektive Zukunft) und Superintendent Stefan Berk.
Sebastian Walter, Daniel Seyfried, Matthias, Alena und Lotta Spornhauer (v. l.) von Perspektive Zukunft nahmen den neuen Bus in Empfang.
Autor:

Timo Karl (Redakteur) aus Erndtebrück

Timo Karl (Redakteur) auf Facebook
Timo Karl (Redakteur) auf Instagram
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen